LiMa... Chiang Jiang SV ...zum xten Mal

      LiMa... Chiang Jiang SV ...zum xten Mal

      Liebe Forumsfreunde,
      nachdem ich jetzt die Chiang Jiang Beiträge bis ca. 2005 durchforstet habe und unterschiedliche Beiträge zu Ladeproblemen im Zusammenhang mit der LiMa gelesen habe, habe ich zwar Ideen was ich noch machen oder prüfen könnte, aber vielleicht könnt ihr mir schneller oder besser helfen:
      Problem: Batterie wird wohl nicht mehr richtig geladen.
      Hinweis: Ich habe in meine M72 von 1955 einen 12V CJ Seitenventiler eingebaut. Alle Kabel sauber selbst gelegt. Es ist ein Dioden-Brückengleichrichter und ein elektronischer Laderegeler drin.
      Messungen:

      Alle Kabel haben Durchgang und gut Masse; Die drei Spannungskabel von der LiMa liefern bis max. 14 Volt ... allerdings nur bei ziemlich hoher Drehtzahl... bei Standgas fällt das rapide auf 4-5 Volt ab. Das scheint mit zu wenig zu sein um gerade im Stadtverkehr die Batterie zu laden.

      Frage 1: Welche Spannung sollte hier mindestens anliegen? ggf. in Abhängigkeit der Drehzahl.

      Im angehängten Bild sieht man die Schleifkohlen

      Frage 2: Kann jemand aufgrund diese Biles eine Bewertung abgeben?

      Ich habe mein Multimeter auf Ohm eingestellt um den Wiederstand zwischen den Schleifringen zu messen. Die Werte liegen zwischen 1,7 und max.3 (Einheit ist mir unklar)

      Frage 3: Welche Werte üssen vorliegen?
      Frage 4: Was sagen die jeweiligen Werte aus?

      Wahrscheinlich werde ich weitere Fragen haben....Falls jemand über meine Fragen hinaus eine Idee oder Hinweis hat wie ich das Problem behebe oder zumindest systematisch weiter eingrenzen kann würde ich mich sehr freuen.

      Herzliche Grüße

      Stefan alias Etisso
      Bilder
      • M72 Chiang Jiang LiMa12V Forum.jpg

        227,09 kB, 500×1.028, 62 mal angesehen
      • M72 Chiang Jiang Schleifkohle 12V Forum.jpg

        129,48 kB, 500×803, 60 mal angesehen
      Bei wahnsinnig viel Text das Problem nicht benannt.
      Was geht denn nicht?
      Gruss
      doc
      FJ - Einfach Fahren :) - Langweilig :thumbsup:

      URAL - a bissel was geht immer :wacko: What would MacGyver do? ?(

      "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Ural-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."

      Warnung: Lesen gefährdet die Dummheit!
      gern "taumelt" der aufgesteckte Konus..


      dann können die Kohlen nicht richtig tun ...
      [font='Arial, Helvetica, sans-serif'][color=#ff0000]Dieses Schreiben enthält einen Gruss von


      [b][size=16]Karl-Eberhard Modrow[/color]


      [font='Comic Sans MS, sans-serif'][url='http://2146-bnf-worldwide.de.tl'] [color=#ff0000]B.N.F.![/url][/size][/b][/font]


      [size=8][color=#ff0000]Jederzeit und überall anwendbar: [i]Hanlons Rasiermesser ![/i][/color][/size]

      Etisso schrieb:

      Batterie wird wohl nicht mehr richtig geladen.


      Seit wann ?

      Etisso schrieb:

      Welche Spannung sollte hier mindestens anliegen? ggf. in Abhängigkeit der Drehzahl.

      Wo ?
      Wir sind grad wieder beim Lidl Gerät. lidl.de/de/powerfix-kfz-werkzeug/p237684
      Bei laufendem Motor Spannung ( DC ) an der Batterie messen. Im Standgas je nach Ladezustand des Akkus 11,5 bis 12,6 Volt .
      Drehzahl erhöhen . Spannung sollte dann steigen aber nicht über 14,5 Volt.

