K750 keine Leistung, Zündung im Verdacht

      K750 keine Leistung, Zündung im Verdacht

      Hallo Zusammen,

      schön langsam ist der Russe auf dem Vormarsch, zumindest was die Gedult angeht. Meine jedenfalls ist erschöpft.

      Nach unzähligem Kicken startet meine K750 BJ1961 manchmal. Manchmal auch sehr gut. Tendenz schlechter werdend. Es hat vor drei Wochen angefangen. Bei höheren Geschwindigkeiten von 80km/h plötzlich nur noch stottern und Leistungsverlust. Jetzt tut sich gar nichts mehr. Beim Anfahrversuch stirbt die Kiste ab.

      Kurz zur Vorgeschichte:
      Vorzeitiges Saisonende letztes Jahr aufgrund von Öl-Leck am Stirnraddeckel. Die Dichtung wurde erneuert, ebenso wie die Ölwannendichtung und die 4 Dichtungen an den Ventilfedern. Grund für das Leck war aber zu hoher Öldruck im Motorgehäuse. Dieser konnte nicht entweichen, da der Mitnehmer-Stift der Gehäuseentlüftung verrutscht war.
      Nachdem alles zusammengebaut war und ich die Ventile eingestellt hab, lief das Ding soweit ganz gut. Etwas zäh beim Starten, aber dann konstant über mehrere Wochen.

      Bis jetzt zumindest. Ich hatte schon die Vergaser im Verdacht. Die alten K302. Da ich 2 Satz habe, hab ich sie kurzerhand gereinigt und gegeneinander getauscht. Ohne Erfolg. Im Moment hab ich ganz stark die Zündung im Verdacht, oder evtl. die Zündspule. Verbaut ist die Elektronische Zündung Typ 2. Auf dem schwarzen Deckel steht 1135.3734 und daneben sit XII16 eingestanzt. Also Baujahr Dez. 16???
      Ich hab das Gespann so vor ca. einem Jahr gekauft, kann also nichts über den Einbau sagen. Es scheint die orginale Zündspule der Typ 2 dran zu sein.

      Habt ihr eine Idee? Ich bin fast soweit, dass ich mir eine neue Zündung mit Zündspule kauf und einfach mal ausprobiere. Nur welche...

      Viele Grüße aus Niederbayern
      Karl

      SevenFox wrote:

      die orginale Zündspule der Typ 2

      ... ist für 12V gedacht.
      Ist deine K750 auf 12v umgebaut?
      Die Typ2 soll auch mit 6V funktionieren. Geht aber nur ganz knapp.
      Schon geriger "Spannungsmangel" führt zum Absterben.
      ------------------
      Die Steuerräder stehen nach der Reparatur in der richtigen Position zueinander?
      Danke für die schnelle Antwort. Die Lima ist zwar 6V, allerdings ist die Elektrik 12v mit Batterie im Beiwagen (ich weiß, eigentlich Murks, ich bin scheue aber noch die Kosten einer guten 12v Lima)

      Batterie hat auch genügend Spannung.

      Das mit den Steuerrädern versteh ich nicht ganz. Das einzige Teil, das ich vom Mechanismus abbauen musste war die "Glocke" der Zündung mit den beiden Aussparungen. Diese hab ich - glaube ich zumindest - wieder genau so aufgesetzt wie sie war.

      Ob es die richtige Position ist kann ich aber nicht sagen. Hab da keine Unterlagen. Wann soll die Aussparung genau an diesem - ich nenne ihn mal - Abnehmer - sein?

      SevenFox wrote:

      Das mit den Steuerrädern versteh ich nicht ganz. Das einzige Teil, das ich vom Mechanismus abbauen musste war die "Glocke" der Zündung mit den beiden Aussparungen. Diese hab ich - glaube ich zumindest - wieder genau so aufgesetzt wie sie war.

      Ob es die richtige Position ist kann ich aber nicht sagen. Hab da keine Unterlagen. Wann soll die Aussparung genau an diesem - ich nenne ihn mal - Abnehmer - sein?


      Probier erstmal eine frische Batterie, dann Schau mal bei ural-dnepr.net in den Downloadbereich.
      Ausserdem kannst du über die Suchfunktion relativ viel zum Thema Zündungen finden.
      Viel Erfolg
      Batterie ist frisch.

      Über die Suchfunktion bin ich erst auf die Idee mit Zündung gekommen.

