kalter Motor von MT 16 springt schlecht an brauche Rat

      oleg schrieb:

      A-Körbchen schrieb:

      Robert schrieb:

      - Kickstarter 4-mal durchtreten

      Ich bevorzuge 2x.

      1x, aber nur wenn Zündung an ist
      mein

      Robert schrieb:

      - Kickstarter 4-mal durchtreten
      ist zum Ansaugen von frischem Gemisch vor dem

      Robert schrieb:

      - Zündung einschalten

      Robert schrieb:

      mein

      Robert schrieb:
      - Kickstarter 4-mal durchtreten

      ist zum Ansaugen von frischem Gemisch vor dem

      Robert schrieb:
      - Zündung einschalten

      Hab ich auch so verstanden.
      Mit 2x die besten Erfahrungen gemacht.
      Häufiger wirkt dann tendenziell kontraproduktiv.
      Ich mag Russenmopeds, Schrauben, SchrauberInnen, BNF......Ohne Gewehr!

      vgtlndr schrieb:

      Kleiner Zusatz zu dem Tipp mit der Reihenfolge von der Traumfrau: Etwas Gas kann am Anfang schon zuviel sein. Oder zu schnell aufdrehen in dem Moment wo sie anfängt zu husten. Ich hab mir mal an der Enfield den Wolf gekickt weil der leicht ausgefranste Gaszug verhindert hat das der Schieber komplett nach unten geht.
      Bremsenreiniger im Kofferraum ist für vieles gut, ab und an (!) auch mal als Starthilfespray.

      PS: Wo ist eigentlich der Vergaserguruonkel wenn man ihn mal braucht...


      ??? um zu wiederholen was du hier schriebst? Ist doch alles gut. Ich würde dennoch auch mal die Batterie in eben dem morgens kalten(!) Zustand messen. Denn das Auffrischen der Ladung derselben,nach gewissem Motorlauf ,
      scheint ja mit dazu beizutragen das der Hobel dann keine Probleme mehr macht. Wasser im Tank / Vergaser „behandle“ ich durch Gabe von Haushaltsbrennspiritus. Dieser löst die
      Oberflächenspannungsdifferenzen auf und lässt eventuelles Wasser dann mit durch die Düsen flutschen.

      gruß heri

      onkelheri schrieb:

      löst die Oberflächenspannungsdifferenzen auf

      Ouhauerha. Rein wissenschaftlich betrachtet stimmt das so nicht.
      Allerdings hab ich auch schon gehört, dass angeblich Brennspiritus Wasser aus dem Tank entfernen soll. Komischerweise sollen E10-haltige Tanks trotz serienmäßig vorhandenem Allohol schneller rosten als welche mit "reinem" Sprit...
      Artificial intelligence is no match for natural stupidity.
      Nunja, ich habe gehört, rein wissenschaftlich, Hummeln können garnicht fliegen und die machen's trotzdem! Eisenbahnerchen sollen ja bekanntlich wenig Schwellenangst besitzen... ansonsten JA JA ... und das Öl auch und alles ist geschmeidig... und dennoch ist die Batterie im Idealfalle auch wieder wärmer und somit "lebendiger" !

      So zurück zum Thema: der E10 Dreck verbleibt ja auch bei den Sparfüchsen& Grasfressern dauernd im Tank und das ist mir auch vollig WURST ! Sollen sie doch nasse Knie'e bekommen!

      Wer richtiges Benzin einfüllt und durch Wetterlage, Regenfahrt oder sonstige Unbill Wasser im Tank oder Benzinsystem hat kann folgendes tun:
      1.)Faullenzer: entweder ca. 1Liter Brennspiritus in den teilleeren Tank einfüllen und dann volltanken, jeweils aus beiden Schwimmerkammern 1- 2 x Leitungsinhalt durchlaufenlassen (oder je ~100ml). Leerfahren dann wieder "richtiges Benzin" tanken.
      2.) Angsthasen: oder ca.1 Liter Brennspiritus in den fast leeren Tank geben, durch geeignete Bewegung des Tankes für gute Durchmischung sorgen und dann durch das Spritsystem und die Schwimmerkammern diese Restmischung ablassen und dann erst neu betanken. Restsprit für Reinigungszwecke beiseite stellen.
      3.) für Sonntagslanggeweilte: Tank , Benzinleitung & Vergaser abbauen, alles mit Spiritus spülen, offene Schwimmerkammer(! sonst Taucherkrankheit) mit Pressluft auspusten.

