Lima 6V Instandsetzung/Änderung, Regelbar auf 12V

      Radi wrote:

      Hallo
      hier zu lesen.


      Papier ist geduldig !
      alles eine Sache der Kühlung .
      0.63 Draht hat einen Querschnitt von 0,312mm² . Bei 1 A hast du eine Stromdichte von 3,2 A/mm² . Das ist nix .
      Ich denke so ab einer Stromdichte von mehr als 8 wird es hot . (bitte nicht festnageln)
      aber du hast ja nicht ständig den hohen Strom.
      Es ginge mal darum es zu probieren wie heiss die Sache wird .
      Einfach mal nen PT100 de.wikipedia.org/wiki/Pt100 mit in die Feldspule einbauen und nen Ohmmeter an den Lenker :D

      Dirk
      [align=center]
      [/align]
      Hallo
      ich will das Thema nicht zerreden
      aber es ist doch so ,(die Theorie) für Spulen soll die Stromdichte 2,55 A pro Quadratmillimeter nicht übersteigen
      das wären dann max 1 Ampere.
      aber warten wir das Ergebniss ab wie es funktioniert, schade das die Lima keine Kühlmöglichkeit hat.


      Gruß Radi
      ich sammle auch Spannungsabfälle !!!
      Hallo,

      Jetzt hab ich mal die Feldspulen meiner 6V SV-Limas gemessen:

      Lima 1: 2,3 Ohm
      Lima 2: 2,5 Ohm
      Beide Limas funktionieren gut in Kombination mit einem elektronischen Regler mit Strombegrenzung.
      Davor mit herkömmlichen Regler öfters mal Anker ausgelötet.

      Wie hoch soll denn der Widerstand der originalen Feldspule sein?

      Habe im Regal auch eine Lima bei der Anker und Feldwicklung auf 12V umgewickelt wurden.
      Hier hat die Feldspule 10,5 Ohm und der Anker (gemessen an den Kohlen) 3,5Ohm.
      Hat natürlich viel dünneren Draht und mehr Wicklungen.

      Gruß
      Oliver

      Post was edited 1 time, last by “cyboli” ().

      cyboli wrote:

      Jetzt hab ich mal die Feldspulen meiner 6V SV-Limas gemessen:

      Ich auch ! 2,4 Ohm

      cyboli wrote:

      Lima 1: 2,3 Ohm
      Lima 2: 2,5 Ohm
      Beide Limas funktionieren gut in Kombination mit einem elektronischen Regler mit Strombegrenzung.
      Davor mit herkömmlichen Regler öfters mal Anker ausgelötet.

      sollte auch richtig sein . Um sicher zu gehen hab ich die alte Spule zerlegt und mit den Daten eine neue gewickelt. 2,4 Ohm .

      cyboli wrote:

      Wie hoch soll denn der Wiederstand der originalen Feldspule sein?


      Behauptung : bei einer 6 Volt 65 Watt Lima ist der Widerstand der Feldspule so um 2,4 Ohm.

      Bei 7 Volt und 2,4 Ohm komme ich auf einen Strom von ca. 2,9 A

      Bei 2,9 A und einen Drahtdurchmesser von 0,75 mm ( Querschnitt 0,442 mm²) komme ich auf eine Stromdichte von ca. 6,6 A/mm²

      Ich glaube das funktioniert tausendfach , seit Jahren ,mehr oder weniger gut .


      Dirk
      [align=center]
      [/align]
      Hallo Dirk,

      Daskleinewunder wrote:

      rgf wrote:

      und? wer von euch wagt das Experiment?

      Hey warum Experiment ? Ich denke du hast das ganze schon am laufen ?
      Wie schnell dreht eigentlich ne 6 v Lima ? so im Verhältnis zum Motor ?

      Dirk


      ich hab sie stundenlang auf dem Prüfstand laufen lassen. Bevor ich damit aber nicht 'paar tausend km herumgeeiert bin, will ich das als nichts anderes Bezeichnen. Dennoch gehe ich davon aus, dass diese Feldspule die Lima bei weitem überleben wird. Die Last ist geringer, der Wirkungsgrad ist besser und geringere Last = geringere Belastung.

