Dieselfahrverbot

      Der Großinquisitor der sogenannten „ Deutschen Umwelthilfe“ , Jürgen Resch, war jahrelang Mitglied im HON Circle der Lufthansa. Das wird man , wenn man mehr als 600.000 Flugmeilen in 2 Jahren zurücklegt.
      Mit der Bahn fahren ist diesem sauberen Vogel nicht zuzumuten... Wasser predigen und Schampus in der VIP Lounge... Pekunia non Olet...
      wer sie noch kennt: den Ehemann von Greenpeace Groupie Griefahn, Prof .Braungart, habe ich im Flieger von Hannover nach Brüssel gesehen. Von da nach NewYork. Ok, macht man nicht mehr mit dem Dampfer. Aber mit der Bahn wäre doch wohl gegangen. Nach Brüssel...Ein Beispiel von vielen. Pharisäer <X
      Hut ab vor den aufrechten Ökos :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „iwanbobber“ ()

      Zimmi schrieb:

      Um die Umwelt kann es ja auch gar nicht gehen, das müsste der Dymmste mittlerweile verstanden haben.

      :k:

      Irgendwie muß die Auto Industrie ihre neuen Auto's verkauft bekommen. Damit die Kassen weiter klingen.
      Schön wenn die Regierung dabei hilft.
      Was nutzt es der Industrie, wenn wir alle unsere alten Fahrzeuge weiter fahren. Da ist es doch hilfreich wenn alt Auto's als Dreckschleudern verpönt werden. Wenn das auch noch nicht hilft, werden eben Straßen für alte Fahrzeuge gesperrt. Die erste Autobahn ist ja auch schon im Gespräch. Irgendwie muß der "mündige Bürger" doch dazu bewegt werden, sich in immer kürzer werdenden Abständen neue Fahrzeuge zu kaufen.

      lamento schrieb:

      Schön wenn die Regierung dabei hilft.

      Nicht umsonst haben die verbeamteten Politiker fast alle einen Zweit- und oder Dritt- usw -job. Da wird doch ordentlich dazuverdient. Muss man doch Verständnis dafür haben, bei dem niedrigen Einkommen im Erstjob als Volksvertreter. Aber der AG der Nebenjobs erwartet dann logischerweise eine gewisse Loyalität.
      Ich kaufe relativ regelmäßig gebrauchte Autos. Der Wertverlust eines Neuwagens in den ersten drei Jahren ist einfach zu hoch. Mein 29 Jahre alter Audi gewinnt vermutlich gerade wieder an Wert. :whistling:
      Artificial intelligence is no match for natural stupidity.

      Zimmi schrieb:

      Mein 29 Jahre alter Audi gewinnt vermutlich gerade wieder an Wert.


      Das ist eine interessante Feststellung.
      Vermutlich werden aber die meisten FZ innerhalb der nächsten 10-20 Jahre so ziemlich wertlos werden, weil die Elektromobilität und die immer teurer werdenden Spritpreise das Autofahren mit fosilen Brennstoffen uninteressant machen werden. Wenn keiner mehr so ein FZ möchte, gibt es ein Überangebot und dann purzeln die Preise.
      Zumindest vermute ich das, aber vielleicht habe ich ja unrecht.
      Autobahnen zurückbauen ...
      würde viele Probleme lösen ...

      in Niederbayern sind'se grad (schrittweise) dabei ... klick
      für Blow-Ups braucht es nicht mal mehr tropische Temperaturen ...
      auch wenn deren Reparatur jetzt womöglich suboptimal ausfiel ...
      Noch 50kmh weniger dann sind wir wieder auf DDR-Niveau ;)
      Bautzen-Görlitz, kurz nach der Wende, A-wassweissich, nur zwei Spuren, Kopfsteinpflaster, vmax 30
      schlimmer geht immer
      Meine 67 er Heckflosse ist in 52 Jahren nur einmal gebaut worden...
      aber : damals gab es nur ein Drittel des Fahrzeugbestandes von heute. Wer sich , altersmäßig , noch erinnert, weiß , das die Luftverschmutzung damals um ein Vielfaches höher war als heute. Den Zwang von Seiten des Gesetztgebers die Abgasgrenzwerte für Neufahrzeuge auf das technisch Machbare zu reduzieren finde ich in Ordnung. Die ideologische Hetzjagd gegen unsere Schlüsselindustrie ist ,mindestens , verantwortungslos. Wie soll z.B. der CO Ausstoß ohne die Dieseltechnologie verringert werden. An alle Bedenkenträger ; seid Ihr bereit Euren Lebensstandart dem unterzuordnen ? Da bin ich aber mal gespannt....

      iwanbobber schrieb:

      An alle Bedenkenträger ; seid Ihr bereit Euren Lebensstandart dem unterzuordnen ? Da bin ich aber mal gespannt....


      Ich bin eigentlich nicht dazu bereit, aber erstens, was kann man denn dagegen tun und zweitens, welche alternative Mobilität gibt es derzeit und drittens welche alternative Mobilität wird denn von den Regierenden zugelassen?
      Moin,
      die Abwrackprämie war die erste Schmierenkomödie bzw. rettet die Automobilindustrie Aktion.

