Motor bleibt schlagartig stehen nach Reparatur

      Ich bin´s nochmal !

      Gerade rief mich mein Bekannter an und sagte mir, dass er den Motor bereits auseinander genommen hat. Am linken Kolben waren gravierende Fressspuren zu erkennen. Am rechten Zylinder ebenfalls, aber weitaus geringer. Diese Koben werden wir definitiv zu Aschenbechern umarbeiten.

      Macht´s gut !

      Lonzoglunz
      Mit den gebrauchten Kolben kannst du auf 6 Hundertstel Laufspiel gehen, Ringstoß habe ich bei mir auf 0,1mm. Achte auch vor dem Montieren der Köpfe auf die Länge Zylinder/Kolben,
      Gruß Jochen
      Kenne ich so ähnlich, nur das der Motor danach noch 1200km problemlos lief.
      Was nicht dran ist, geht nicht kaputt!!!!!!
      "Der Saarländer unter Fremden, also zum Beispiel in der Pfalz, hat ein Problem, weil ihn keine Sau versteht..."
      Für neuen Bildschirm Nagel hier-> O <- einschlagen... :whistling:

      ws46 wrote:

      Ich habe das Pleuelauge [...] so weit aufgerieben, dass sich der (eingeölte) Bolzen mit Handkraft einschieben ließ
      ist mMn zu stramm so ...
      der eingeölte Kolbenbolzen sollte (wenn man den Motor senkrecht stellen würde) allein durch sein Gewicht aus dem Pleuelauge rausgleiten ...
      hierzu etwa:

      Lederclaus wrote:

      mit ner verstellbaren Reibahle genau so weit aufreiben, daß der geölte Kolbenbolzen leicht aber spielfrei gleitet.



      gleiten allein durch Eigengewicht geht daraus nicht hervor und nicht jeder stellt seinen Motor senkrecht. Man muß da schon händisch nachhelfen.................
      [align=center][color=#ff0000][size=14]"I tried religion, meditation, even therapy... then I realized all I really needed was more horsepower. "[/color][/size][/align][align=center][size=12][color=#0000ff][b]10.Russenboxertreffen Siegerland 15.06.-18.06.2017 Koordinate 51.001765,8.002274
      diesmal 4 Tage wegen Feiertag[/b][/color][/size][/align]

      Ralph wrote:

      geht daraus nicht hervor
      muß es ja auch nicht ... denn dies ist meine Definition von "leicht gleitend" ...

      man beachte das konjunktive

      Robert wrote:

      würde

      meine Schilderung dient der Verbildlichung des maximalen Losbrechwiderstandes ...

      Federwaage hat halt nicht jeder ...
      So wie ich das kenne sitzt der Kolbenbolzen Stramm, endweder im Pleuel oder im Kolben.
      Ich selbst ziehe die Kolbenbolzen immer mit einer Gewindestange rein oder raus, achte aber das der kolbenbolzen im Pleuel spielfrei leicht geht.
      Bei wärme dehnt sich das Alu stärker aus als der Stahl, da wird das spiel eh noch grösser...
      Was nicht dran ist, geht nicht kaputt!!!!!!
      "Der Saarländer unter Fremden, also zum Beispiel in der Pfalz, hat ein Problem, weil ihn keine Sau versteht..."
      Für neuen Bildschirm Nagel hier-> O <- einschlagen... :whistling:
      Wieviele Pleuelbuchsen und Kolbenbolzenbohrungen wohl schon durch falsche Bearbeitung und stumpfe, schartige Reibahlen verhunzt wurden ? Manchmal ist günstiger, die Teile einem Motoreninstandsetzer zu geben.
      Moin.
      Die Stehbolzen sind ja in die Zylinder geschraubt. Eventuell ist das Gewinde in den neuen Zylindern nicht so lang, wie es an den alten war?
      Probleme gibt es aber erst, wenn die die Stehbolzen an die Zylinderkopfdeckel, stoßen.

      Post was edited 1 time, last by “lamento” ().

      Vorher ist das Gewinde zu ende....
      Was nicht dran ist, geht nicht kaputt!!!!!!
      "Der Saarländer unter Fremden, also zum Beispiel in der Pfalz, hat ein Problem, weil ihn keine Sau versteht..."
      Für neuen Bildschirm Nagel hier-> O <- einschlagen... :whistling:

      lamento wrote:

      Moin.
      Die Stehbolzen sind ja in die Zylinder geschraubt. Eventuell ist das Gewinde in den neuen Zylindern nicht so lang, wie es an den alten war?
      Probleme gibt es aber erst, wenn die die Stehbolzen an die Zylinderkopfdeckel, stoßen.

      Aber nicht bei MT Motoren. :thumbup:

      Lonzoglunz wrote:

      Am linken Kolben waren gravierende Fressspuren zu erkennen. Am rechten Zylinder ebenfalls, aber weitaus geringer. Diese Koben werden wir definitiv zu Aschenbechern umarbeiten.

      Ich würde erstmal die Ursache der Klemmer suchen und dann weiter sehen.

      Gruß Radi
      ich sammle auch Spannungsabfälle !!!

      Kalle wrote:

      lamento wrote:

      Moin.
      Die Stehbolzen sind ja in die Zylinder geschraubt. Eventuell ist das Gewinde in den neuen Zylindern nicht so lang, wie es an den alten war?
      Probleme gibt es aber erst, wenn die die Stehbolzen an die Zylinderkopfdeckel, stoßen.

      Aber nicht bei MT Motoren. :thumbup:
      exakt ...
      der Sachverhalt

      lamento wrote:

      Die Stehbolzen sind ja in die Zylinder geschraubt.
      trifft alleinig bei den Ural-650er-OHV-Motoren zu ...

      Lonzoglunz wrote:

      Eine Frage noch: Mit welchem Drehmoment werden die Stehbolzenmuttern angezogen ??? Ich habe sie nach Gefühl mit einem Drehmomentschlüssel angezogen und hatte bei 13 Nm das Gefühl, dass das ausreichend war.


      36 bis 40 Nm

      Tipp: nutze mal die Suchfunktion. Da findet man von dumm und dämlich bis russenspezifisches Spezialwissen einiges an Informationen plus Unterhaltung...
      ural-dnepr.net/wbb/index.php/S…light=Zylinderkopfmuttern
      No Nukes

      Bibri (scheinbar) wrote:

      Zitat von Lonzoglunz: „Eine Frage noch: Mit welchem Drehmoment werden die Stehbolzenmuttern angezogen ??? Ich habe sie nach Gefühl mit einem Drehmomentschlüssel angezogen und hatte bei 13 Nm das Gefühl, dass das ausreichend war.“

      36 bis 40…

      Das Bild zum Link: ;(
      Images
      • D16CDF3F-7A27-4BE5-AFEB-6DAB3C529345.png

        122.75 kB, 750×1,334, viewed 57 times

      Kalle wrote:

      Das Bild zum Link:
      "fremde" Suche ...
      vollkommen normal die Meldung ...

      eigene Suche
      (Erweiterte) Suche (mal in neuem Fenster) > ural-dnepr.net/wbb/index.php/Search/
      Suchbegriff Zylinderkopfmuttern