Standfestigkeit Motor M61, M62 und folgende

      Standfestigkeit Motor M61, M62 und folgende

      Hallo Leute,

      die M61 wurde meines erachtens ab 1961 mit 649 ccm gebaut. Die Nachfolgemodelle M62 M63 hatten ebenfals 649 ccm.

      Wie ist diese Motoren-Generation von der Fertigungsqualität und der Standfestigkeit her einzuschätzen?
      Wie lassen die sich fahren? Ist die Leistung ausreichend für den Betrieb mit Sozia und Beiwagen?

      Greenhorn wrote:

      die M61 wurde meines erachtens ab 1961 mit 649 ccm gebaut. Die Nachfolgemodelle M62 M63 hatten ebenfals 649 ccm.

      Dem kann ich zustimmen.

      Greenhorn wrote:

      Wie ist diese Motoren-Generation von der Fertigungsqualität

      Im Vergleich zu....?
      Sicherlich wird die Qualität von vergleichbaren BMW-Motoren dieser Zeit nicht erreicht.

      Greenhorn wrote:

      Standfestigkeit her einzuschätzen?

      In welchem Betriebszustand willst du fahren. Unter den Bedingungen im Mutterland waren diese jahrzehtelang im Einsatz.
      Ansonsten gilt ähnliches wie bei der Qualität.

      Greenhorn wrote:

      Wie lassen die sich fahren?

      Wie ein Motorrad mit Boxermotor und weitgehend vorwärts....

      Greenhorn wrote:

      Ist die Leistung ausreichend für den Betrieb mit Sozia und Beiwagen?

      Solange das zulässige Gesamtgewicht durch die Sozia nicht überschritten wird, wird die Kategorisierung "ausreichend" durch die eigene Erwartungshaltung bestimmt.

      Greenhorn wrote:

      Wie ist diese Motoren-Generation von der Fertigungsqualität

      Im Vergleich zu....? Früher- oder späteren Modellen.

      Greenhorn wrote:

      Standfestigkeit her einzuschätzen?

      In welchem Betriebszustand willst du fahren. Unter den Bedingungen im Mutterland waren diese jahrzehtelang im Einsatz.
      Auch mal längere Strecken fahren und mal im Gelände.

      Greenhorn wrote:

      Wie lassen die sich fahren?

      Wie ein Motorrad mit Boxermotor und weitgehend vorwärts....
      Dacht ich mir's doch fast.

      Greenhorn wrote:

      Ist die Leistung ausreichend für den Betrieb mit Sozia und Beiwagen?

      Solange das zulässige Gesamtgewicht durch die Sozia nicht überschritten wird, wird die Kategorisierung "ausreichend" durch die eigene Erwartungshaltung bestimmt.[/quote]
      Sozia wiegt 56 kg + 2 Labbies
      Zu deinen Fragen wirst du, wenn du zwei Leute fragst, mindestens drei unterschidliche Antworten bekommen.
      Ich als ausschließlicher SV-Fahrer kann nur wiedergeben, was ich mir in den vergangenen Jahren hier angelesen habe. Aber das ist definitiv subjektiv.
      Die älteren 650 gelten als zuverlässiger als die "moderneren" > Kurbelwellenbrüche.
      Aber wie soll man 60 Jahre alte Fahrzeuge mit 30 Jahre alten vergleichen? Kommt auf Laufleistung und Pflegezustand an.
      Zur Fahrbarkeit muss ich sagen, dass das von der Befindlichkeit des Einzelnen abhängt. Als Solo-Mschine würde ich mir keinen Russen zulegen....
      Ein ordentlich in Stand gesetzter 650er ist sicher auch auf langen Strecken fahrbar (wenn man genug Zeit hat). Das ist weniger ein Problem der Technik als des Popometers.
      Ich kenne kaum jemanden, der den Soziussitz wirklich nutzt (sofern überhaupt noch vorhanden).
      Wenn der BW durch Gepäck bzw. mitreisende Tiere blockiert ist, hat sich als beste Lösung die Umstellung auf selbstfahrende Sozia erwiesen.

      Zimmi wrote:

      Nochmal: Schau dir mal einen Russenbeiwagen live an. Da passen keine 2 Labbies rein (außer evtl. zu Hackfleisch verarbeitet). Da brauchst du mindestens ein anderes Boot!
      Grysze, Michael

      Danke für Deinen Hinweis! Unsere zwei Labbies sind Arbeitslinie und selbst für diese Rasse eher schmale Rehe. Die ältere legt sich sowieso sofort in den Fußraum und dann ist genug Platz. Bei uns im Club hat einer ne Ural mit so einem Seitenwagen. Waren beide schon drin. Wahrscheinlich kommt der Sitz sowieso raus.

      eGo! wrote:

      Zu deinen Fragen wirst du, wenn du zwei Leute fragst, mindestens drei unterschidliche Antworten bekommen.
      Ich als ausschließlicher SV-Fahrer kann nur wiedergeben, was ich mir in den vergangenen Jahren hier angelesen habe. Aber das ist definitiv subjektiv.
      Die älteren 650 gelten als zuverlässiger als die "moderneren" > Kurbelwellenbrüche.
      Aber wie soll man 60 Jahre alte Fahrzeuge mit 30 Jahre alten vergleichen? Kommt auf Laufleistung und Pflegezustand an.
      Zur Fahrbarkeit muss ich sagen, dass das von der Befindlichkeit des Einzelnen abhängt. Als Solo-Mschine würde ich mir keinen Russen zulegen....
      Ein ordentlich in Stand gesetzter 650er ist sicher auch auf langen Strecken fahrbar (wenn man genug Zeit hat). Das ist weniger ein Problem der Technik als des Popometers.
      Ich kenne kaum jemanden, der den Soziussitz wirklich nutzt (sofern überhaupt noch vorhanden).
      Wenn der BW durch Gepäck bzw. mitreisende Tiere blockiert ist, hat sich als beste Lösung die Umstellung auf selbstfahrende Sozia erwiesen.

      Danke für Deine ausführliche Antwort! Das hilft mir schon deutlich weiter.
      Das die älteren zuverlässiger sind, hört sich schon mal gut an. Mit den zwei Labbies wird nicht geheizt. Da ist moderate Geschwindigkeit angesagt. Dennen sollen ja nicht die Augen austrocknen. :D
      Und im Gelände möchte ich halt mal allein fahren.

      MattenMeier wrote:

      Wo ist eigentlich der Tierschutz wenn man in braucht?




      wassn Kwatsch ….. richtig angefangen, freuen sich die Tiere …! manche Hunde bekommen
      zwar. nach ca 23 Jahren Beiwagen mitfahren, ne Bindehautentzündung, aber das ist
      dann schnell abgeheilt …

      ...
      [font='Arial, Helvetica, sans-serif'][color=#ff0000]Dieses Schreiben enthält einen Gruss von


      [b][size=16]Karl-Eberhard Modrow[/color]


      [font='Comic Sans MS, sans-serif'][url='http://2146-bnf-worldwide.de.tl'] [color=#ff0000]B.N.F.![/url][/size][/b][/font]


      [size=8][color=#ff0000]Jederzeit und überall anwendbar: [i]Hanlons Rasiermesser ![/i][/color][/size]