Schwergängigkeit K750 beim Antreten

      Wenn der motor noch drauf liegt oder der mist festgegammelt ist geht der schlecht raus.
      Sollten aber durchgängige Bolzen sein.
      Eine Seite komplett abschrauben und die andere "anziehen" kann auch helfen wenn es zu arg klemmt.
      Was nicht dran ist, geht nicht kaputt!!!!!!
      "Der Saarländer unter Fremden, also zum Beispiel in der Pfalz, hat ein Problem, weil ihn keine Sau versteht..."
      Für neuen Bildschirm Nagel hier-> O <- einschlagen... :whistling:
      Hallo Schraubergemeinde,

      Nach einer Phase des Atemholens habe ich mich heute wieder an meine Dnepr gemacht.

      Ich habe soweit alles demontiert, so dass ich nur auf eine zweite Hand warte, um den Motor aus dem Rahmen zu heben. Mir ist eine Idee gekommen und ich habe die beiden Zylinder, nachdem ich die Dichtfläche zum Motorgehäuse gesäubert und die alte, mit Dichtstoff auf beiden Seiten aufgeklebte Dichtung entfernt habe und eine neue ohne Dichtstoff beigelegt habe, wieder aufgezogen

      Ich habe dann die Schrauben nur handfest angezogen und ein paar mal durchgetreten, ging deutlich leichten, danach die Schrauben fest angezogen. Es geht doch noch schwer, ich kann aber mit weniger Kraftaufwand den Kickstarter treten. Anschließend habe ich mit einer Lehre im OT das Kolbenspiel gemessen. Schon optisch war zu erkennen, dass der linke Kolben zu zwei drittel ein Spiel von 0,25mm hat, was dann zum restlichen Drittel immer weniger wird und dann auf null ausläuft. Im UT habe ich zumindest die 0,10mm Lehre rundum durchgebracht. Im rechten Zylinder das gleiche, aber nicht so toll. Mit anderen Worten, der Kolben steht nicht rechtwinklich zum Zylinder. Das erklärt auch, warum der Kickstarter in der Stellung um den OT fast nicht mehr zu bewegen war, er hat einfach geklemmt, ist zumindest meine Theorie . "Was tun, die Götter sind besoffen" sprach Zeus und die Frage stelle ich mir auch (aber nüchtern)

      Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt, ist gar nicht so einfach. Habt ihr eine Idee, kann man das Pleuel richten oder soll ich die Karre einfach wieder zusammenbauen und mal durch anziehen zum Laufen bringen.
      Wenns wirklich daran liegt, dann gehören die Pleul auf Winkeligkeit geprüft und wenns wirklich soweit fehlt, auch gewinkelt!

