von CHINA nach DE mit CJ750

      Die Versicherung in Russland ist relativ einfach: An der Grenze schließt man eine "Grenzversicherung " ab. Die gilt dann bis zu 3 Monate. Das war auch bis 2009 obligatorisch, wenn aus D nach Russland einreiste. Hat mich für das Moped ca. 30 Euro gekostet. Wenn du von Russland aus ( über Weissrussland z.B. ) in die EU einreist, wird wieder eine Grenzversicherung fällig.Unangenehmer sind da die russischen Grenzer, das ist da alles sehr langwierig und Bargeld behaftet. Dollarnoten ersetzen hier manches fehlende Dokument ( Muschelschubser hier aus dem Forum wird meine Erfahrung da bestätigen können :-))
      Möglicherweise ist auch die Deutsche Botschaft mit Informationen und Tipps hilfreich.
      Die Chinesiche Mehrwertsteuer müsste man , wenn überhaupt, an der Chinesischen Grenze erstattet bekommen. Aber irgendwie bin da skeptisch.
      Was mich an der Jahreszeit stören würde ist der Punkt, das du kaum zelten kannst und oft ein Hotel brauchst. Die sind, zumindest westlich des Ural, verhältnismäßig teuer.

      my 5 Cent !

      Michael

      Bibri schrieb:

      Kann ich mir nicht vorstellen ... vielleicht EINEN, wenn er selbst nichts trinkt ...
      also mein stil wäre es, MICH einladen zu lassen. da kriegt man deutlich besser mit, wie die leute ticken weil der der einlädt auch die Regeln macht. mehr oder weniger.

      MichaelT. schrieb:

      Die Versicherung in Russland ist relativ einfach: An der Grenze schließt man eine "Grenzversicherung " ab.
      ach! interessant. Also kann ich davon ausgehen, dass abgesehen von den (an der Grenze erhältlichen) Versicherungen und von n bisschen Trinkgeld keine weiteren Gebühren aufkommen? und dann kommen wie bereits gesagt noch 19+8=27% am deutschen Zoll dazu. Glaubst du denn, dass ich mit einem (noch) unversteuerten Motorrad über die russische Grenze komme, ohne gross Zoll zahlen zu müssen?

      MichaelT. schrieb:

      Die Chinesiche Mehrwertsteuer müsste man , wenn überhaupt, an der Chinesischen Grenze erstattet bekommen.
      also, wenn ich das ding dann sogar in china angemeldet hab, dann is die Mehrwertsteuer sowieso hin, denk ich.

      und wenn ich es nicht angemeldet hab, dann wäre ich blöd, noch grosses aufsehen zu machen. Da fällt mir grad ein, ich könnte in der letzten stadt vor der Grenze einen angagieren, der mich mit dem Hänger über die grenze bringt. haha, und diese idee lässt mich gleich nochmal über einen neukauf nachdenken...

      prost
      Die Russen wird das überhaupt nicht interessieren, ob dein Motorrad versteuert ist oder nicht.

      Du brauchst ein zugelassenes Fahrzeug und eventuell eine Versicherung. Bei mir hatte das allerdings auch keinen gekümmert.

      Russland ist bzgl. Papierkram wesentlich entspannter als früher. Wobei allerdings angesichts der aktuellen Lage mit dem ganzen hirnrissigen Embargos, keiner weiß wie die Jungs gerade drauf sind.
      Servus,

      wollt nur zwei Sachen dazu beitragen. Wieso nicht per Anhalter zurück nach Deutschland? Ein Freund ist vor einer Woche wieder hier in Deutschland angekommen nach dem er Ende Juni von Jordanien aus los ist. Er hat keinen Euro für Transport gezahlt, hat überall nette Leute getoffen und durfte in den meisten Fällen bei Einheimischen Unterkommen. Also für mich wär das wenn ich die Zeit hätte durchaus ne Option. Funktioniert aber nur wenn man kommunikativ begabt und offen ist.

      Persönliche Erfahrung hab ich mit der Transsib. Bin selbst schon von Regensburg über Kiev nach Moskau und dann nach Vladivostok und selbiges zurück. Langweilig wurde es eigentlich nie im Zug. Man lernt etliche Leute kennen auch wenn man der Sprache nicht mächtig ist. Tickets sind spottbillig. Die Reise interessant wenn man Stops an den netten Orten einplant (Irkutsk zum Beispiel). Ich würd dir, vorallem im Winter die Tanssib empfehlen. Ist noch eine ganz andere Erfahrung wenns draußen bitter kalt und zugefroren ist und du im Zug reist.

