K750 Endantrieb mit 10/35 er Übersetzung

      K750 Endantrieb mit 10/35 er Übersetzung

      Hallo Gemeinde
      möchte mich heute an euch mit einem Problem am Endantrieb meiner K750 SV Bj.60 wenden.
      Habe den Antrieb vor ca 1000km mit SKF Lager und einer 10/35 Übersetzung (Ukraine ebay)überholt und wahr bis heute wirklich sehr zufrieden. Sehr angenehmes fahren,auch mit Boot ,keine Geräusche, alles Dicht. Heute hats dann zwei mal kurz geknackt dann wieder o.k.
      Hat mir aber keine ruhe lassen und habs raus genommen. Tja Tellerrad an zwei Zähnen innen defekten und Lager (Tellerrad) hackelig. Habt ihr Erfahrung mit der 10/35er Übersetzung bez. mit der Qualität der Produkte? Flankenspiel wahr gut eingestellt.
      Vielleicht hat jemand von euch einen Rat.
      Danke schon mal und grüße aus dem bayerischen Wald

      kein wunder....

      kommt aus der Ukraine u. kostet wie viel ? , 60,- Euro ? Das wird hergestellt, verschickt , Zwischenhändler...., was bekommt der Hersteller ? 20,- Euro ? kann ja gar nicht halten !
      meine 9/32 von nem händler für klassische BMW' s hat glaub ich so 360,- gekostet . Dafür macht sie es auch schon seit 10 jahren problemlos.
      Außerdem passen diese Hinterhof gefriemelten Qualitätsprodukte mit Teller/ Kegelradpaarungen die es bei BMW nie gab meist gar nicht problemlos ins kardangehäuse....
      Es gab die 8/37 , 8/35 , 9/35, 10/36 , 9/32 für die Geradewegrahmen-Varianten. Ich kenne aus sowj./russ. Produktion nur die 8/37 u. d. 9/35. Und die funktionieren und passen ja auch.

      grafj1 schrieb:

      Tja Tellerrad an zwei Zähnen innen defekten und Lager (Tellerrad) hackelig.

      Beschreibe doch den Defekt mal in verständlicher Weise.
      Ein hakeliges SKF-Lager hat bestimmt ni8chts mit der russischen Fertigung nichts zu tun.
      Der hier dargestellte Zusammenhang von Preis und Qualität ist wohl nachvollziehbar.
      Es ist aber nicht alles zwangsläufig schlecht,was günstig gefertigt wird.
      Betriebswirtschaft ist deutlich komplexer,als hier dargestellt.
      ja......aus Ukraine kommen eben Teile die garnicht gehärtet sind.....+...oder zu tief gehärtet und verzogen = Zahnausfall

      Dieses Material kauft man aber auch bei Deutschen Händlern...........siehe Preis!!!!!

      Achim 49 schrieb:

      Zitat von »Kradmelder« ja......aus Ukraine kommen eben Teile die garnicht gehärtet sind.....+...oder zu tief gehärtet und verzogen = Zahnausfall
      Ferndiagnose Oder verfestigtes Vorurteil?



      alles Erfahrungen die Ich sogar in Euro bezahlt habe........

      Kradmelder schrieb:

      alles Erfahrungen die Ich sogar in Euro bezahlt habe...

      Ja,genau. Das sind die Erfahrungen,die Du mit Deinen Einkäufen gemacht hast. Die überträgst Du jetzt -ungeprüft - auf den Schadensfall hier.
      Genau das bezeichnet man als Vorurteil.
      Und den hier vorgetragenen Fall bucht man dann zu den schon gemachten Erfahrungen dazu.
      Genau so entstehen Vorurteile und verfestigen sich immer weiter.
      Bisher ist uns der Geschädigte eineverständliche SWchadensbeschreibung schuldig geblieben..Genauere Angaben über den Rundlauf oder die Härte sowieso.

      nils schrieb:

      kommt aus der Ukraine u. kostet wie viel ? , 60,- Euro ?
      Das wäre tatsächlich extrem billig. Ich habe mir hier, bei Löhne von ca 1.20 Euro Stunde 2 Kleine Zahnräder für mein Diff. fertigen lassen, die haben 80, Euro gekostet und sind einwandfrei. Für 60 bei 10x größeren Teilen und Zwischenhändlern kann man wirklich nicht viel erwarten.
      Alex

      bf109v7 schrieb:

      Das wäre tatsächlich extrem billig. Ich habe mir hier, bei Löhne von ca 1.20 Euro Stunde 2 Kleine Zahnräder für mein Diff. fertigen lassen, die haben 80, Euro gekostet und sind einwandfrei. Für 60 bei 10x größeren Teilen und Zwischenhändlern kann man wirklich nicht viel erwarten.



      BWl ging auch hier verlohren -> einzelteilfertigung vs. serienfertigung ..... hm lass ich mal so stehen oder als lernbeispiel nützen frag deine jungs dort was die teile kosten würden wenn du ca. 1000 stück bestellen würdest (vorrausgesetzte sie schaffen die 1000 stück in 3 wochen FZ, sonst ist das beispiel wieder müll)...... dann wirds eher interessant was die kosten angeht.


      aber so ist das verfestigten von Vorurteil mit preis orientierung

      lg
      wenn’s dass nicht hält, war’s eh nichts wert!!

      schwammerl schrieb:

      BWl ging auch hier verlohren -> einzelteilfertigung vs. serienfertigung

      schwammerl schrieb:

      schaffen die 1000 stück
      Was soll da verloren gegangen sein? ;( Serienfertigung wird erst dann billig, wenn die Teile auf einem Automaten (CNC) gefertigt werden. Und 1000 Stück sind dann auch noch keine Großserie. Aber glaubst Du wirklich, dass die in der Ukraine Dneprteile auf Automaten fertigen, und wer soll die 1000 Zahnräder 10:35 abnehmen? Da fertigt keiner mehr als, wenn überhaupt 20 auf einmal davon, und das macht die dann vielleicht so 20% billiger als ein Einzelteil.
      Und bei den Materialkosten ist es auch fast egal, wie viele auf einmal gemacht werden. Und unbearbeitete guter Stahl mit Wärmebehandlung kostet ja schon fast so viel, wie der Fertiger in der Ukraine für die Teile bekommt.
      Alex

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „bf109v7“ ()