Mitas H02 Super Side

      Mitas H02 Super Side

      Hallo zusammen,

      ich war schonmal hier angemeldet, bin dann aber wohl wegen Inaktivität rausgeflogen. Naja, ganz untätig war ich nicht :D

      65936.homepagemodules.de/g66-AJS-S.html

      Aber die Ural lief so gut, dass ich weder technische Tipps brauchte, noch solche aus Mangel an Ural-Bastellerfahrung weiter geben konnte :rolleyes: . Jetzt hat sie bald 10.000 km auf der Uhr und der letzte verbliebene Originalreifen liegt in den letzten Zügen. Vorn und am SW fahre ich Mitas H02. Hinten kommt demnächst der gleiche drauf.

      Kürzlich habe ich den H02 mit dem Zusatz "Super Side" gekauft (praktische Erfahrung steht noch aus). Profiltiefe und runder Querschnitt sind wohl identisch mit dem, ohne Zusatzbezeichnung. Einziger Unterschied ist wohl, dass die Karkasse 4-lagig ist (3-lagig beim H02), lt. Angabe auf der Flanke.

      Hat jemand den "Super Side" schon gefahren? Gibt es im Gespannbetrieb spürbare Vorteile?

      Viele Grüße an alle,
      Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „maltix“ ()

      Ich bin oft mit Sozia, Hund und Gepäck im Boot unterwegs. Der normale Mitas H02 ist in den Kurfen zu instabil.
      Der Super Side ist etwas besser, kommt aber an den Malte nicht ganz ran.
      Auch der Abrieb ist mit unserem Gespann beim Mitas höher als beim Malte.

      Nur die Optik .... auf einer Tourist mit "Staßenmaschinenoptik" wirken die Mitas eben schöner. Aber das ist Geschmackssache.
      ...der Mitas ist in meiner Sicht kein Reifen, der ist ein Zustand!

      aber jeder wie er will - bleibt nur zu hoffen dass, das Popometer in brenzligen Situationen richtig funzt und der gewählte Reifen noch die nötige Haftung bietet.

      RJ
      Fliegt einem die Gaskartusche um die Ohren, ist der Enders bestimmt nicht eingefroren
      Moin zusammen,

      wenn der Preis im Vordergrund steht, ist der MITAS vielleicht so grad vertretbar und garantiert besser, als die China-Pellen, die auf ner neuen CJ sind. Wem Sicherheit und Langlebigkeit wichtig ist, sollte mit Heidenau Malte und AVON MK II die beste Wahl gemacht haben.

      Ist aber ne echte Glaubensfrage und steht enstprechenden Schmiermitteldiskussionen in nichts nach...... :thumbup: :thumbsup:
      Gruß
      Paul

      6. OSTMOTORRAD-TREFFEN 30.05. bis 02.06.2013 (Fronleichnam) in 36404 Völkershausen / Rhön
      Ich hatte mit dem H02 keine Probleme. Momentan fahre ich den Duro HF308(der ja auch so verschrien ist) und bin damit bislang auch super zufrieden. Ok, ich bin nicht der Langstreckenfahrer, aber langsam fahre ich sicher nicht.

      Norm
      Danke für die Infos. Ich werd es also nach dem Wechsel erstmal langsam angehn und mich herantasten. Am SW und vorne hab ich den H02 ja schon drauf und keinen großen Unterschied zur russischen Erstbereifung gemerkt...was ja nicht viel heißen soll :D

      Sicher werde ich auch mal den Avon testen, den fahre ich meist auf meinen Solorädern.

      Lg, Martin
    • Benutzer online 1

      1 Besucher

    • Tags