Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ural Dnepr Net - Forum (closed - geschlossen) # neu > ural-dnepr.net/wbb/. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tupamaro

unregistriert

1

28.02.2008, 21:37

Ablagerungen an den Ventilsitzen und an den Ventilen

Hi,
habe mich jetzt nach knapp zweitausendfünfhndert Kilometern mal dazu entschlossen die Ventile nachzustellen.

Dazu einige Fragen:

- Das Ventilspiel stelle ich doch so ein, daß bei einem komplett geöffneten Ventil das andere 0,1 mm Spiel hat oder? Also kurbeln bis das eine maximal rauskommt und dann schauen, daß das ich beim anderen mit geringem Druck eine 0,1er Lehre durchschieben kann.

- Wie man auf den Bildern sehen kann haben sich da im rechten Ventilsitz, an der Ventilkante und drum rum ziemliche Ablagerungen gebildet. Wie krieg ich die weg? Hab schon versucht die mit nem Holz abzuschaben. Oder kann ich da mit Stahlwolle polieren?


2

29.02.2008, 06:48

Moin Micha,
Ventile werden gewöhnlich so eingestellt:
Kolben des einzustellenden Zylinders in OT ( beide Ventile sind geschlossen ), dann einstellen, Motor drehen und kontrollieren.
Welche Werte du brauchst musst du mal im Downloadbereich suchen.
Die Ablagerungen sehen fast so aus als wenn dein Motor zu mager läuft. Normale ( schwarze ) Ablagerungen lassen sich mit Wasser ( Wasser und Ruß = Schweflige Säure ) abwaschen. Bei hartnäckigen Flecken empfehlen wir gerne Backofenspray.
Hoffe dir keinen schlaflosen Tag beschert zu haben.
Grüße
Uli

3

29.02.2008, 06:58

Ich würde die Ventile bei eingebautem Kopf einstellen ... nur so ... :)

Die Ventile müssen, wenn der volle Druck da ist, 100%ig schließen.
Also im OT auf Einlaß 0,10 mm und Auslaß 0,15 mm. Die genauen Werte
waren hier schon häufiger Anlaß esotherischer Diskussionen.

Nach dem Einstellen einige Male durchdrehen und ggfls. korrigieren.
Lieber etwas zuviel Spiel als zu wenig.

Tupamaro

unregistriert

5

29.02.2008, 15:01

sehen ja herzallerliebst aus, deine ventile !!!!

????? Hört sich nicht gut an.

Wollte mir jetzt den Großumbau eigentlich sparen und dachte da eher an einen Dremel mit einer Plastikbürste vorne dran um den Sitz zu säubern. Ansonsten sieht nämlich alles noch ganz gut aus. Wie gesagt, lief die letzten 2,5k Km auch alles perfekt. Oder lieber doch alles runter und säubern?

6

29.02.2008, 18:37

hy

machs wie der paul gesagt hat sonst bereust du es später und mit dem dremel (auch mit plastik bürste hat man am venitl nichts verlohren :thumbup:

mfg stefan

benzinbruder

unregistriert

7

29.02.2008, 19:42

Das Ventileinschleifen ist ganz einfach sofern der Sitz noch in Ordnung ist. Wichtig ist dabei das der Ventilsitz nicht zu breit ist und die Dichtfäche ca. in der Mitte des Sitzes liegt.

Besorg dir eine Ventilschleifpaste und machs entweder mit einem breiten Schraubenzieher oder Holzstock mit Sauger, oder wie ich mit dem Akkuschrauber der aber ein wenig Übung verlangt.

Bringe etwas Schleifpaste auf dem Sitz auf , setze das Ventil ein nimm den Schraubenzieher wenn du Schlitze auf deinen Ventiltellern hast und drehe immer mit leichten Druck hin und her. Ab und zu mußt du das Ventil einwenig heben das sich die Paste neu verteilt und wiederhole das mehrmals bis du eine rundherum gleichmäßig matte Fäche hast die ungefähr ein drittel vom Sitz ausmacht. Wiederhole das ganze bei den anderen Ventilen mache dann alles GRÜNDLICHST SAUBER und baue alles gut geölt wieder zusammen.

