Schwergängigkeit K750 beim Antreten

      Najo, wie gesagt, jetzt geht's weiter.

      Einige Tips wurden ja gegeben.

      Was du selber machen kannst: Maschine auf den Hauptständer stellen.
      Hinterachse ausbauen (Vorher die Klemmschraube auf der Schwinge lockern, so dass die Schraube schon schlackert, oder ganz ausbauen)
      Die vier Muttern am Endantrieb abschrauben (die den Antrieb an der Schwinge fixieren)
      Unter der Maschine den kleinen Bolzen am Stab zur Hinterbremse ausbauen.
      Endantrieb mit Rad von der Schwinge lösen und EA nach hinten von der Kardanwelle wegziehen und herausnehmen,
      Kardanwelle rausziehen nach hinten.
      Hintere Gabel aus der Gummi-(Hardy-) Scheibe rausnehmen (geht oft etwas eng zu da....)
      Hardyscheibe ausbauen.
      Die drei Muttern und die Schraub ganz wegschrauben.
      Getriebe nach hinten ziehen. Zwischen Motor und Getriebe wird eine kleine Stange Sichtbar, diese mit einer Spitzzange richtung hinten, also ins Getriebe schieben (wackeln, rütteln....die ist oft mit der Kupplung durch einen Grat verheiratet....)
      Dann Getriebe herausnehmen.

      Jetzt kannst du den Motor an der Schwungscheibe drehen. Lässt sich der Motor nicht mit zwei Händen drehen, dann würde ich sagen im Motor ist dann was faul.

      Dann geht's wieder weiter :D

      Alternative: machen lassen. Macht aber nicht halb so viel dreckige Hände und Spaß und die Erfahrungen, die man dabei macht hat man auch nicht :D

      LG
      Markus
      Hallo miteinander.
      es ist zum Verzweifeln. Ich habe heute beide Zylinder rückgebaut, optisch ist nichts zu sehen. Die Kolben haben ein Maß von 78,75.
      Dummerweise habe ich die Zylinder in der Stellung rückgebaut, wo beide im OT stehen, also jene Stellung, wo gar nichts geht. Natürlich auch bei mir nicht
      Ich mach jetzt noch mal beide Kolben runter, gibt es beim Erwärmen des Kolbens etwas, was ich beachten sollte?
      Die Kolben prüfe ich in den Zylindern auf Leichtläufigkeit, obwohl es eigentlich keinen Sinn macht. Hat mit dem Antreten ja nichts zu tun. Wie kann ich den OT der Kolben überwinden, mit Gang einlegen und Hin - und Herruckeln geht es nicht.
      Ich habe noch eine Frage, ein Kolbenring ist mir zerbrochen. Kolbenringe in 78,75 habe ich nicht gefunden. Kann man auch 78.50 einbauen und sind die Ural Kolbenringe mit den Dnebrringen kompatibel?

      Gestern hat mich das Forumsmitglied TE - Max besucht. Er hat mir nicht nur moralischen Beistand gegeben sondern auch viele nützliche Anregungen vermittelt. :) Danke Max :)
      Wie ich es gestern erfahren habe, dreht sich die KW auch nach Demontage der Zylinder nicht leicht durch.

      Wir können ja mal ein kleines Brainwriting veranstalten, was es nun noch alles sein könnte...

      Kupplung und Getriebe scheiden aus, die sind in bester Ordnung und machten keine Geräusche und glänzten mit bester Bedienbarkeit :thumbup:
      Ist ein alter SV 750, war wohl auch in der jüngeren Vergangenheit mal komplett aufgemacht worden, so deute ich zumindest die nagelneuen Dichtungen.

      Nächster Schritt wird dann wohl die LIMA sein, für alles weitere muss dann ja der Motor raus....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TE-MAX“ ()

      Zumal er auch nicht komplett fest ist, an einer bestimmten Stellung der Kolben (Nahe OT) lässt sich die KW auch nicht mit vollem Gewicht und Schwung auf dem Kickstarter bewegen, da blieb dann wirklich nur der Holzhammer um den Kolben minimal aus seiner Stellung wegzubewegen, danach waren 3-4 KW-Umdrehungen unter hohem Kraftaufwand zu schaffen, bis die ominöse Kolbenstellung wieder eintraf.

      vgtlndr schrieb:

      Aber die Schwungscheibe eiert nicht ?


      Zumindest schleift sie nicht, eiern könnte sein. Man muss aber wirklich mit vollem Körpergewicht auf dem Kicker stehen, damit sich die KW bei "Freigängigkeit" bewegt. für eiern ist das schon extremer Kraftaufwand....
      War ja nur so eine Idee, bei meiner 650er Ural hat die Schwungscheibe bestens sichtbar geeiert als die KW gebrochen war. Und es gab auch eine sehr schwergängige Stelle. Aber man konnte sie immerhin noch an der Schwungscheibe mit der Hand und etwas Kraftaufwand noch drehen.
      Aber wenn sich der Apparat mit abgebauter Lima / Getriebe / Zylinder immer noch nicht bewegen lässt müst ihr ja eh aufmachen...
      Ist im Steuerradkasten was faul? Wenn da nix zu finden ist, nützt es ja sowieso nix, da bleint nur noch aufmachen. ...ist ja jetzt sowieso nichtmehr viel Aufwand. :)

      Viel Erfolg bei der Fehlersuche!