      Schönen Gruß
      Fabian

      fabian_s schrieb:

      Wieso nicht per Anhalter zurück nach Deutschland?
      haha, wenn du wüsstest... Ich bin jetzt seit etwa 16 Monaten auf weltreise - per Anhalter von Deutschland bis hierhin mit ausgibigen Stops in der Türkei und im Iran. Jetzt wollte ich mal was anderes machen, weils langsam langweilig wurde...

      im übrigen, die Transsib kann ich dann auch spontan am russischen Bahnhof buchen, oder? is das ticket dann noch immer spottbillig?

      gruss
      Die Ticketpreise sind soweit ich informiert bin, und das bezieht sich auf 2009 an den Bahnhöfen sehr sehr günstig ja. Je weniger Stops, sprich je mehr Strecke am Stück du zurücklegst desto billiger ist der Spaß ;)
      ja. is tatsächlich ne option. scheint mir zwar n bisschen langweilig, ne
      woche lang untätig in nem stinkenden grossabteil-Wagen rumzusitzen,
      aber ich überleg mir das trotzdem, ja.
      ;) stimmt, so eine aussage kriegt man nur in leicht gelangweilten jungen jahren hin :D :D :D

      nixdestotrotz bin ich grosser fan von jugendlicher naivität und wahnsinn. weil, wenn man zuviel überlegt, bleibt man eh gleich daheim. die besten, die ich getroffen habe, waren mit royal enfield (in edirne getroffen, völlig plan- und ersatzteillos in richtung indien) und ente (in tallinn getroffen, ente lief nicht mehr auf allen töpfen, angeblich schon seit ein paar hundert km, von richtung baikalsee kommend) unterwegs.

      also, mal nur keine langweile aufkommen lassen 8)
      übrigens würde ich allein schon deshalb würde eine cj mitnehmen. natürlich einen seitenventiler 8o das würde dieses forum wieder ein bisschen auf trab halten .....

      ReginaV. schrieb:

      mit royal enfield (in edirne getroffen, völlig plan- und ersatzteillos in richtung indien)
      Royal enfield klingt zwar auch cool. aber hä? RICHTUNG Indien? normalerweise kommt sowas AUS indien, wenn ich mich nicht irre?

      ReginaV. schrieb:

      übrigens würde ich allein schon deshalb würde eine cj mitnehmen.
      ja, aber nicht bei meiner Erfahrung UND im Winter, da geb ich den anderen ganz klar Recht. einens von beiden geht ja noch, aber ich hielt diese Spielzeuge erstens für robuster und zweitens dachte ich anfangs, die gibt's hier in China "neu ab Werk".

      ------

      naja, ganz aufgegeben hab ich es noch nicht...
      hat jemand anders lust und laune, zusammen mit mir etwa 12'000€ in eine Instant-Jialing-Reise zu investieren, all inclusive (Risiko, Bestechung, Zoll-Probleme, gefrorene Finger, etc), um dann, fals wir erfolgreich in Europa ankommen, das motorrad zu einem normalen Gebraucht-Preis an mich zu verkaufen? Kostenpunkt liegt bei etwa 3-4000€, falls das Rad in DE ankommt.
      (8000€ fürs Rad+Zulassung+Steuern, 5000 Verkaufswert --- folglich 3000 Verlust + 4000 Spesen, und dann geteilt durch zwei. alles schätzwerte)
      Start wäre der definitve Zusage-Termin plus etwa 20Tage (so lange dauert die chinesische Zulassung fürs Motorrad).

      duck-und-weg...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „hirntot“ ()

      stimmt, royal enfield ist cool, weiss allerdings nicht, wie zuverlässig in der praxis? und - gabs da nicht mal diese sexy diesel-variante mit 1l auf weiss-der-geier-wieviel-km? DAS wäre die lösung für lange, mongolische steppenstrassen ....

      cj: ganz ernsthaft, würd ich auch nicht jedem empfehlen und vor allem nicht für diese strecke. allerdings habe ich unerschrockene gemüter getroffen, die zumindest einen ersthaften teil der strecke mit eienr neueren ural zurückgelegt haben. das allerdings mit anderthalb-jähriger vorbereitungszeit, mechanischen grundkenntnissen, einem positiven grundgemüt und zeit.