      Ich hab übrigens gerade mit Gernot telefoniert. Wäre es nicht denkbar diese Feldspule bei dir in Serie zu fertigen, sodass sie Gernot anbieten kann?

      Gruß, Richard
      http://www.metriccustom.de
      http://fridazsg.metriccustom.de - fridaZSG (Zündschaltgerät/Transistorzündung)
      Hallo Richard,

      ich komm da nicht ganz mit ?(

      rgf wrote:

      Die Feldspule ist gewickelt mit Kupferlackdraht 0,63 mm auf 4,5 Ohm.

      das sind dann rechnerisch ca. 80 Laufmeter

      rgf wrote:

      Bezugsquelle Kupferlackdraht 0,63 mm (Es wird ca. 80 % der 500g-Spule benötigt)

      laut Herstellerangaben hat eine 500g Spule 0,63er Lackdraht 165 Laufmeter, d.h. 80% sind dann ca. 132 Laufmeter.

      Also hätte doch eine 250g Spule fast genau die richtige Menge für 4,5 Ohm.

      Gruß
      Oliver
      @Radi:

      Hast schon recht mit der Theorie. Da geht man aber von einem Gleichstrom aus, der immer anliegt. Bei unseren Limas wird aber munter ein und ausgeschaltet, iss also Wechselstrom. So muss also auch die Belastung wechselstrommäßig ausgerechnet werden und ich vermute, dass da der Strom um einiges kleiner wird, also pro mm².

      Da mir aber die Rechnerei im Mom. zu hart ist, bleibts bei dieser Behauptung. Ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen, falls ich falsch liege.

      SG
      Markus

      PS.: richtig ist das Oben auch nicht ganz ausgedrückt, eigentlich müsste man dann den Wechselstrom mitteln, der durch die Spule fließt, oder ??
      (ab dem Kapitel bin ich dann ausgestiegen -> magnetismus und Feldgrößen und son Zeugs...)
      "Wo Rauch, da Feuer" - hab nen Feuerstuhl ;)

      Gehst Du noch, oder Fährst du schon?
      Hallo Oliver,

      cyboli wrote:

      Hallo Richard,
      Also hätte doch eine 250g Spule fast genau die richtige Menge für 4,5 Ohm.


      bei reichelt gibts nur 100g oder 500g, die Länge ist eine Schätzung. Daher auch "ca.". Ich habe da derart viel gewickelt und wieder abgewickelt und neu gewickelt, dass ich da aus gutem Grund keine Windungsanzahl und auch keine Meterangabe vorgenommen habe. Dirk hat mit Erfolg auf 4,9 Ohm gewickelt und ich auf 4,5. Wenn du also dazwischen bleibst und du der Überzeugung bist eine 250g Spule passt, dann nimm sie einfach :)

      Gruß, Richard
      http://www.metriccustom.de
      http://fridazsg.metriccustom.de - fridaZSG (Zündschaltgerät/Transistorzündung)

      k-mehl-treiber wrote:

      Hast schon recht mit der Theorie. Da geht man aber von einem Gleichstrom aus, der immer anliegt. Bei unseren Limas wird aber munter ein und ausgeschaltet, iss also Wechselstrom. So muss also auch die Belastung wechselstrommäßig ausgerechnet werden und ich vermute, dass da der Strom um einiges kleiner wird, also pro mm².


      au wacke, jetzt geht die Rechnerei los. :) Wenn man hier eine genaue Rechnung vornehmen wollte, dann müsste man das Tastverhältnis über sämtliche Drehzahlbereiche ermitteln. Eelektronische Regler regeln ja überwiegend über ein Tastverhältnis von Ein zu Aus ähnlich einer PWM.