Nur noch Ventile einstellen, Kolben am O.T. beide Ventile geschlossen, Einlass sowie Auslass beim SV Motor 0,1mm Ventilspiel kalt gemessen. Besser ein wenig mehr Ventilspiel als zuwenig. Nach ein paar Proberunden nochmals kontrollieren.

Ach ja, Ventile müssen leicht geölt schön im Schaft gleiten!

V.G. ANDI :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

8

29.02.2008, 21:13

Moinsen.

Andi 100% sehr schön beschieben :thumbup:

Als ich meinen VW T4 Schiffsdiesel in einer Wekstatt mit dem Stern überholen durfte und sich die Frage stellte wie man den Schaft und den Teller der Ventile wieder schonend sauber macht wurde mir gesagt: Das Ventil vorsichtig in eine Standbohrmaschine einspannen ( micht so weit dass der Bereich der Schaftabdichtung im Bohrfutter ist!) und dann mit einer Messingbürste in einer Handbohrmaschine vorsichtigt das Ventil reinigen. Natürlich beide Maschinen laufen lassen und Lauf/Dichtflächen nicht polieren. Evtl. kann der Schaft noch mit Polierwolle glatt gemacht werden.

Nebenbei fallen so auch verbogene Ventile auf...

Danach einschleifen wie von Andi beschrieben.

Da Dottow

9

29.02.2008, 23:23

Geht aber nur mit ner Bohrmaschine die 100% i.O. ist wegen rundlauf. Hab in meiner Standbohrmaschine (Steinalt)laut der Methode krumme Ventile, in der Handbohrmaschine (etwas neuer, aber auch alt) ganz leicht krumme Ventile und im neuwertigen Akkuschrauber n grades Ventil. Immer das gleiche Ventil und kein Spiel spürbar in den Maschinen. Werd wohl mal nen neuen Maschinenpark brauchen.... Find die Bohrmaschienmethode nich so den Hit, aber jeder wie ers braucht ;) Ich nem Backofenspray, n Grillabend mit Kumpels zum einwirken und am nächsten Tag ne Bürste (so eine zum Händewaschen mit Kunststoffborsten). Bohrmaschine (neuerdings Akkuschrauber :D ) nur zum Rundlauf prüfen...

kilt2302

unregistriert

10

01.03.2008, 11:42

Jungens.........ich muß jetzt mal ne dumme Frage stellen...(ich weiss...ist nicht die erste von mir).. :D :D :D :D

Mit Bohrmaschine Ventile einschleifen...wie geht das?? Ich hatte mal gelesen, die Ventile sollen nur 180 Grad gedreht werden und dann zurück??? ?( ?( ?( ?( Ist ja mit einer Bohrmaschine so nicht machbar...
Ihr schleift also anders ein........ :huh: :huh:

Schlosser

unregistriert

11

01.03.2008, 12:53

Jungens.........ich muß jetzt mal ne dumme Frage stellen...(ich weiss...ist nicht die erste von mir).. :D :D :D :D

Mit Bohrmaschine Ventile einschleifen...wie geht das?? Ich hatte mal gelesen, die Ventile sollen nur 180 Grad gedreht werden und dann zurück??? ?( ?( ?( ?( Ist ja mit einer Bohrmaschine so nicht machbar...
Ihr schleift also anders ein........ :huh: :huh:
deswegen haben die Akkuschrauber auch Rechts- und Linkslauf. Früher mit den alten Bohrmaschinen war das vieeel umständlicher.
Immer Bohrfutter mit der Hand zurückdrehen war ganz schön mühsam.

