Ural /Dnepr als Erstgespann

      Ural /Dnepr als Erstgespann

      Hi Ho!

      Ich bin Motorradliebhaber und besitze schon eine neue und alte Maschinen. (Ich kann schrauben. Aber habe bis jetzt nur mit 2 Taktern Erfahrung.)
      Nun bin ich auf der Suche nach einem Gespann, welches mich und meine Partnerin durch die gegen fahren kann!

      Wenn man so nach Gespannen sucht, stößt man halt auf MZ, Jawa, aber auch viel Ural und Dnepr.
      Klar bin ich kein Volldepp und weißt, dass die Qualität von den Russenboxern nicht die beste ist!

      Dennoch wollte ich mal nachfragen, ob es doch Modelle/Baujahre gibt, die nicht sooo anfällig für Ausfälle sind oder auch Umbauten, welche Probleme beseitigen?

      (und warum überhaupt den Gedanken? ich liebe das Design, welches diese Motorräder noch haben. Also das 30er, 40er und 50er Jahre Design.)

      Mit freundlichen Grüßen und schönen Abend noch :)
      Woher kommst du?
      FJ - Einfach Fahren :) - Langweilig :thumbsup:

      URAL - a bissel was geht immer :wacko: What would MacGyver do? ?(

      "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Ural-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."

      Warnung: Lesen gefährdet die Dummheit!
      Bereich Hannover gibts vermehrt russische Gespannfahrer. Sind auch welche dabei, die fahren und nicht nur polieren.
      FJ - Einfach Fahren :) - Langweilig :thumbsup:

      URAL - a bissel was geht immer :wacko: What would MacGyver do? ?(

      "... und Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Ural-Fahrer werden?" Und die Steine antworteten: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug."

      Warnung: Lesen gefährdet die Dummheit!
      Herzlich willkommen Risinghaze

      Zu deinen Fragen

      Risinghaze schrieb:

      ich liebe das Design, welches diese Motorräder noch haben. Also das 30er, 40er und 50er Jahre Design.)


      Im Design gibt es Unterschiede. Am schönsten werden meist die M72 bewertet. Danach die Dnepr und frühen Urals. Als letztes dann die neueren Uralrahmen.
      Da gibt es einen Buchtipp der viele deiner Fragen beantworten würde.
      buecher.de/shop/kawasaki/mit-h…/detail/prod_id/39557677/
      Ein sehr gut verständliches Buch für den Einstieg. Damit lernst Du die Unterschiede der Rahmen und Technik besser einzuschätzen.


      Risinghaze schrieb:

      Wenn man so nach Gespannen sucht, stößt man halt auf MZ, Jawa, aber auch viel Ural und Dnepr.

      Es fehlt neben Dnepr und Ural noch die Chang Jiang


      Risinghaze schrieb:

      Dennoch wollte ich mal nachfragen, ob es doch Modelle/Baujahre gibt, die nicht sooo anfällig für Ausfälle sind oder auch Umbauten, welche Probleme beseitigen?

      Sehr schwieriges Thema.

      Das ausführlich zu beantworten wäre jetzt ein abendfüllendes Programm.

      Ein mit Fachkenntnis aufgebautes Gespann kann für damalige Verhältnisse gut und zuverlässig laufen. Gennerell gilt das neuere Urals ab Bj 2006 recht zuverlässig sein sollen.
      Die alten SV Motoren wenn mit guten Ersatzteilen und Fachkenntnis aufgebaut laufen auch.
      Am ehesten anfällig sind die OHV Ural und Dneprmotoren. Aber auch da gilt mit Fachkenntnis und guten Ersatzteilen aufgebaut laufen die auch. Ist natürlich alles nicht mit Laufleistungen moderner Motorräder zu vergleichen.

      Motoren Ural, Dnepr und Chang Jiang sowie Getriebe sind miteinander kombinierbar.
      Zusätzlich gibt es die Möglichkeit diverse Fremdfabrikate als Antrieb zu nutzen, was aber in der Szene etwas verpönt ist.

      Verbesserungsmöglichkeiten gibt es sehr viele, genau wie so ziemlich alles an den Maschinen kaputt gehen kann.

      Das war nun eine kompakte Zusammenfassung der Antworten auf deine Fragen.

      Viel Erfolg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ural(t)Drummer“ ()

      Risinghaze schrieb:



      Dennoch wollte ich mal nachfragen, ob es doch Modelle/Baujahre gibt, die nicht sooo anfällig für Ausfälle sind oder auch Umbauten, welche Probleme beseitigen?

      (und warum überhaupt den Gedanken? ich liebe das Design, welches diese Motorräder noch haben. Also das 30er, 40er und 50er Jahre Design.)



      Ural Retro !
      habe gestern eine auf dem Stoye-Treffen bewundern dürfen .. die Dinger sind echt nicht hässlich :thumbup:




      willkommen :)
      Interessant wäre natürlich zu wissen, welches finanzielle Budget Du, Risinghaze zur Verfügung hast, bzw. in welchem Zeitrahmen investieren möchtest.

      Dann würde sich das eine oder andere sowieso schon erledigen und wir (die Forumsmitglieder) könnten dir zielorientiertere Tipps und Vorschläge unterbreiten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ural(t)Drummer“ ()

      Aus eigener Erfahrung kann ich nur was zum SV sagen.
      Ausreichend Ladevolumen ist vorhanden, tägliche Nutzung geht bedingt, längere Strecken sind möglich.
      Ohne Zugriff auf ein Ersatzfahrzeug ist tägliche Nutzung nahezu unmöglich, wenn Du fahren musst.

      Die Einschränkung für die tägliche Nutzung ergibt sich aus dem hohen Wartungsaufwand.
      Ich bin vorletzten Winter mit der M72 als 1.Fahrzeug unterwegs gewesen,
      letzten Winter mit der BMW.
      Beide nehmen sich bezüglich außerplanmäßiger Reparaturen nichts.
      Allerdings schraubst Du recht häufig, wenn Du die Wartungsintervalle von 500km
      für's abschmieren und 1.500 km für die Wartung mit Ölwechsel einhälst.

      Ein Fundus an Ersatzteilen wie Regler/Lima, Vergaserteile, Richtungen und Bowdenzüge
      verhindert Standzeiten wegen Teilebeschaffung.

      Ansonsten spricht nichts gegen die Nutzung eines Russen Gespann.

      Gruß sovmoto

      MattenMeier schrieb:

      Ich liebe Frauen unter 30...
      über 50 ist auch Ok


      Sagen wir mal so ... Mit zunehmendem Alter wird die Auswahl immer größer ... :whistling:

      Zum Thema: Mein erstes Gespann (ohne die geringste Vorahnung) war ein originales 93er Ural-Inlandsmodell (5000km gelaufen/ 1,5 Jahre TÜV/ 1350€). Das war ein voller Erfolg (nur die Zündung Typ1 war nach 1000km abgekackt). Nach 2 Jahren und 6000 schönen km mit Frau, Kindern oder nix im Boot, war es mir langweilig geworden und ich bin dann auf die schöne Dnepr umgestiegen. Nun ja, es ist wie mit schönen Frauen ...

      Einen polierten SV-Motor (der mit den großen Deckeln) gibt's hier ganz in meiner Nähe ... ChangJiang eigentlich überall ... :)

      Gruß, Christian
      No Nukes