      Mit steigender Drehzahl wird die produzierte Energie größer, wodurch das Tastverhältnis der Feldspule geringer werden muss (und damit die Strombelastung) um einen fast statischen Strombedarf decken zu können. D.h. relevant ist die Stromaufnahme als Maximalwert eher im Leerlauf mit angeschaltetem Weihnachtsbaum. Da die Ladeschlussspannung auf dem Prüfstand schon bei geringer Drehzahl bei voller Stromabnahme (10A) und einer Feldspulenlast von ca. 50% erreicht wird (0,8A), kann man davon ausgehen, dass die Feldspule keineswegs überlastet wird.

      Hinzu kommt, dass die Querschnittsabhängige Strombelastung aus meiner Sicht hier kaum eine Geige spielt. 12V-Feldspulen werden demgegenüber mit noch kleinerem Querschnitt gewickelt. Das Spulen auch in eine Sättigung gehen und es sich um einen Regelkreis handelt, kann hier auch nicht außer Acht gelassen werden. Der Original-Draht der Feldspule ist übrigens ca. 0,75 mm mit wesentlich weniger Windungen und Gesamtwiderstand. Ein Draht mit z.Bsp. 0,75 mm hat aber eine Strombelastbarkeit von 1,55 A (laut Herstellerangabe), d.h. theoretisch müsste nach eurer Überlegung hin die Originalspule bei den Strömen von bis zu 2,5 A sofort abrauchen?

      Nachtrag zur Plusregelung:

      Die Lima kann man recht simpel auf Plusregelung der Feldspule umstellen (12V-regler sind häufiger plusgeregelt erhältlich). Hierfür klemmt man den Draht der Feldspule der intern an DF ([img]http://www.metriccustom.de/usrimg/kyr_scht.png[/img]) angeschlossen ist auf Masse und den Draht der intern an D+ ([img]http://www.metriccustom.de/usrimg/kyr_ja.png[/img]) angeschlossen ist auf DF. Dann den regler entsprechend Vorgabe anschließen, Lima sicherheitshalber neu polarisieren, fertig.

      Gruß, Richard
      http://www.metriccustom.de
      http://fridazsg.metriccustom.de - fridaZSG (Zündschaltgerät/Transistorzündung)

      Post was edited 2 times, last by “rgf” ().

      k-mehl-treiber wrote:

      @Radi:

      Hast schon recht mit der Theorie. Da geht man aber von einem Gleichstrom aus, der immer anliegt. Bei unseren Limas wird aber munter ein und ausgeschaltet, iss also Wechselstrom. So muss also auch die Belastung wechselstrommäßig ausgerechnet werden und ich vermute, dass da der Strom um einiges kleiner wird, also pro mm².

      Da mir aber die Rechnerei im Mom. zu hart ist, bleibts bei dieser Behauptung. Ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen, falls ich falsch liege.

      SG
      Markus

      PS.: richtig ist das Oben auch nicht ganz ausgedrückt, eigentlich müsste man dann den Wechselstrom mitteln, der durch die Spule fließt, oder ??
      (ab dem Kapitel bin ich dann ausgestiegen -> magnetismus und Feldgrößen und son Zeugs...)
      Ohne Details :rolleyes:
      Den rein Oohmschen Widerstand kann man nicht nehmen.
      Selbst wenn eine konstante Spannung an der Feldspule anliegen würde, würde sobald sich der Anker dreht und und Strom zu fließen beginnt,
      Ein dem Magnetfeld aufbauen, das dem der Feldspule entgegenwirkt.
      Wie stark sich das Auswirkt, hängt natürlich von der Magnetischen Leitfähigkeit der Bleche ab + Luftspalt + Drezahl + entnommene Leistung u.s.w.

      Man kann das natürlich berechen, das hab ich das letzte mal von 30 Jahren gemacht, ich könnte es nicht mehr.

      Den Weg den der Richard gegangen ist, mit Versuch und Irrtum eine passende Feldspule zu wickeln, ist völlig OK und zielführend.
      Diskussionen um den ohmschen Widerstand und den Leiterquerschnitt, haben ohne fundierte Berechnungen auch des magnetischen Widerstandes nicht mal Akademischen Wert.
      Andi

      Post was edited 1 time, last by “Andi” ().

