Vorderradbremse

      Vorderradbremse

      Hallo,
      es ist zwar einige Zeit seit meinem letzten Beitrag vergangen, aber ich lebe noch (75). Ich fahre zwar eine M72, habe das Vorderrad jedoch mit der Bremse der Dnepr ausgestattet. Vor einigen Tagen wechselte ich den Mantel und heute, als ich bei herrlichem Sonnenschein meine 120 km fuhr, bemerkte ich, daß die vordere Bremse, die bisher einen guten Biß hatte, eine ganz schlechte Bremswirkung zeigte.
      Kann hier im Forum ein Dnepr - Treiber mir noch einmal Punkt für Punkt aufschreiben, wie man diese Bremse einstellt. Besonders die Kniffe.
      Technisch ist das Teil i.O. (dicker Bowdenzug, Trommel ausgedreht, Übermaß - Belege angepaßt, dieses Segelteil montiert)

      Vielen Dank!

      hermann schrieb:

      Vor einigen Tagen wechselte ich den Mantel und heute, als ich bei herrlichem Sonnenschein meine 120 km fuhr, bemerkte ich, daß die vordere Bremse, die bisher einen guten Biß hatte, eine ganz schlechte Bremswirkung zeigte.



      Für gewöhnlich wird die Bremswirkung bei zunehmender Laufleistung eher besser als schlechter !
      Wurden eventuell die Bremsbacken vertauscht (oben/unten) oder sind einfach nur verschlissen ?



      grüße :)
      Vom Radlager her Fett 'reingelaufen?

      Wie weit kannst Du den Bremshebel ziehen? Liegen die Backen an und es bremst nicht?
      Oder schlägt der Hebel schon am Lenkerende an?

      Ciao Rolf
      "Es ist dem Untertan nicht gestattet, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen." ^^
      ansonsten würde ich folgendermaßen vorgehen !

      - Motorrad aufbocken und Radachse entfernen
      - nun mal die Bremse betätigen und schauen ob sich die Bremsankerplatte im Rad verzieht (die Achse nicht mehr sauber durchgesteckt werden kann )
      - sollte dies der Fall sein, den Wantenspanner solange verstellen, bis sich das Rad zentriert ! (die Backen liegen nun gleichzeitig mit gleicher Kraft an)
      dabei achten, dass die Bremshebel bei Betätigung ca. 90 Grad zum Bowdenzug aufweisen !
      (die Bremshebel lassen sich verstellen und auch der Bremsnocken lässt sich um 180 Grad verdreht einbauen)
      -nun die Bremsankerplatte aus dem Rad ziehen und die Bremsbacken einkreiden !
      (bei mir ging es besser mit Filzstift, da sich Kreide meist schon beim Einbau/Ausbau verwischen lässt)
      -Rad einbauen, und mit leicht gezogener Bremse per Hand drehen (mit Filzstift ne Runde um den Block) !
      -danach Rad ausbauen und die abgenutzten Stellen mit einer Feile nacharbeiten !
      -die Prozedur so oft wiederholen, bis die Bremsbacken großflächig anliegen !
      ( hat bei mir Stunden gedauert)



      grüße :)
      Danke für Eure Antworten!
      Als ich mir meinen Problemfall heute noch einmal ansah, entdeckte ich, daß ich bei de Zusammenbau die kleine Kontermutter an der Stellschraube vergessen habe. Dadurch muß sich die Stellschraube nach innen bewegt haben. Ergebnis: Mehr Spiel der Bremsbacken, und damit schlechtere /spätere Bremswirkung. Ja, ja das Alter (nicht das der Bremse) läßt grüßen.
      Siehe Foto!

      Hermann
      Bilder
      • Duplex 15.jpg

        86,74 kB, 800×600, 75 mal angesehen