Telegabel Zusammenbau

      Telegabel Zusammenbau

      Hallo Zusammen,

      bin allmählich am Zusammenbauen meiner DNEPR K750 (1969). Leider bin ich mir gerade bei 2 Sachen etwas unsicher:

      1. Auf diesem Bild seht ihr die Verschraubungshülse der Telegabel. In welcher Reihenfolge bzw. von welcher Richtung müssen die Dichtungen eingebaut werden? Den Filzring konnte ich mir noch "ergoogeln".

      Link zum Bild:
      up.picr.de/30925893on.jpg

      2. Ich habe mir einen Dichtsatz für die Telegabel gekauft. Hier war jeweils ein O-Ring mit dabei. Gehört er auf die Buchse die auf dem Foto rot markiert ist? Hier war vorher keine.

      Link zum Bild:
      up.picr.de/30925987cq.jpg

      Vielen Dank :)

      Beste Grüße aus Bayern,
      Andreas
      Hallo Andreas,
      zu diesem Thema gibt es irgendwo hier im Forum ein You Tube Video, welches DJ ... eingestellt hat.
      Darin ist der komplette Ablauf des zusammenbaus eine Telegeabel Dnepr erklärt.
      Komme gerade vom Frühshoppen zurück und aufgrund der Alloholpegels kann ich nicht dieses Video suchen, sorry

      Gruß wolfgang
      Nach dem Zusammenbau ist mir aufgefallen, dass die Federbeinde vorne ziemlich streng gehen, obwohl alles nach bestem Gewissen zusammengebaut wurde. Außerdem kommt leicht Öl durch die Verschlussschraube beim Dämpfen.

      Wie ist hier eure Erfahrung? Nochmal zerlegen?
      Is immer etwas blöd, wenn alles frisch lackiert wurde. :)
      Hallo Andi,
      ich habe auch längere Zeit mit meiner Telegabel gekämpft und das Teil 5 x zerlegt und zusammengebaut.
      Draußen hat das Teil gefedert, eingebaut ncht mehr.
      Hier die Stellungnahme eines Profis.
      Die Feder wird unten auf den Dämpferkolben geschraubt, so fest es von Hand geht.
      Das kurze Gewindestück des Dämpferkolbens wird unten durch das Tauchrohr geschoben und mit einer Kupferscheibe und der Mutter verschraubt. (man kann das noch zusätzlich mit Silikon ganz zuschmieren)
      Die "Simmerringe", die eigentlich nur Gummimuffen in Schraubhülsen sind, gut ölen und aufschrauben
      Gabelrohre durch die Gabelbrücken schieben bis in den Konus der oberen Brücke.
      Die Dämpferstange aus der Feder ziehen (kleiner Magnet) und in die SW 36 Schrauben eindrehen, mit der kleinen Mutter an der Schraube kontern.
      Es kommen maximal 100 ml Gabelöl 10W rein, eher nur 85 ml.
      Zuerst werden die Schrauben SW 36mm Verschlußschrauben zart angezogen in der oberen Brücke. Noch nicht ganz anziehen, nur so, daß die Rohre gerade vom Konus sauber geführt werden
      Rad mit Bremse einbauen und Achse festschrauben, Kotflügelschrauben locker lassen! Klemmschraube der Achse auch locker lassen.
      Jetzt das Motorrad gegen die Wand schieben und mal versuchen einzufedern. Wenn alles normal federt (ca 10 cm), Klemmschraube der Radachse anziehen. Wenn nicht, linkes Tauchrohr mal auf der Achse bewegen. Federt jetzt? Gut.
      Federt nicht? Mal ein Standrohr drehen um zu sehen, ob es verbogen ist. (deswegen oben noch nicht festgezogen, geht am besten ohne die Lampenhalter). Macht man aber am besten auf einer Tischplatte mit beiden Gabelholmen vor dem Einbau.

      Es kann auch vorkommen, daß die Gummimuffen, die als Dichtringe in die Metallmuffen eingelegt sind, zu stark zusammen gedrückt werden beim Einschrauben der Muffen. Dann muß das etwas lose gelassen werden.

      Wenn alles gut federt, zuerst SW 36 Schrauben festziehen, dann die beiden Schrauben der unteren Gabelbrücken- Klemmung. Wieder versuchen. Alles gut? Dann Kotflügel fest und fertig.
      So sieht man, wo es aufhört zu funktionieren und kann das Problem beheben.
      Zitat Ende.

      Entscheidend, meiner Ansicht nach, ist die Montage in der Gabel/Brücke. Bei jedem Schritt überprüfen, ob es noch federt. Also letzter Absatz des Zitates besondere Bedeutung geben. Dann könnte es klappen.
      Gruß wolfgang
      Sorry ich muss das Thema leider nochmal aufgreifen. :( Habe die Dämpfer nochmal zerlegt. Dabei ist mir aufgefallen, dass in der Verschraubhülse der Abstreifring, also nicht der Filzring, sondern die Gummidichtung, extrem schwer geht, die wurde erneuert. Kann den Kolben wenn es komplett zursammengeschraubt ist im Schraubstock kaum bewegen. Im zerlegten Zustand ist mir aufgefallen, dass die Hülse schon recht schwer rauf geht. Was meint ihr? Einfach so lassen, weil sich das schon einarbeitet? Eingeölt habe ich alles.