      Alles Andere wäre nonsens...
      Pleul winkeln hab ich selber noch nie machen müssen, eventuell kann dir das mal jemand erläutern, der weis wie mans macht.
      Hallo,
      haben die Zylinder innerhalb der Lauffläche das selbe Maß/den selben Durchmesser (unten/mitte/oben)?
      Oder sind sie im unteren Bereich (zur Kurbelwelle hin) im Durchmesser größer?
      Eventuell sind einfach nur Übermaß-Kolben und Ringe verbaut und die Zylinder
      nicht gehohnt/gebohrt bzw. Kolben,Ringe und Zylinder nicht aufeinander angepasst worden.
      Vieleicht habe ich das überlesen,aber wenn die Zylinder abmontiert sind, lässt sich der Kickstarter dann
      frei bewegen oder klemmt es dann immernoch in einer bestimmten Stellung?
      Gruß Daniel
      Hallo Daniel
      Vielen Dank für den Beitrag.
      Mit anderen Worten, ist der Zylinder auch ein Zylinder? Das kann ich mit meiner bescheidenen Messtechnik (nur eine Schiebelehre) nicht eindeutig feststellen. Es sind aber neue Kolben drin mit Übermaß 78,75 Der Sanierer des Motorrades muss aber auch mit der Maßhaltigkeit der Kolben Probleme gehabt haben, den in beiden Kolben sind Schleifspuren zu erkennen und zwar nicht in Hubrichtung, sondern um den Kolben drumrum, so als wären die Kolben mit Sandpapier geschmirgelt wurden.
      Die Zylinder machen eher nicht den Eindruck, als ob sie gehohnt wurden, kann ich aber nicht mit letzter Gewissheit sagen. Beim Auf - und Abbauen der Kolben war aber nicht viel übermäßige Kraft nötig.
      Die Kolbenringe haben das erforderliche Spaltmaß.
      Ich hatte zwar die Zylinder runter aber nicht die Kolben, tue mich mit dem Erwärmen etwas schwer. Da die Kolben runterhingen, konnte ich nicht überprüfen, ob der Kickstarter leicht zu bewegen war, dass hätte sicher einen Schaden an den Kolben gegeben (Stehbolzen der Zylinderbefestigung)
      Wie gesagt, es geht z.Z. etwas leichter, aber ohne Zylinderkompression, LIMA . Der harte Punkt ist schwächer aber immer noch. Ich kann ihn derzeit mit etwas erhöhten Kraftaufwand überwinden, das Motorrad fällt ohne Beiwagen beim Betätigen des Kickstarters nicht mehr um. Das ist z.Z. mein Arbeitsstand. Irgendwie bin etwas ratlos, möchte mir die Zerlegung des Motors sparen, denn ob ich dann die Ursache erkenne ist eher ungewiss. Vielleicht mache ich die Zylinder und die Kolben noch mal runter und überprüfe, ob es dann leichter geht. Dann habe ich den Fehler weiter eingegrenzt.

      Gruß Jochen
      Hallo yochtan,
      Zylinder, kolben und ventile sind drei sehr entscheidende komponenten...ich habe im winter die zyl demontiert, samt kolben zum instandsetzer bebracht, er hat alles ausgemessen, auch die ventile und hat mir gesagt, was ich bestellen soll...ich bestellte die richtigen uebermasskolben samt ringen und bolzen, neue ventile und kolbenbuchsen und er hat alles aufgebohrt, gehont und eingebaut.....jetzt ist ruhe und das ganze war in zwei wochen erledigt....kostet ein paar euro, aber dafuer hast du gewissheit, dass es passt!
      Gruss, gerhard

      yochtan wrote:

      Die Kolbenringe haben das erforderliche Spaltmaß.

      hast du mal ohne Kolbenringe probiert ? dreht es da auch schwer ?
      ohne Kolbenringe mal mit der Fühllehre zwischen Kolben und Zylinder auf gesamter Kolbenlänge gemessen, klemmt die Lehre irgendwo ?

      Gruß Radi
      ich sammle auch Spannungsabfälle !!!
      Hallo Radi,
      ich konnte das Kolbenspiel nur am OT und am UT bis zum ersten Kolbenring messen. Die Kolbenringe liegen ja relativ stark am Zylinder an.
      Sinn macht es meiner Meinung nach, die Kolben mal ohne Ringe zu messen, aber über die gesamte Kolbenlange, wie soll das im eingebauten Zustand gehen?
      Kann mir noch jemand ein paar Tipps geben, wie ich die Kolbenbolzen durch Erwärmen rausbekomme? Vielen Dank

      Gruß Jochen
      Hallo Jochen,

      den Kolben kannst Du je nach Verfügbarkeit mit einer Heißluftpistole, Bunsenbrenner,
      Campinggaskocher Benzinlötlampe oder ähnliche Wärmequellen anwärmen.

      Am Ende sollte die Temperatur gute 100°C betragen. Zischt beim draufspucken.
      Geeigneten Dorn zur Hand nehmen und den Kolbenbolzen damit unter zur Hilfenahme
      eines Hammer heraus schlagen.

      Sicherungsringe vorher entfernen erleichtert das Arbeiten. 8)

      Gegenhalten mit einer isolierten (Schweißerhandschuh oder dicker Lappen) Hand
      verhindert dass das Pleuel schaden nimmt.

