Mikroprozessorzündung, Dnepr MT9, Einstellprobleme

      Mikroprozessorzündung, Dnepr MT9, Einstellprobleme

      Moin,
      ich habe vor einiger Zeit die Mik.Pro. Zündung für meine Dnepr MT9 (6V) gekauft.
      Nun bin ich endlich dazu gekommen alles einzubauen und mit der Einstellung
      zu beginnen.

      Dabei ist ein Problem aufgetreten, welches ich beim Umbau meiner
      Dnepr MT16 und Ural 650 zuvor noch nicht hatte...

      Wenn die Marke B, wie in Bild 3, auf OT steht dann erreicht der Abnehmer
      nicht einmal das Fenster der Rotors ( wie in Bild 2 zu sehen).
      Dabei ist es auch egal ob die Basisplatte +10° oder -10° eingestellt ist.

      Dabei ist B bei mir wirklich OT, hab in den Zylinder geleuchtet und zuvor auch das Ventilspiel geprüft.
      Die Unterbrecherzündung vorher hat funktioniert und der Motor wurde nicht auseinandergenommen.
      Gefahren bin ich damit auch schon...

      Zum Test habe ich auch schon meine zweite Elektronische Zündung, die ich im Sommer aus Kiew
      mitgebrachte, eingebaut. Ohne Veränderung.

      Meine Motornummer ist vierstellig, ich gehe mal davon aus das es einer der ersten ist, ob das
      etwas damit zutun haben könnte...

      Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen, schonmal vielen Dank im vorraus!

      Liebe Grüße, Janek
      Bilder
      • 20180209_0958112.jpg

        99,01 kB, 372×496, 71 mal angesehen
      • 20180209_0958242.jpg

        94,67 kB, 372×496, 57 mal angesehen
      • 20180209_1001372.jpg

        95,93 kB, 496×372, 59 mal angesehen
      • 20180209_1005132.jpg

        100,35 kB, 372×496, 71 mal angesehen
      gibt es denn einen Funken, wenn du die Glocke von Hand auf der Kurbelwelle drehst? Zündkerze auf dem Zylinder liegend und Glocke losgeschraubt?
      Gruß Jochen
      B ist wirklich OT und die Zündung funktioniert einwandfei, nur halt nicht zurm richtigen Zeitpunkt.

      So wie der Motor vorher ausah war da seit 1974 keiner am Motor dran.
      Die Maschine kommt auch direkt aus der Ukraine.
      Aber dran gedacht habe ich auch schon, sollte das aber stimmen dann
      müsste bei OT ja ein Ventil leicht betätigt sein.
      Was ja "leide"r nicht der fall ist.

      Janek K. schrieb:

      B ist wirklich OT und die Zündung funktioniert einwandfei, nur halt nicht zurm richtigen Zeitpunkt.

      So wie der Motor vorher ausah war da seit 1974 keiner am Motor dran.
      Die Maschine kommt auch direkt aus der Ukraine.
      Aber dran gedacht habe ich auch schon, sollte das aber stimmen dann
      müsste bei OT ja ein Ventil leicht betätigt sein.
      Was ja "leide"r nicht der fall ist.


      Wenn nur um einen Zahn Versatz da ist muß man das bei den Ventilen noch nicht bemerken.
      Wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du bereits eine andere, gleiche Zündung ausprobiert?! Es kann also nicht sein, dass der Geber falsch gearbeitet ist, die Mitnehmerfräsung ein paar Winkelgrade abweicht?

      Bei der original Kontaktzündung stimmte aber alles oder hattest du dort auch Schwierigkeiten mit der Einstellung (Verdrehung der Unterbrecherplatte)?
      Hi Janek,

      wenn B wirklich OT ist (bitte mal mit einem kleinen Schraubendreher durchs Zündkerzenloch vorsichtig tasten wenn der Kolben "hoch" kommt), wird dir nichts anderes übrig bleiben, die Schraubenöffnungen per Rundfeile so zu erweitern, bis "es passt".

      Viel Erfolg !

      Gruß vom Paul aus der Rhön
      Gruß
      Paul

      6. OSTMOTORRAD-TREFFEN 30.05. bis 02.06.2013 (Fronleichnam) in 36404 Völkershausen / Rhön

      Janek K. schrieb:

      Das Ausfeilen wäre immerhin eine Alternative zum zerlgen des Motors!


      Naja, so schlimm ist das öffnen ja nicht. Du musst ja nur den vorderen Motordeckel aufmachen. Die 4 Schrauben der Nockenwelle rausdrehen, dann Nockenwelle entsprechend versetzen, 4 Schrauben wieder rein drehen, Motordeckel aufschrauben - fertig (neue Dichtung nicht vergessen).

      Bei der Gelegenheit könntest du auch die Zentrifuge reinigen...

      LG

      Armin
      [quote='Paul','http://ural-dnepr.net/wbb/index.php/Thread/36240-Mikroprozessorzündung-Dnepr-MT9-Einstellprobleme/?postID=528980#post528980')
      wird dir nichts anderes übrig bleiben, die Schraubenöffnungen per Rundfeile so zu erweitern, bis "es passt"
      [/quote]


      Habe ich beim Einbau, der selben Zündung in meinen Ural Motor, auch machen, hat auch nicht gepasst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „lamento“ ()

      Ja, da sind Markierungen drauf.
      Was nicht dran ist, geht nicht kaputt!!!!!!
      "Der Saarländer unter Fremden, also zum Beispiel in der Pfalz, hat ein Problem, weil ihn keine Sau versteht..."
      Für neuen Bildschirm Nagel hier-> O <- einschlagen... :whistling:

      lamento schrieb:

      Habe ich beim Einbau, der selben Zündung in meinen Ural Motor, auch machen, hat auch nicht gepasst.


      ....hast du die Langlöcher nicht "lang" genug gemacht, oder warum hat das nicht gepasst ?

      Wenn alle anderen Voraussetzungen stimmen (OT-Markierung entspricht tatsächlichem OT, Nockenwelle steht richtig, Rotor ist für die vorhandene Nockenwelle mit der richtigen Fixierung ausgestattet), dann muss das funktionieren ! Zumindest sehe ich das mit meinem Horizont so.....
      Gruß
      Paul

      6. OSTMOTORRAD-TREFFEN 30.05. bis 02.06.2013 (Fronleichnam) in 36404 Völkershausen / Rhön