      :thumbup:
      Gibt ja genug Leute die hier mitdenken.

      Danke an RGF für seine immer wieder schönen technischen Ausflüge und vor Allem, dass das Forum immer daran Teilhaben darf.
      Ich bewundere deine Bastelwut. Ich bin leider gerade in einer sehr unproduktiven Phase, ich mag mich einfach zu nichts aufraffen. :thumbdown:

      SG
      Markus
      "Wo Rauch, da Feuer" - hab nen Feuerstuhl ;)

      Gehst Du noch, oder Fährst du schon?
      Hallo,

      wenn wir schon mal beim rechnen sind :)

      Bitte nicht zu genau nehmen, die mittlere Wicklungsumfang ist grob geschätzt. Daher ist natürlich auch die daraus errechnete Windungsanzahl ungenau.
      Wollte nicht eine Feldspule opfern.
      Für den Vergleich der Varianten untereinander ist das aber egal.

      Auch nicht die Ströme und Stromdichten überinterpretieren, wie schon geschrieben wird die Feldspule ja nie auf Dauer voll unter Strom gesetzt sondern durch den Regler nach Bedarf getaktet.
      Sonst würde eine originale Feldspule nie in einer auf 12V geregelten SV-Lima überleben können.

      Gruß
      Oliver
      Images
      • neu-2.PNG

        19.59 kB, 1,293×151, viewed 122 times

      Post was edited 1 time, last by “cyboli” ().

      Naja, da sieht man anhand der Leistungsangaben, dass die Custom Spulen sich um einiges weniger genehmigen. Außerdem: größere Windungszahl gibt ungefähr dann auch eine höhere eigeninduktivität und das kann hirnmäßig gleichgesetzt werden als höherer Widerstand bei AC (also Taktung durch den Regler) Heißt also, auch die wechselstromleistung wird sinken.

      Sehr schön. Da meine Eigenbaulima noch nicht das Licht der Welt erblickt hat und im nächsten Jahr auch nicht wird, werde ich als Zwischenlösung mal eine neue Felspule fabrizieren. BTW, ich muss mir mal die alte durchmessen, wenn die nicht ein paar kurze hat, dann versteh ich die Elektrik nicht mehr. (Drei ausgelötete Anker innerhalb von 2 Jahren mit der selben Lima)
      gut, einer war vlt. selbst verschuldet durch einen Eigenbauregler, der Blödsinn gemacht hatte.....
      aber das ist off Topic :cursing:

      SG
      Markus
      "Wo Rauch, da Feuer" - hab nen Feuerstuhl ;)

      Gehst Du noch, oder Fährst du schon?
      Hallo,

      kleines Update der Rechenaufgabe nachdem Dirk (DasKleineWunder) dankenswerterweise eine alte Feldspule geschlachtet und vermessen hat.

      Gruß
      Oliver
      Images
      • neu-2.GIF

        21.81 kB, 1,295×191, viewed 115 times

      Daskleinewunder wrote:

      hab heut mal die Lima ( 4, irgendwas Ohm Erregerspule) laufen lassen ( ohne Regler) komme aber nicht richtig auf Spannung !
      12V erst bei 2000 U/min ( Lima Drehzahl )
      Was mach ich falsch ?


      Bei wieviel A Last? Doch nicht bei 10A (140W) gehe auf nominell ~5A.
      Bei mir am Prüfstand ~1500 1/min (Lima) bzw. 900 (Motor) >12 V. Polarisierung war notwendig. Habe dann keinen direkten Feldschluss zur Masse vorgenommen, sondern eine 55W 12V Halogenlampe als Widerstand im Feldkreis dazwischengeklemmt (als Tip falls mal unterwegs der Regler abraucht: Lampe dazwischenklemmen und mit geringer Drehzahl nach Hause tuckern).

      Gruß, rgf
      http://www.metriccustom.de
      http://fridazsg.metriccustom.de - fridaZSG (Zündschaltgerät/Transistorzündung)

      Post was edited 2 times, last by “rgf” ().