      Sicher, dass nur 100 ml ÖL reinkommen? Hier steht mehr (letzter Beitrag):
      K750 Öl für hintere Stoßdämpfer

      Gabel 0,22 Liter

      Manchmal verzweifelt man echt -.-

      Danke wie immer für eure Hilfe! :)
      Bilder
      • IMG_20170331_143250.jpg

        116,37 kB, 317×890, 46 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „andiii“ ()

      Wie gross ist denn der Unterschied wenn man pro seite 100ml reinkippt oder gesamt 0,22 l....
      Wofür ist denn die Angabe?
      Was nicht dran ist, geht nicht kaputt!!!!!!
      "Der Saarländer unter Fremden, also zum Beispiel in der Pfalz, hat ein Problem, weil ihn keine Sau versteht..."
      Für neuen Bildschirm Nagel hier-> O <- einschlagen... :whistling:

      andiii schrieb:

      Gabel 0,22 Liter

      motofreak78 schrieb:

      Wofür ist denn die Angabe?
      hab mal nachgebessert ...

      Robert schrieb:

      Gabel 0,22 Liter (0,11 Liter pro Gabelholm)

      andiii schrieb:

      dachte jetzt eher, dass 0,22 l in jedes Rohr kommt.
      nein ...
      die Hälfte ...
      0,11 Liter pro Gabelholm

      moto-moscow schrieb:

      Duck und wech..
      ;)

      moto-moscow schrieb:

      Wie gross ist denn der Unterschied wenn man pro seite 100ml reinkippt oder gesamt 0,22 l...



      ich hab s mal durchgerechnet: 0,12 liter

      Duck und wech..


      Wenn ich das rechne sind das 0,02 liter....
      Jetzt weis ich warum ihr Händler immer jammert das ihr nichts verdient :D
      zu

      andiii schrieb:

      eigentlich ging es mir bei meiner Frage [...] um die Schwergängigkeit des Dämpfers

      andiii schrieb:

      Einfach so lassen, weil sich das schon einarbeitet?
      so würde ich tun ...

      Bibri (scheinbar) schrieb:

      130 ml Öl
      ja > bei den Typen Dnepr-11 und Dnepr-16 sind 130 ml angegeben ...
      die anderen Typen wurden (noch nicht) überprüft ...
      das 20cl-Schnapsglas pro Gabelholm mehr/weniger macht mMn das Kraut nicht fett ...

      Bibri (scheinbar) schrieb:

      Der Federzylinder (also Stand-und Tauchrohr) soll leichtgängig sein
      d’accord ... bei West-/Fernostmodellen die Regel und erwartbar ...

      Bibri (scheinbar) schrieb:

      die Gabel steif
      eigentlich die Regel bei den Russen ab den 80ern ...
      bei verschiedenen Modellen selbst erfahren ...
      heißt nicht automatisch

      Bibri (scheinbar) schrieb:

      unfahrbar
      ein Komfortverlust ist gegeben > ja ...


      Eine Frage hätte ich noch. Bei der Verschraubungshülse für das Tauchrohr: Wird das Tauchrohr mit dem langen oder dem kurzen Gewinde befestigt? Welches Gewinde ist oben? Muss sich der Abstreifring und der Filzring etwas frei bewegen? Das hält mich grad etwas auf, weil ichs nicht mehr weiß, die Teile lagen zu lange rum und auf de. Fotos sieht mans nur sehr schlecht.

      Ihr wärt mir eine große Hilfe.

      andiii schrieb:

      Wird das Tauchrohr mit dem langen oder dem kurzen Gewinde befestigt? Welches Gewinde ist oben?
      dürfte doch im Video ab
      youtube.com/watch?v=yMCG_jTgVRs&t=53s
      zu sehen sein ...
      ich würde sagen "langes Gewinde nach unten" und "kurzes Gewinde nach oben" ...

      Robert schrieb:

      d’accord ... bei West-/Fernostmodellen die Regel und erwartbar ...


      Bibri (scheinbar) schrieb:




      die Gabel steif
      eigentlich die Regel bei den Russen ab den 80ern ...
      bei verschiedenen Modellen selbst erfahren ...
      heißt nicht automatisch


      Bibri (scheinbar) schrieb:




      unfahrbar
      ein Komfortverlust ist gegeben > ja ...


      Klar sind die oft steif, weil die Wasser-Öl-Emulsion Rost produziert hat, oder manchmal ist alles verharzt, oder die Gabel ist verspannt, oder oder. Aber das fährt sich scheiße, und man kann die problemlos wieder gängig machen. Und wenn man das Ding schon auseinander hat, dann sollte man die wieder so zusammenbauen, daß alles leichtgängig ist.

      Aber ok, unfahrbar war übertrieben. Gips ja beim Russen auch quasi nicht ... :)
      No Nukes
      Hmmm, wenn du die Hülse draußen hast, dann müsste sich das schon durch den Aufbau ergeben, welche Gewindelänge wo hin kommt.
      Das obere Gewinde beherbergt ja den Stellring, der die "Stopfbuchse" Den Gummidichtring festhält, bzw. vorspannt. Wenn die zu fest zugeschraubt ist, dann kann die schonmal zum Klemmen führen.
      Ich dass das eigentlich festgeschraubt sein sollte, aber manchmal hilft es die Verschraubung ein wenig zu lösen.

      Ist halt dann ein Punkt der laufender Beobachtung bedarf. Oder man besorgt sich Ersatzteile mit den richtigen Tiefen der Eindrehungen, dann sollt's auch wieder passen.

      Soweit meine Erfahrungen mit den Verschraubungshülsen der Gabel.

      LG
      Markus
      "Wo Rauch, da Feuer" - hab nen Feuerstuhl ;)

      Gehst Du noch, oder Fährst du schon?