Telegabel Zusammenbau

      Telegabel Zusammenbau

      Hallo Zusammen,

      bin allmählich am Zusammenbauen meiner DNEPR K750 (1969). Leider bin ich mir gerade bei 2 Sachen etwas unsicher:

      1. Auf diesem Bild seht ihr die Verschraubungshülse der Telegabel. In welcher Reihenfolge bzw. von welcher Richtung müssen die Dichtungen eingebaut werden? Den Filzring konnte ich mir noch "ergoogeln".

      Link zum Bild:
      up.picr.de/30925893on.jpg

      2. Ich habe mir einen Dichtsatz für die Telegabel gekauft. Hier war jeweils ein O-Ring mit dabei. Gehört er auf die Buchse die auf dem Foto rot markiert ist? Hier war vorher keine.

      Link zum Bild:
      up.picr.de/30925987cq.jpg

      Vielen Dank :)

      Beste Grüße aus Bayern,
      Andreas
      Hallo Andreas,
      zu diesem Thema gibt es irgendwo hier im Forum ein You Tube Video, welches DJ ... eingestellt hat.
      Darin ist der komplette Ablauf des zusammenbaus eine Telegeabel Dnepr erklärt.
      Komme gerade vom Frühshoppen zurück und aufgrund der Alloholpegels kann ich nicht dieses Video suchen, sorry

      Gruß wolfgang
      Nach dem Zusammenbau ist mir aufgefallen, dass die Federbeinde vorne ziemlich streng gehen, obwohl alles nach bestem Gewissen zusammengebaut wurde. Außerdem kommt leicht Öl durch die Verschlussschraube beim Dämpfen.

      Wie ist hier eure Erfahrung? Nochmal zerlegen?
      Is immer etwas blöd, wenn alles frisch lackiert wurde. :)
      Hallo Andi,
      ich habe auch längere Zeit mit meiner Telegabel gekämpft und das Teil 5 x zerlegt und zusammengebaut.
      Draußen hat das Teil gefedert, eingebaut ncht mehr.
      Hier die Stellungnahme eines Profis.
      Die Feder wird unten auf den Dämpferkolben geschraubt, so fest es von Hand geht.
      Das kurze Gewindestück des Dämpferkolbens wird unten durch das Tauchrohr geschoben und mit einer Kupferscheibe und der Mutter verschraubt. (man kann das noch zusätzlich mit Silikon ganz zuschmieren)
      Die "Simmerringe", die eigentlich nur Gummimuffen in Schraubhülsen sind, gut ölen und aufschrauben
      Gabelrohre durch die Gabelbrücken schieben bis in den Konus der oberen Brücke.
      Die Dämpferstange aus der Feder ziehen (kleiner Magnet) und in die SW 36 Schrauben eindrehen, mit der kleinen Mutter an der Schraube kontern.
      Es kommen maximal 100 ml Gabelöl 10W rein, eher nur 85 ml.
      Zuerst werden die Schrauben SW 36mm Verschlußschrauben zart angezogen in der oberen Brücke. Noch nicht ganz anziehen, nur so, daß die Rohre gerade vom Konus sauber geführt werden
      Rad mit Bremse einbauen und Achse festschrauben, Kotflügelschrauben locker lassen! Klemmschraube der Achse auch locker lassen.
      Jetzt das Motorrad gegen die Wand schieben und mal versuchen einzufedern. Wenn alles normal federt (ca 10 cm), Klemmschraube der Radachse anziehen. Wenn nicht, linkes Tauchrohr mal auf der Achse bewegen. Federt jetzt? Gut.
      Federt nicht? Mal ein Standrohr drehen um zu sehen, ob es verbogen ist. (deswegen oben noch nicht festgezogen, geht am besten ohne die Lampenhalter). Macht man aber am besten auf einer Tischplatte mit beiden Gabelholmen vor dem Einbau.

      Es kann auch vorkommen, daß die Gummimuffen, die als Dichtringe in die Metallmuffen eingelegt sind, zu stark zusammen gedrückt werden beim Einschrauben der Muffen. Dann muß das etwas lose gelassen werden.

      Wenn alles gut federt, zuerst SW 36 Schrauben festziehen, dann die beiden Schrauben der unteren Gabelbrücken- Klemmung. Wieder versuchen. Alles gut? Dann Kotflügel fest und fertig.
      So sieht man, wo es aufhört zu funktionieren und kann das Problem beheben.
      Zitat Ende.

      Entscheidend, meiner Ansicht nach, ist die Montage in der Gabel/Brücke. Bei jedem Schritt überprüfen, ob es noch federt. Also letzter Absatz des Zitates besondere Bedeutung geben. Dann könnte es klappen.
      Gruß wolfgang