      Die Anleitung zum Einbau der Zündung Typ2 ist für mich recht unverständlich. Ich kann mit den Begrifflichkeiten in folgendem Absatz nur wenig anfangen:

      "2.)Läufer Montieren: Erst die mitgelieferte Unterlegscheibe, dann den Läufer und dann die Mitnehmerscheibe! Darauf
      achten, dass diese genau in der Nut des Läufers und in der Ausfräsung der Nockenwelle einrastet, ggf. Nacharbeiten.
      Mit der mitgelieferten M6 Schraube befestigen."

      Ist der Läufer die Glocke mit den Aussparungen? Das ding hat bei mir nur ein Loch, keine Nut. Oder ist die Aussparung am Rand gemeint? Hat jemand ein Bild wie es genau aussehen soll von der Reihenfolge des Zusammenbaus und der richtigen Position?
      Hallo,
      sieh dir mal den Tread "Zündung einstellen" unter Veteranen mit SV Motoren " 2. Seite (Themenstarter Capt´n Future)
      an.
      Auch von da bzw. eingestellt von eGo! cvkustoms.com/PDF/Part_IV_Contactless_Ignition_Systems.pdf
      Evtl. hilft das ja erstmal.
      Gruß

      SevenFox wrote:

      Die Lima ist zwar 6V, allerdings ist die Elektrik 12v

      Einen 12V-Regler hast du dann auch?

      SevenFox wrote:

      ich weiß, eigentlich Murks,

      Nö, kann prima funktionieren.

      SevenFox wrote:

      die "Glocke" der Zündung mit den beiden Aussparungen.

      Glocke mit zwei Aussparungen ist schon mal nicht Typ2.

      SevenFox wrote:

      "2.)Läufer Montieren: Erst die mitgelieferte Unterlegscheibe, dann den Läufer und dann die Mitnehmerscheibe! Darauf
      achten, dass diese genau in der Nut des Läufers und in der Ausfräsung der Nockenwelle einrastet, ggf. Nacharbeiten.
      Mit der mitgelieferten M6 Schraube befestigen."

      Diese Beschreibung bezieht sich auf die OHV-Motoren, die haben eine andere Nockenwelle als der K750er SV. Da benötigst du einen Adapter für die Nockenwelle, auf dem dann die "Glocke" nicht mit einer Schraube sondern mittels einer Mutter befestigt wird.
      Bei der OHV-Nockenwelle ist die Position des Laäufers (Glocke) geometrisch festgelegt. Bei der SV-Adapter-Lösung ist der Laüfer frei positionierbar und muss exakt eingestellt werden.
      Läufer oder Geber dreht sich mit der Nockenwelle. Glocke mit Ausnehmungen ist Typ 2.x. Der halbmondförmige Deckel sollte hier auch eine LED haben. Die Ausnehmung muß hier beim korrekten Zündzeitpunkt gerade beginnen am Nehmer auf der Grundplatte vorbei zu gehen. Erkennbar an der schaltenden LED.

      Bitte die Kosten einer vernünftigen LiMa nicht scheuen. Kosten dürfen eigentlich nie ein Argument gegen Teile sein, sonst hat man das falsche Hoppy und ist mit Briefmarken oder Schmetterlingen besser dran.

      Schlechte Starteigenschaften deutet auf ungenauen Zündzeitpunkt. Mit Vergaser fluten plus eventuell Kaltstarteinrichtung aktivieren muß der Bock auf ersten oder zweiten Tritt anspringen.

      Post was edited 1 time, last by “Shikamaru” ().

      Guten Morgen,

      auch ich habe immer mal mehr oder weniger Probleme beim Antreten... Zuletzt habe ich das Ventilspiel auf 0,15 mm für Ein- und Auslass eingestellt. Außerdem lösen sich ab und zu die Bolzen der Zylinderabdeckungen und ich habe diese erst gestern im kalten Zustand wieder ein wenig nachgezogen. Danach sprang der Motor sehr gut an.

      @ Karl: vllt ist es ja auch nur dieses kleine mechanische Problem?

      VG
      Markus

      SevenFox wrote:

      Oh, super! Danke für die Tipps, das muss ich mal ausprobieren

      @Shikamaru: die Glocke ist ganz sicher nicht in exakt der richtigen Position


      Einstellung der Zündung erfolgt mittels Ausrichtung der Glocke am Nockenwellenstumpf und danach durch Verschieben der Zündungsgrundplatte. WENN ich es jetzt richtig im Kopf habe direkt im im oberen Totpunkt (welcher OT, sprich Ventile zu oder offen, ist egal). Platte mittig einstellen ond die Glocke auf den Stumpf. Feinjustierung spätestens beim Abblitzen (3000 bis 3500/min) dann durch Verschieben der Grundplatte - so Du ein Schauloch auf die Schwungscheibe hast und dort Markierungen sind. Sonst eben nur die OT Geschichte.