Gruß,
Schlosser

Sepp 65

unregistriert

12

01.03.2008, 13:21

Hallo!
Habe nicht viel Erfahrung mit Seitenventilern, aber schon viele Motoren auseinander gehabt (auch gewerblich). Die Ablagerungen am Rand der Kolbenlauffläche würden mich erstmal viel mehr stören, die sehen mir nämlich nach nicht bzw schlecht dichtenden Ringen aus. Unter den Bedingungen ist dann auch mit eingeschliffenen und frisch eingestellten Ventilen nicht die volle Leistung (sofern man dieses Wort verwenden darf) vorhanden....

Vieleicht können aber SV-Kenner dazu noch etwas sagen!

Sepp


13

01.03.2008, 13:28

Moin kilt,

das kann man so auch in der alten Fachliteratur lesen, früher wurde das so gemacht- und war bestimmt nicht verkehrt... 8)

Ich habs auch so gemacht neulich, mit Einschleifbutter und so 'nem kleenen Gummipümpel(wie der für den Thron, nur kleiner, gibt 's z. B. bei ATU für 3 Eu), ging wunderbar, hast mehr Gefühl als bei Bohrmaschine/Akkuschrauber. Und schöne Blasen auf den Handflächen... Ist aber alles Übungssache.

Ob 's gut geworden ist, kannste selber prüfen: Ventile und Kopf schön sauber und trocken machen, dann Kopf in 'n Schraubstock mit dem Brennraum nach oben waagrecht spannen. Ventile einstecken, ohne Federn. Sollen durch ihr Gewicht am Sitz anliegen. Dann ein Schluck Benzin in den Kopf schütten. Jetzt wird 's spannend: Wenn nix aus den Anschlüssen für Vegaser und Auspuff sickert, biste in der Gewinnerzone :D - wenn doch- zurück an den Start... ;(

Ach so: Kerze 'reindrehn wäre zweckmäßig... ;)

Ist aber auch recht gut im Handbuch erklärt.

Alles wird dicht, äh, gut Rolf

14

01.03.2008, 14:08

Huhu,

nach meinen Erfahrungen vertrete ich die Meinung, dass laut den Bildern und der Farbe der Motor zu mager läuft. Die Verbrennung ist zu heiss. Auch möglich ist die Verwendung von ominösen Zusatzmittelchen wie "Bleiersatz". Davon kann ich als jemand dessen Hauptberuf es ist Kraftfahrzeuge instandzusetzen, nur abraten. Schleife die Ventile ordentlich von Hand ein. Setze alles ein wenig eingeölt zusammen und stelle das Ventilspiel zuerst grob auf 0,3 mm beidseitig ein. Nach Warmlauf dann die vorgeschriebenen 0,10/0,15 mm.

Viele Grüße, Richard

benzinbruder

unregistriert

15

01.03.2008, 16:35

0,3 mm??? Die wirken ja wie ein Schremmhammer auf die Ventlstößel und Nockenwelle. Und Tickern tuts wie eine Zeitbombe.
Besser öfters nachmessen und Ventilspiel wird immer kalt gemessen.:thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
V.G. ANDI

Tupamaro

unregistriert

16

01.03.2008, 17:06

Ob zu mager oder nicht soll hier jetzt erstmal nebensächlich sein. Hab jetzt den linken Zylinder mal abgezogen und die Lauffläche etc. sind top. Nur am Kolben kann man sehen, daß es da ein bisschen "vorbeigebrannt" hat. Mein Problem ist nun, wie krieg ich die Ventile raus? Muss ich da die Federn spannen, gegen das Ventil drücken und dann erscheint eine Art Keil der die Platte festhält die gegen die Feder drückt?

