Schwergängigkeit K750 beim Antreten

      Von hier: ebay.ie/itm/MIKROPROZESSOR-ELE…L-DNEPR-NEU-/142594398955


      Installationsanleitung
      für Dnepr und Ural

      Vorhandene
      Zündung abzubauen.


      Elektronische
      Zündung an den Motorgehäusedeckel einzubauen, so dass
      die Leitungen der Zündung an die Zündspule gerichtet werden.
      Mit zwei M5 Schrauben das Gehäuse ungefähr in der Mitte der
      Spalten zu befestigen.


      Den
      Modulator an die Nockenwelle aufzusetzen und mit der Schraube M6x14
      zu befestigen, so dass der Modulator relativ Nockenwelle sich
      drehen kann.


      Den
      Modulator in den Schlitz des Hall-Sensors einzuführen. Die
      Befestigungsschrauben des Sensors zu lockern, mit der Hilfe des
      Meßstabes den Spielraum 0,6 +/- 0,1 mm zwischen dem Modulator und
      dem Sensor aufzustellen, wonach die Befestigungsschrauben des
      Sensors wieder festzuziehen. Den Modulator auf 180 Grad zu drehen
      und die Regulierung für die zweite Lamelle des Modulators zu
      prüfen. Der Modulator beim Durchgang durch den Schlitz darf den
      Sensor auf keinen Fall berühren! Im Notfall den Modulator erneut zu
      regulieren. Der falsch bestimmte Spielraum zwischen den Modulator
      und Hall-Sensor kann zum Bruch des Hall-Sensors führen.


      Den
      Motor in den oberen toten Punkt zu stellen. Eine der "+"
      Ausgänge (rot) durch den Adapter zu der "+" Leitung
      vom Zündschloß anzuschließen. (Der Adapter und die zweite "+"
      Leitung sind für die Bequemlichkeit der Montage vorgesehen).
      Die Zündung einzuschalten. Den Modulator gegen den Uhrzeigersinn zu
      drehen, bis die Leuchtdiode auf der Zündung löscht (sie
      löscht und leuchtet beim Durchgang des Modulators durch
      den Sensor). Die Leuchtdiode soll zur Zeit des Ausganges des
      Modulators aus dem Sensor erlöschen. Diese Einstellung nicht zu
      verletzen und den Modulator mit der Befestigungschraube zu der
      Nockenwelle entgültig festzuziehen.


      Die
      Zündung abzuschalten. Den Ausgang «K3» und den zweiten «+»
      Ausgang zu den Klemmen der Zündspule anzuschalten (Polarität
      hat keine Bedeutung).


      Den
      Spielraum 0,7-0,8 mm zwischen den Elektroden der Kerzen
      aufzustellen.


      Es
      ist empfehlenswert, die alten Hochspannungsleitungen zu ersetzen
      (die Leitungen sollen mit dem verteilten Widerstand sein).


      Die
      Zündung einzuschalten, machen Sie jetzt den Probestart des Motors.


      Eine
      optimale Einstellung des Zündzeitpunktes wird nach dem Probefahrt
      des Motorrades gemacht, indem Sie das Gehäuse der Zündung im
      Uhrzeigersinn (mehr Vorzündung) oder gegen Uhrzeigersinn
      (weniger Vorzündung) um +10/-10 Grad drehen.


      Achtung!
      Der Betrieb der elektronischen Zündung ohne Batterie oder mit
      der kaputten Batterie ist nicht zugelassen!
      Guten Tag Jochen,
      meine beiden Gespanne laufen nach dieser Anleitung eingestellt mit der "Mikroprozessorgesteuerten Zündung" einwandfrei. Beim Kauf der Zündanlage habe ich immer darauf geachtet, einen "Modulator" ohne Passung für die Nockenwelle zu ergattern, so konnte ich die Erweiterung der Langlöcher in der Grundplatte vermeiden. Die Version für K 750 und 6V ist die richtige. Wenn die Ventile richtig eingestellt sind und die Vergaser Sprit liefern, läuft dein Motor ganz sicher. Bitte lies dir noch einmal genau den Passus über den Anschluss der Kabel durch.
      Gruß Peter
      P.S Ironie ist mir nicht fremd
      Bitte vergleiche dein Vorgehen

      yochtan schrieb:

      die alte mech. Zündanlage hat auch nur ein stromführendes Pluskabel vom Zündschloss, diese Kabel habe ich mit dem braunen Kabel der KLZ über eine mitgelieferte Lusterklemme verbunden

      mit
      Eine der "+"
      Ausgänge (rot) durch den Adapter zu der "+" Leitung
      vom Zündschloß anzuschließen.
      Gruß Peter