      Ich bin auch sehr gespannt was in der Region Hannover und umzu los ist, wenn das VW-Werk, wie geplant, auf E-Fahrzeuge umrüstet
      und 30% bis 50% der Arbeitsplätze wegfallen. Aber das ist ja eine andere Geschichte.


      Ural(t)Drummer schrieb:

      welche alternative Mobilität


      So blöd das auch klingt, folgendes Mobilitätskonzept hat sich über 5000 Jahre Menschheitsgeschichte als praktikabel erwiesen.


      Man könnte ja mal darüber nachdenken, und eine Infrastruktur mit Manpower wird dann auch gebraucht.
      und so ein Pferd (manche) ist ja quasi Smartmobility...

      Es bleibt spannend.
      eine schöne kommende Woche wünsche ich

      daniel schrieb:

      So blöd das auch klingt, folgendes Mobilitätskonzept hat sich über 5000 Jahre Menschheitsgeschichte als praktikabel erwiesen.


      Man könnte ja mal darüber nachdenken, und eine Infrastruktur mit Manpower wird dann auch gebraucht.
      und so ein Pferd (manche) ist ja quasi Smartmobility...

      Also wäre dein Vorschlag wir drehen die Zeit zurück wie vor beginn der automobilen Zeit?
      Also kommen die Güter des täglichen Lebens von weither mit Dampflok und Dampfschiff?
      Das machen dann auch alle Länder dieser Erde?
      Das Militär?
      Güter werden wieder ausschließlich im Dorf oder der nächsten Großstadt hergestellt?
      Lebensmittel nur aus der Region?
      Medizin aus der Natur?
      Bekleidung?
      Du weißt schon das es vor der Industriellen Revolution den Menschen schlechter ging als heute?
      Außerdem gibt es heute viel mehr Menschen als vor 200 Jahren zu versorgen.

      Du hast das sicherlich Scherzhaft gemeint. Ernsthaft kann ich sowas nicht nachvollziehen.

      Diesel schrieb:

      Früher hat man nicht so viele Pferde gebraucht aber bei dem Bevölkerungszuwachs der letzten 200 Jahre, wieviel Zossen bräuchten wir dann ...

      Zu viele. Das ist das Problem. Wir sind überbevölkert.
      Zu viel Menschen die irgendwo wohnen müssen.
      Zu viel Menschen die Strom und Wasser verbrauchen.
      Zu viel Menschen, die zu viel Lebensmittel brauchen.
      Zu viel Menschen die Auto fahren wollen und müssen.

      Die ein Kind Politik, wie früher in China, wäre bei uns angebracht.

      lamento schrieb:

      Zitat von Diesel: „Früher hat man nicht so viele Pferde gebraucht aber bei dem Bevölkerungszuwachs der letzten 200 Jahre, wieviel Zossen bräuchten wir dann ...“
      Zu viele. Das ist das Problem. Wir sind überbevölkert.
      Zu viel Menschen die…

      Geht einfacher und schneller: Jeder tötet seinen Nachbarn......
      Merke: Der Mensch steht immer im Mittelpunkt und somit Allem im Weg!

      Ural(t)Drummer schrieb:

      Du hast das sicherlich Scherzhaft gemeint. Ernsthaft kann ich sowas nicht nachvollziehen.


      Klar war das nicht mein 100% Ernst, aber irgendwelche Amish leben ja auch noch und im zusammen mit E-Mobilität und öffentlichen Verkehrsmitteln, car-sharing, Leihstationen mit e-fahrrädern, währe es zumindest eine Alternative zum Gehen.

      Der Punkt ist , uns allen ist Klar, das unser Lebensstandart in dem gegenwärtigen Ausmaß nur
      in die komplett Katastrophe führen kann. Und kaum einer ist bereit freiwillig seinen Standart zu senken.
      Is ja auch irgendwie Blöd so Verzicht und Askese. Zu mal uns eingetrichtert wird, was wir alles brauchen,
      das nach diesem Samsung echt mal ein Iphone 10 nötig währe.. usw ect pp
      Ich selbst hänge ja mit drin......F##k.

      Lösung ? hab ich keine


      Aber Lebensmittel aus der Region ist z.b. schon mal ein Anfang.
      Ausbau der Öffis.
      Millitär ist völlig überbewertet, mittlerweile reichen 3-4 strategisch gut verteilte Bomben und gut is,
      da braucht es keine Armee mehr, höchstens um aufzuräumen, wenn die Reststrahlung es nach 1000 Jahren
      zulässt.

      Gruss

      Kalle schrieb:

      Jeder tötet seinen Nachbarn......

      Super Kalle, ruf doch mal bei Heckler und Koch an, die finden den Vorschlag bestimmt auch genial....
      Aber was wenn dein Nachbar schneller ist ?
      Man könnte auch einfach alle, die 65 Jahre werden werden am Tag darauf über die Regenbogenbrücke hüpfen lassen, würde auch schon mal was bringen.
      (da gabs doch mal so einen Film)