17

01.03.2008, 22:42

Mit nem aufgesägten stück Rohr und einer Schraubzwinge. Das Rohr so aufschneiden dass man die Ventilkeile entnehmen kann, also zwei Aussparungen an einem Ende reinsägen.
Das rohr auf den Ventilteller, die Schraubzwinge auf das Ventil. Das ganze zusammendrücken bis man die Keile entnehmen kann und dann langsam entspannen. Wenn ein Keil beim zusammenbau abhaut und nichtmehr zu finden ist, alles wieder zerlegen um sicherzugehen das er nicht im Motor landet.

18

01.03.2008, 23:30

Hi Micha,
ach ja- wer lesen kann, ist klar im Vorteil... Du hast ja 'n Seitenventiler! :pinch: >Kopfklatsch< :wacko:
Dann vergiß das mal bitte, was ich zum Dichtigkeitsprüfen verzapft habe... :thumbdown:
Hab ich noch nicht dran geschraubt- stelle ich mir auch recht fummelig vor, das Ventile 'rausnehmen... Mal gespannt, was die Flachleute so sagen! ;)

Viel Erfolg und schönen Sonntag Rolf

19

02.03.2008, 02:51

0,3 mm??? Die wirken ja wie ein Schremmhammer auf die Ventlstößel und Nockenwelle. Und Tickern tuts wie eine Zeitbombe.
Besser öfters nachmessen und Ventilspiel wird immer kalt gemessen.:thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
V.G. ANDI
lies den beitrag nochmal, dazu die anweisungen der Konstrukteure aus den Dreißigern und danach wirst du deinen Beitrag aus einem anderen Licht sehen.
Ventilspiel wird auch weder "immer" kalt gemessen, es kommt immer darauf an in welchem Bezug es angegeben ist, also warm/kalt. die 0,10/0,15 sind bei den Motoren für den warmen Zustand angegeben, einfach mal lesen, ok? Ich zeige dir auch gerne an welcher Stelle das im russischen und auch im original BMW-Handbuch steht.

Das am Anfang 0,30 eingestellt werden, gerade nach dem einschleifen, ist auch richtig da die sich dadurch besser setzen können und müssen. Wenn du meinen Beitrag vollständig gelesen hättest: auch nur bis der Motor warm ist, dann nach vorgabe einstellen.

benzinbruder

unregistriert

20

02.03.2008, 07:06



0,3 mm??? Die wirken ja wie ein Schremmhammer auf die Ventlstößel und Nockenwelle. Und Tickern tuts wie eine Zeitbombe.
Besser öfters nachmessen und Ventilspiel wird immer kalt gemessen.:thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:
V.G. ANDI
lies den beitrag nochmal, dazu die anweisungen der Konstrukteure aus den Dreißigern und danach wirst du deinen Beitrag aus einem anderen Licht sehen.
Ventilspiel wird auch weder "immer" kalt gemessen, es kommt immer darauf an in welchem Bezug es angegeben ist, also warm/kalt. die 0,10/0,15 sind bei den Motoren für den warmen Zustand angegeben, einfach mal lesen, ok? Ich zeige dir auch gerne an welcher Stelle das im russischen und auch im original BMW-Handbuch steht.

Das am Anfang 0,30 eingestellt werden, gerade nach dem einschleifen, ist auch richtig da die sich dadurch besser setzen können und müssen. Wenn du meinen Beitrag vollständig gelesen hättest: auch nur bis der Motor warm ist, dann nach vorgabe einstellen.


JA, jeder wie er will . Darum habe ich ja auch gemeint öfters kontrollieren weil sich die Ventile erst setzen müssen. Wenn die Teile auch wirklich zueinanderpassen brauchts keine Maurermaße. Der eine machts halt so, der andere so.

Die Ventile baue ich auch mit einer Schraubzwinge und Rohrstück aus, aber habe mir das Rohr an der Zwinge angeschweißt sonst braucht man drei Hände. Vergiss auch nicht die Ventile und sämtiche Teile geordnet zusammenzulegen, die Teile sollten auf keinen fall vertauscht werden und da hin wo sie vorher waren.

Schönen Sonntag noch

ANDI =)