Zugstreben Beiwagenboot

      Jo, war eben nochmal an der Ural.
      Stimmt, da kann ich nix dran höher oder tiefer bekommen. Ist so vorgegeben vom Rahmengestell her.

      Müsste das Boot über die Schwingengabel absenken.
      Geht aber wohl auch nicht, da die Stoßdämpfer die 32 cm Variante sind u. ich soweit ich das gesehen habe, es keine kürzeren gibt.

      Oder die Federbälge hinten mit nem Spacer unterlegen. Oder so lassen u. nicht hingucken u. sich wundern warum andere Beiboote nahezu waagerecht daherkommen.
      Na toll..... :rolleyes:
      Ich traue mich es kaum zu sagen. Es gab Rahmen, die so mit der Schnauze vorne hoch standen. Das liegt an der Position des vorderen unteren Kugelmauls. Ist nur mit der Methode von Thomas zu ändern.

      Allerdings sind diese Rahmen bei der BMW Fraktion gesucht, das das Boot dann gerade steht, wenn das 18 Zollrad verbaut ist und der Arm des hinteren Kugelmauls verlängert wird.

      Gruß, Ulli
      Die hintere Aufnahme sollte IMHO in Grenzen in der Höhe verstellbar sein. Eigentlich wird ja über diese Klemmung die Vorspur eingestellt. Kannst ja mal gucken ob Du den BW da ein bisschen höher bekommst. Ist aber meistens ziemlich fest. Das hat aber wieder Einfluss auf den Sturz vom Moped. Und die Verstellmöglichkeiten beim Sturz werden je nach Rahmen auch noch durch die Zylinderköpfe begrenzt. Kann sein das das bei Deinem Rahmen einfach nicht anders geht.
      Kürzere Federbeine gibt es bei HU-Sidecars (HCS). Durch ein kürzeres Federbein verändert sich aber nicht die nach oben stehende Schnauze. Die Fuhre kommt von hinten gesehen rechts tiefer, dadurch verändert sich eigentlich nur der Sturz vom Moped.
      Kürzere Federbeine sind auf jeden Fall vorne was feines je nach Gabelgeometrie, die ist ja auch nicht immer gleich. Kürzere Nachlauf = geringere Lenkkräfte (gut) = erhöhte Flatterneigung (leider doof) - und wenigstens das Moped fährt dann nicht mehr bergauf. Ein bisschen kommt dadurch auch der BW vorne runter aber nicht besonders viel.

      EDIT: Radi war schneller...
      Mach mal Bild von der anderen Seite.
      Hendrik soltte es eigentlich besser wissen...
      In der Schwingengabel HCS 310mm machen schon etwas aus.
      Ansonsten sieht das garnicht soooo schlecht aus. Evetl. geht was mit den unteren Anschlüssen verdrehen, aber eher selten.

      Bei den Fragen würde ich die Berufsbezeichnung aus dem Profil nehmen.

      Gruß vom BoardTroll
      Moin Moin
      War irgendwie der Annahme das an den BW ein kürzeres Federbein soll. Wer lesen kann ist klar im Vorteil...
      Für vorne tröte ich gerne mit in das HCS-Horn ;)
      über den hinteren Anschlauss kann man das eistellen ( in Grenzen)
      -da sind 2 Schrauben die muss man lösen und dann kann man den Bogen (der an die Klaue geht) etwas verdrehen, dadurch kommt er vorne etwas runter.
      -drückt man den Bogen Richtung Beiwagen oder zum Motorrad kann man die Spur einstellen, also vorher Markieren sonst stimmt nichts mehr.
      -zum Schluss noch kontrollieren ob der rechte Ventildeckel noch heruntergeht

      Gruss Reinhold
      War eben gerad mal schnell messen : vorn 335 ; hintere 265 . . . also nur die Rohre selbst !
      ​Von Kante - Kante ! Hab ich gerade günstig geschossen , den BW :thumbup:
      Soll an eine M 72 . . .

      Grüße aus MV

      Zugstreben Beiwagenboot

      Danke für die vielen Infos.
      Ich werd das mal genauer unter die Lupe nehmen.

      Bei mir sind das 10 cm Unterschied vom Beiwagenrahmengestell vorne zu hinten (Werkstattboden bis Oberkante Rohrrahmen)

      Mal sehen, ob ich mit dem verdrehen an dem hinteren Klauenarm etwas positives bewirken kann.

      VG
      Bilder
      • IMG_1357.jpg

        308,24 kB, 979×1.306, 86 mal angesehen

      MattenMeier schrieb:

      Mach mal Bild von der anderen Seite.
      Hendrik soltte es eigentlich besser wissen...
      In der Schwingengabel HCS 310mm machen schon etwas aus.
      Ansonsten sieht das garnicht soooo schlecht aus. Evetl. geht was mit den unteren Anschlüssen verdrehen, aber eher selten.

      Bei den Fragen würde ich die Berufsbezeichnung aus dem Profil nehmen.

      Gruß vom BoardTroll



      Scherzbold.

      Da ich mit nem Motorrad-Gespann berufl. Neuland betrete, halte ich mich zurück u. frage erst mal die "Ural erfahrenen Gespannfahrer".
      Da breche ich mir keinen Zacken aus der Krone.... ist doch gut, das es erfahrene Ural Dompteure gibt.

      Was spez. für Dich: Wer aufhört zu lernen hat aufgehört gut zu sein.
      Denk mal drüber nach !
      An meiner 650 sind beide Streben gleich lang. 285 mm. Wobei die vordere Schraube weiter raus gedreht ist. Habe ich jetzt nicht gemessen. Wenn bei anderen Maschinen andere Längen der Streben vorhanden sind, ist das wohl russisch Toleranz.

      sovmoto schrieb:

      Ich traue mich es kaum zu sagen. Es gab Rahmen, die so mit der Schnauze vorne hoch standen. Das liegt an der Position des vorderen unteren Kugelmauls. Ist nur mit der Methode von Thomas zu ändern.

      Allerdings sind diese Rahmen bei der BMW Fraktion gesucht, das das Boot dann gerade steht, wenn das 18 Zollrad verbaut ist und der Arm des hinteren Kugelmauls verlängert wird.

      Gruß, Ulli


      genau so.................
      [align=center][color=#ff0000][size=14]"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "[/color][/size][/align][align=center][size=12][color=#0000ff][b]10.Russenboxertreffen Siegerland 15.06.-18.06.2017 Koordinate 51.001765,8.002274
      diesmal 4 Tage wegen Feiertag[/b][/color][/size][/align]

      russenspider schrieb:

      über den hinteren Anschlauss kann man das eistellen ( in Grenzen)
      -da sind 2 Schrauben die muss man lösen und dann kann man den Bogen (der an die Klaue geht) etwas verdrehen, dadurch kommt er vorne etwas runter.
      -drückt man den Bogen Richtung Beiwagen oder zum Motorrad kann man die Spur einstellen, also vorher Markieren sonst stimmt nichts mehr.
      -zum Schluss noch kontrollieren ob der rechte Ventildeckel noch heruntergeht


      Genau so wird es gemacht.

      Die korrekte Vorspur wird im Fahrversuch ermittelt (sauberer Geradeauslauf bei gleichmäßig mittlerer Geschwindigkeit). Dazu muß der Rohrbogen hinten in der Rahmenklemmung verschoben werden. Der Maschinensturz muß dann natürlich mittels der Stützstreben angepasst werden.

      Christian
      No Nukes