      Versuch, den Kolben im Zylinder messen zu wollen ist zwar löblich, bringt aber kein Ergebnis.
      Anbei die Kolbenmaße für Null-Maß. a) ist der Kolben nicht rund und b) sind an unterschiedlichen
      Stellen unterschiedliche Maße.

      Das der Fehler im Bereich Kolben/Zylinder zu finden ist, halte ich für extrem unwahrscheinlich.
      Nimm das Getriebe ab, den Steuergehäusedeckel vorn und die Kolben. Drehe den Motor durch
      uns schaue, an welcher Stelle es schwer zu drehen geht. So findest Du den Fehler.

      Gruß, sovmoto
      Images
      • Kolben.jpg

        308.81 kB, 1,491×957, viewed 30 times

      yochtan wrote:

      ich konnte das Kolbenspiel nur am OT und am UT bis zum ersten Kolbenring messen. Die Kolbenringe liegen ja relativ stark am Zylinder an.
      Sinn macht es meiner Meinung nach, die Kolben mal ohne Ringe zu messen, aber über die gesamte Kolbenlange, wie soll das im eingebauten Zustand gehen?


      Kolbenspiel wird grundsätzlich am Hemd gemessen, und zwar quer zu den Kolbenbolzen-Augen. Der Kolben hat oben, wo die Ringe sitzen, deutlich geringeren Durchmesser. Selbstverständlich sollten beim "messen" (was im eingeschobenen Zustand lediglich grobes überprüfen ist) keine Ringe montiert sein.
      Auch ein fachgerecht geschliffener Zylinder ist oben geringfügig enger als im Bereich darunter, da er oben wärmer wird und sich mehr ausdehnt.
      Soviel zur Theorie.

      Die Schwergängigkeit deines Motors kann viele Ursachen haben. So wie sich das liest, ist der schlicht und einfach nicht korrekt überholt. Ohne Zündkerzen muß sich ein Motor fluffig leicht durchdrehen lassen. Und du kannst ja nicht mal sagen, ob die Kurbelwelle ohne Laufgarnituren so leichtgängig ist, wie es sein soll. Da hilft nur eine Komplettzerlegung und fachgerechte Vermessung / Revision aller Komponenten.
      No Nukes
      „Kolbenbolzen damit unter zur Hilfenahmeeines Hammer heraus schlagen“

      Bitte derartige Empfehlungen ignorieren.

      Kolbenbolzen gehen bei 60 Grad von Hand mit dem passenden Dorn herauszudrücken.

      Der Hammer ist im Motorenbau nur im Ausnahmefall zu verwenden.
      Hallo yochtan,
      als das Moped kurz ansprang damals, waren da komische Geräusche?
      Gruss
      doc
      FJ - Einfach Fahren :) - Langweilig :thumbsup:

      URAL - a bissel was geht immer :wacko: What would MacGyver do? ?(

      "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Ural-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."

      Warnung: Lesen gefährdet die Dummheit!
      Hallo Superdoc
      es ist schwer zu sagen, ob damals komische Geräusche waren. Wenn ich mich recht erinnere, dann eher ja. Ich habe diese Geräusche unter der Rubrik kann schon mal passieren, muss sich einlaufen, was war das denn registriert und wieder verdrängt. Ich wusste ja auch nicht, wie es sich normal anhört. Dein Beitrag hört sich an, als ob du eine Idee hast?

      Hallo Jakob,
      danke für die Hinweise für ein Kolbenbolzen- Ausdrück - Gerät. Habe mir selbst eins hergestellt nach den Vorlagen. Werde es heute ausprobieren. Vielen Dank

      Hallo Uralbiker,
      selbstverständlich werde ich den Kolbenbolzen nicht mit dem Hammer ausschlagen. Ich werde heute die Bolzen erwärmen und mit meinen selbstgebauten Ausdruckgerät die Bolzen herausziehen Vielen Dank