      Wenn wir davon ausgehen

      Etisso schrieb:

      Alle Kabel haben Durchgang und gut Masse


      Etisso schrieb:

      Dioden-Brückengleichrichter und ein elektronischer Laderegeler drin.


      Sind in Ordnung.
      Und du Die Kohlen grad raus hast mal den Rotor auf Durchgng prüfen. ( das ist wenn das Multimeter piepst ) :D

      1,7 und 3 könne ja auch Kilo mit Vornamen heissen.
      Häufig ist der Rotor für fehlende Erregung verantwortlich weil ein Draht am Schleifring gebrochen ist. ( das lässt sich sogar manchmal reparieren und ist kein Grund den Rotor ins Schmiedefeuer zu legen ) .


      Gruß
      Dirk
      ...an den drei Anschlüssen zu messen, da kommt glaube ich Wechselspannung raus AC.
      Also da zu messen wird nicht zielführend sein.

      Die Messung an den Batteriepolen bei Standgas und erhöhter Drehzahl hilft dem Forum hier mehr weiter.

      LG
      Markus
      "Wo Rauch, da Feuer" - hab nen Feuerstuhl ;)

      Gehst Du noch, oder Fährst du schon?

      Etisso schrieb:

      Ich habe mein Multimeter auf Ohm eingestellt um den Wiederstand zwischen den Schleifringen zu messen. Die Werte liegen zwischen 1,7 und max.3 (Einheit ist mir unklar)

      Moin,
      Messungen des Widerstandes in Ohm sind grundsätzlich erst mal ok.
      ABER: warum hast Du bei den Schleifringen verschiedene Werte - es kann nur einen geben.

      Gruß Lienhard
      Gruß Lienhard

      In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr, als in einer übertrieben genauen Rechnung.
      (Carl Friedrich Gauß, dt. Mathematiker, Physiker & Astronom, 1777-1855)



      Menschen, Tiere, Sensationen:
      Die Chang aus der Kiste
      Hallo Markus,
      die Messung zwischen den Phasen der LiMa wird in einem Handbuch für Motorradelekrtrik so beschrieben. Danach können zwischen 20 und 50 Volt Wechelsspannung hier anliegen. Mir erscheint diese erste Messung auch logisch...denn... wie sollen bei der Batterie ca. 14 Volt angkommen, wenn das vorher nicht "produziert" wird. .... oder addieren die sich nach dem Gleichrichter????

      Hallo Lienhard,
      auf dem Bild sieht mann es nicht richtig. Auf der Welle sind zwei Scheiben die mir optisch getrennt scheinen. Auch hat es ja zwei Schleifkohlen...wie das technisch begründet ist ... habe ich keine Ahnung...

      Ich denke ich werde heute nochmal alle Kontakte noch sauberer machen, insbesondere die Schleifringe... und auch an der Batterie messen....ich fürchte aber da kommt im Standgas zu wenig an...

      Deswegen meine Frage nach den Werten zwischen den Phasen der LiMa....vevor die in den Gleichrichter/Regler gehen.

      Lieben Dank für Eure Antworten.

      Stefan

      Wolfgang aus HH schrieb:

      Eine Spitze auf den einen Schleifring die andere auf den anderen, vorher die Kohlebürsten hochnehmen. Messbereich auf Ohm stellen!


      ach ohm ... einfach auf durchgang.. den muss er haben !
      und ja ... die kohlen dürfen bei der messung keinen kontakt
      zu den schleifern haben .... wennz noch eingebaut ist, dann
      blockierste die verbindung einfach mit zwei plastikplättchen oder so ...

      taumeln musste erst die ursache finden ... zb lager duhn oder so...