      Für Raucher heißt dies Zigarrettenpause - aber im Sinne von NICHT RAUCHEN !

      Alle 3 Varianten sind zigfach ERFOLGREICH durchexzerziert worden und das ohne Schäden für den Motor oder Rost im Tank! Wer sich nicht sicher ist lässt den Sprit aus beiden Vergasern

      Gruß Heri

      PS.: Wer sich unsicher ist kann den Sprit ja mal über beide Schwimmerkammern in ein Gurkenglas ablassen. Idealerweise am Morgen wenn die Maschine über Nacht mit erhöhtem Vorderrad stand. Sollte Wasser im Tank sein ,wird sich dieses am Boden des Glases "seegurkengleich" zu einer Blase sammeln. Dies kann man leicht nach ca. einer 1/4 bis zu 1h sehen ...das Glas dazu auch einseitig überhöht abstellen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onkelheri“ ()

      Wasser im Kraftstoffsystem

      Nunja, ich habe gehört, rein wissenschaftlich, Hummeln können garnicht fliegen und die machen's trotzdem! Eisenbahnerchen sollen ja bekanntlich wenig Schwellenangst besitzen... ansonsten JA JA ... und das Öl auch und alles ist geschmeidig... und dennoch ist die Batterie im Idealfalle auch wieder wärmer und somit "lebendiger" !

      So zurück zum Thema: der E10 Dreck verbleibt ja auch bei den Sparfüchsen& Grasfressern dauernd im Tank und das ist mir auch vollig WURST ! Sollen sie doch nasse Knie'e bekommen!

      Wer richtiges Benzin einfüllt und durch Wetterlage, Regenfahrt oder sonstige Unbill Wasser im Tank oder Benzinsystem hat kann folgendes tun:
      1.)Faullenzer: entweder ca. 1Liter Brennspiritus in den teilleeren Tank einfüllen und dann volltanken, jeweils aus beiden Schwimmerkammern 1- 2 x Leitungsinhalt durchlaufenlassen (oder je ~100ml). Leerfahren dann wieder "richtiges Benzin" tanken.
      2.) Angsthasen: oder ca.1 Liter Brennspiritus in den fast leeren Tank geben, durch geeignete Bewegung des Tankes für gute Durchmischung sorgen und dann durch das Spritsystem und die Schwimmerkammern diese Restmischung ablassen und dann erst neu betanken. Restsprit für Reinigungszwecke beiseite stellen.
      3.) für Sonntagslanggeweilte: Tank , Benzinleitung & Vergaser abbauen, alles mit Spiritus spülen, offene Schwimmerkammer(! sonst Taucherkrankheit) mit Pressluft auspusten.

      Für Raucher heißt dies Zigarrettenpause - aber im Sinne von NICHT RAUCHEN !

      Alle 3 Varianten sind zigfach ERFOLGREICH durchexzerziert worden und das ohne Schäden für den Motor oder Rost im Tank!
      Gruß Heri

      PS.: Wer sich unsicher ist kann den Sprit ja mal über beide Schwimmerkammern in ein Gurkenglas ablassen. Idealerweise am Morgen wenn die Maschine über Nacht mit erhöhtem Vorderrad stand. Sollte Wasser im Tank sein ,wird sich dieses am Boden des Glases "seegurkengleich" zu einer Blase sammeln. Dies kann man leicht nach ca. einer 1/4 bis zu 1h sehen ...das Glas dazu auch einseitig überhöht abstellen.




      Diese beiden links ergeben sich jedenfalls aus der Googlesuche:

      quadtuning-berlin.de/Tuningfor…opic.php?f=388&p=749#p749

      motorradonline.de/media/mrd-70…ingjpg.jpg?source=default

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onkelheri“ ()

      Ich kenne deine Beiträge aus dem XS650 Forum. Wenn es um Vergaser geht, habe ich eigentlich nur Gute gelesen.
      Der 1.Beitrag aus dem Quatforum (Link) strotzt vor Dummheit!!!
      Hygroskopisches Benzin ist mir in über 40 Jahren chemischer Forschung nicht über den Weg gelaufen! Von den anderen Vergleichen bekomme ich Brechreiz. Es gibt keine Substanz die über ihre Sättigung hygroskopisch ist.
      Kalle