      naja, ganz aufgegeben hab ich es noch nicht...
      komm, hau rein. soviel zeit im leben hast du später uU. nicht mehr (aber dafür uU. mehr geld in der portokoasse ;) was spricht gegen ein günstiges brot-und-butter-motorrad mit wenig ccm oder halt was ganz anderes auf land- oder wasserweg?
      reisepartner: DAS würd ich mir für eine solche reise richtig, richtig, richtig gut überlegen. es sei denn, du bist überdurchschnittlich tolerant. oder dein reisepartner ist zufälligerweise ein sehr umgänglicher mechanikergott mit survival-kenntnissen, der eine komplett überarbeitete cj und viel zeit besitzt :thumbsup:

      :D

      regina

      "Besorg' Dir in der Mongolei oder in Russland eine Planeta"

      ...besorg dir gar nix. Deine ganze "ich-kauf-mir-für-Kleines-was-Geiles-und-verkauf-es-in-Deutschland-Nummer" wird nicht funktionieren.

      Ich habe in den siebzigern und achtzigern Peugeot 504 nach Marokko und in den Libanon gebracht - das war damals als erwirtschafteter Gewinn schon nur der lange Urlaub und die Fahrt und der Rückflug für tutti.
      Lima, Anlasser, Reifen, Zündkerzen, Relais, jede Menge Kabel, Birnchen, Scheinwerfer extra dabei. geil, wenn du das dann extra verkaufen musst als "Ungläubiger".

      Ne CJ oder-"was-weis-ich-nicht-aus-Chinesien" gibt es hier übrigens für "Kleines" an jeder Ecke.

      Jeder der von ein paar Euro plus von solch einer Idee träumt, ist leider nicht in der EU-Zulassungs-Realität angekommen. -Vergiss es.
      (leider ist heute aber, die Zahl an Beratungsresistenten ohne technischen Background dermassen hoch, dass man als alter Sack mit solider technik-affiner Sozialisation automatisch zum Fan vom Darwin-Award wird ...)

      Gruss
      Jens

      kahlgryndiger schrieb:

      Besorg' Dir in der Mongolei oder in Russland eine Planeta.
      Danke für diese Idee. Werd' ich mir dann überlegen, falls ich in Russland oder Mongolei an 'nem entsprechenden Laden vorbeikomme. in Anbetracht aller saisonalen Umstände bin ich aber eher gegen Zweirad.

      graumannj schrieb:

      ...besorg dir gar nix. Deine ganze "ich-kauf-mir-für-Kleines-was-Geiles-und-verkauf-es-in-Deutschland-Nummer" wird nicht funktionieren.
      Lieber Jens: Hast du auch nur einen Drittel dieses Threads gelesen und verstanden?
      Nicht dass meine Abmeldung ein Verlust für das Forum wäre. aber wenn das so weiter geht, passiert's trotzdem...

      prost
      Zum Thema Zulassung in Deutschland mal was ganz aktuelles aus der Sidecar Traveller Nr. 16, Seite 64:

      "Das Jialing Gespann mit der offiziellen Bezeichnung JH600B-A hat seit Ende August die EU-Zulassung in der Kategorie L4e erhalten. Damit kann das Gespann jetzt offiziell in allen Mitgliedsstaaten der EU ohne weitere Prüfung zugelassen werden..."

      Inwieweit sich das jetzt auf ein in China erworbenes Gespann bezieht oder ob es bei den über die Firma Motorwerk nach Europa importierten Gespannen Modifikationen gibt, kann ich jetzt ntürlich nicht sagen. Aber da das Jialing Werk eh nach Europa liefert und dafür fertigt, sollte man dort auch in der Lage sein, dir ein entsprechend modifiziertes Gespann zukommen zu lassen.

      Die Zulassung eines solchen Gespanns in Deutschland - auch in Abwesenheit des Gespanns - kann dann ein von Dir Bevollmächtigter vornehmen, allerdings erst nach der ordentlichen Einfuhr und Verzollung.

      Mein Ansatz für eine Fahrt mit der Jialing von China nach Deutschland: Kauf in China, chinesische Exportzulassung (das gibt es meines Wissens in jedem Land der Welt, in der Regel drei Monate gültig), Einfuhr und Verzollung nach Deutschland auf Grundlage der chinesischen Exportpapiere, Zulassung in Deutschland ohne Probleme möglich. Als Reiseroute gibt es im Grunde nur zwei halbwegs vernünftige Alternativen, entweder die Nordroute mit einem großen Teil der Strecke in Russland oder die Südroute mit großzügiger Umfahrung aktueller Krisengebiete wie Nordpakistan, Afghanistan, Irak, Syrien, z.B. über den Süden Pakistans, Iran, Aermenien, Georgien, Türkei.

      Gruß aus der Eifel