      rotor - um darauf zurück zu kommen.... die eine kohle schikkt strom
      durch .. der läuft durch die windungen des rotors und kommt bei der
      anderen kohle wieder raus .... so bssssssssss- mässig, nur ohne das
      geräusch ... jedenfallls - und das ist der gewollte effekt- entsteht
      dabei ein magnetfeld der und oder das im stator in den wicklungen
      dort, den von dir gemessenen strom generiert ... fast aus dem nix

      wichtig ist ein stetes zweifeln an den eigenen fähigkeiten- denn die
      von dir verwendeten ersatzt und sonstwoteile sind immer im tadellosen
      zustand ....


      weine nicht ... ne grosse batterie als limaersatz geht auch ... ..
      [font='Arial, Helvetica, sans-serif'][color=#ff0000]Dieses Schreiben enthält einen Gruss von


      [b][size=16]Karl-Eberhard Modrow[/color]


      [font='Comic Sans MS, sans-serif'][url='http://2146-bnf-worldwide.de.tl'] [color=#ff0000]B.N.F.![/url][/size][/b][/font]


      [size=8][color=#ff0000]Jederzeit und überall anwendbar: [i]Hanlons Rasiermesser ![/i][/color][/size]

      Etisso schrieb:

      Gibt es eine Prüfung für Mechanik der Kohlen, bzw. Kohlenhalterung??? ... oder auch Verdacht erneuern??


      Rutschen die Kohlen durch den Druck der Feder leicht , auf ganzer länge in der Führung ? liegen sie grossflächig auf den Schleifringen auf ? Haben sie dann immer noch Federdruck ?

      Karl-Eberhard Modrow schrieb:

      rotor - um darauf zurück zu kommen....


      zum besseren verständnis changjiangunlimited.com/CJU/750/tb2128.htm


      Etisso schrieb:

      LiMa wird in einem Handbuch für Motorradelekrtrik so beschrieben. Danach können zwischen 20 und 50 Volt Wechelsspannung hier anliegen. Mir erscheint diese erste Messung auch logisch...denn... wie sollen bei der Batterie ca. 14 Volt angkommen, wenn das vorher nicht "produziert" wird. .... oder addieren die sich nach dem Gleichrichter????


      Guter Ansatz ! Hat hier nur noch niemand verfolgt !
      zum addieren im Gleichrichter de.wikipedia.org/wiki/Dreiphas…Drehstrombr%C3%BCcke_(B6U)

      Stocher nicht an Taumelden Schleifringen rum. Da wird die Spannung bei mehr Drezahl ehr weniger weil die Kohlen länger fliegen .

      Seit wann läd die Lima nicht ? Und hast du die Spannung nach der Lidl Werbung mal an der Batterie gemessen ?


      Gruß Dirk

      Etisso schrieb:

      Die Werte liegen zwischen 1,7 und max.3 (Einheit ist mir unklar)
      der Rotor sollte (laut BMW-Handbuch) den Wert 3,4 +0,34 Ohm haben ...
      (teilweiser) Rotorschluß ist nicht ausgeschlossen ...
      Wenns so boschlimaähnlich wie's scheint , darf das Reizwort Ladekontrolleuchte nicht fehlen.
      Allerdings entzog sich deren Funktion bei Chinesens und russischem Altmetall bislang meinem Interesse.
      Liebe Freunde,
      herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten mit Hilfestellungen. Werde jetzt mal in Garage gehen und wie von Euch beschrieben alles mal durchtesten... Auch die ankommende Spannung an der Batterie...mit so einem LIDL ähnlichen Tester...

      Zur LKL: die beginnt mit Flackern sobald die Drehzahl abfällt und damit nicht mehr genug Spannung ankommt...ansonsten war die immer schön aus wenn der Motor lief...

      @Robert: hoffe nicht dass der Rotor das Problem ist... das abziehen macht mir ein wenig Angst...
      (BTW: der größere Teil meiner Verwandschaft kommt aus Amberg...ist fast meine zweite Heimatstadt)

      LG Stefan