Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ural Dnepr Net - Forum (closed - geschlossen) # neu > ural-dnepr.net/wbb/. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

24.01.2015, 17:16

Ural 650 Ausrücklager ausbauen

Hallo!

Bin gerade dabei das Ausrücklager an meiner Ural 650 auszubauen.

Habe Batterie und Luftfilter abgebaut um besser drankommen zu können. Bekomme den Zapfen nicht gezogen. Hat jemand einen Tip für mich wie ich Ausrücklager am einfachsten herausbekomme. ?(

Vielen Dank für Eure Hilfe

Joachim

2

24.01.2015, 18:36

Du kriegst das Druckstück, also dieses zylindrische Ding auf das der Hebel drückt, nicht gepackt, oder will das Biest nicht aus dem Gehäuse?

3

24.01.2015, 18:44


Du kriegst das Druckstück, also dieses zylindrische Ding auf das der Hebel drückt, nicht gepackt, oder will das Biest nicht aus dem Gehäuse?


Ich bekomme das Druckstück nicht gepackt. Das Druckstück lässt sich mit einem Hebel hineindrücken, beim ziehen mit einer Zange läßt es sich nicht herausziehen.

4

24.01.2015, 18:48

beim ziehen mit einer Zange läßt es sich nicht herausziehen.

Für eine Gripzange ist kein Platz ?
Mehrfach drehend ziehen ?

Du sprichst von dem zweiten Teil in der Reihe oben, das mit dem O-Ring ?

Vielleicht klemmpt und hemdpt ;) nur der O-Ring.

5

24.01.2015, 19:00



Du sprichst von dem zweiten Teil in der Reihe oben, das mit dem O-Ring ?

Vielleicht klemmpt und hemdpt nur der O-Ring.


Ja, es ist das Teil mit dem O-Ring. Werde es mit WD 40 und ner Grippezange versuchen.

6

24.01.2015, 19:11

Das Ding drehen (hin und Her bewegen) und versuchen währendessen zu hebeln.
Klingt jetzt wirr und nach fehlender dritter Hand,oder? Klappt aber . ;)
Das hemmende Element wird der o-Ring sein.

7

25.01.2015, 17:37

Das Ding drehen (hin und Her bewegen) und versuchen währendessen zu hebeln.
Klingt jetzt wirr und nach fehlender dritter Hand,oder? Klappt aber .
Das hemmende Element wird der o-Ring sei


Danke das hat geklappt. Das Lager mit den Druckpilzen ist raus.

Bei dem inneren und dem äußeren Druckstück haben sich leichte Laufrillen in die Stücke eingelaufen. Nun die Frage aller Fragen:

1. Ist das normal oder ist das schon der Grund dass ich die Kupplung nicht mehr nachstellen kann

2. wenn ja, kann man das mit einer Paßscheibe (geschätzt 0,1mm) beheben

3. oder mit einem neuen Lager (Nadellager)
»schwattendeibel« hat folgendes Bild angehängt:
  • Ausrücklager-1.JPG

8

25.01.2015, 17:43

Ich würde sagen das ist normal.

9

25.01.2015, 18:22

Trennt die Kupplung denn, wenn du ohne Zug, also direkthebelbewegend hantierst?

Die ganze Druckpilzerei macht zwar recht wenig Weg, aber 0,1 mm als Problem würden doch bedeuten ,daß der Klapperatismus schon sehr auf der letzten Rille gelaufen ist.

10

25.01.2015, 20:52

Zitat

1. Ist das normal oder ist das schon der Grund dass ich die Kupplung nicht mehr nachstellen kann

Gegenhalterung vom Kupplungszug am Getriebe mit 2 Scheiben unterlegen, dann geht das Nachstellen wieder.
Gruss
doc

11

26.01.2015, 11:13

Servus,

finger noch mal bissel rum und hol als erstes die lange Druckstange heraus. Die kann sich durch die gute "Materialqualität" verkürzen -> zu weich! oder sich in die Andruckplatte in der Kupplung einarbeiten, dann verlierst du auch an Weg. Sollte das passen, kannst ja mal mit Passscheiben probieren, würd aber mal mindestens eine 0,5er probieren.

Wie schon weiter oben geschrieben wurde, es gibt verschiedene längen der Druckstangen, aber die ganzen Druckpilze usw. variieren auch in ihrer Länge (Russische Serienstreuung halt).

Ansonsten, hau rein, das lässt sich schon beheben und nochwas, lass die Finger von den Reparatursätzen für Druckpilz oder Druckstück, da arbeitet sich das Druckstück sehr schnell ein und das Kugellager läuft mit dem Käfig am Druckpilz..... :thumbdown:

SG
Markus

12

26.01.2015, 11:57

Nur mal so:
Der Verschleiß derr Kupplung selbst läuft entgegen dem Verschleiß der Betätigungsmechanik.
Wenn da also per Saldo Veränderungen der beschriebenen Art bemerkbar werden,ist es Zeit für eine ordentliche Reparatur der Betätigungsmechanik.
Die Paßscheiben-Technik taugt bestenfalls dazu,mit eigener Kraft den Heimathafen zu erreichen.

13

26.01.2015, 13:06

@ Achim49: Sehe ich nicht so. Die Toleranzen sind so breit, dass bei Kupplungswechsel schon mal die Nippel umgelötet werden müssen...



Bei der BMW R75/5 gibt's deshalb eine Grob- und eine Feinverstellung - die Grobeinstellung am getriebeseitigen Hebel erfolgt per Einstellschraube für den Abstand des Hebels zur Druckstange. Feinverstellung dann wie bei uns über Bowdenzugeinstellung.

14

27.01.2015, 13:18

Gibt's doch bei unseren Karren auch:
Grob: durch die Position der Klemme auf der langen Hülse des Bowdenzuges am Getriebe und fein mit der Schraube am Hebel...... :idiot:

Aber ich gehe davon aus, dass sich da mit der Zeit was geändert hat. Wenn nur die Kupplung "fertig" wird, dann spannt sich der Hebel, so wie Achim gesagt hat. :respekt:
Wenn sich aber an der Betätigung was einarbeitet, verschleißt usw. wird die Spannung am Hebel lasch. :thumbdown:

Also mal die Gesamte Mimik anschaun, auch die schwarze Stange mit dem Vierkant.

Sg
Markus

15

27.01.2015, 18:03

Wenn sich aber an der Betätigung was einarbeitet, verschleißt usw. wird die Spannung am Hebel lasch.

Meine Erinnerung dazu:
Es gibt einen Anschlag in der Betätigung. Genaueres dazu kann ich nicht sagen Weiteres Vorspannen der Betätigung führt zu weiterer Längung des Bowdenzuges aber nicht zum sauberen Auskuppeln.Ich habe damals versucht,am Druckpunkt des Hebels Material aufzutragen.Das war für die Katz.(kann ich heute selbst über mich lachen).Ein neues Gestänge mit Lagerung hat dann das Problem gelöst.

16

29.01.2015, 18:09

Hallo
wichtig ist, das der Hebel im ausgekuppelten Zustand (fast) senkrecht steht.

Gruß Radi

17

02.02.2015, 16:03

Kupplungsscheiben

Hallo!

habe am Wochenende die Kupplungsscheiben ausgebaut. Die Scheiben scheinen runter zu sein. Die Löcher der Nieten sind plan mit der Kupplungsscheibe, aber noch keine Riefen in den Metallscheiben. Die K-Scheiben sind noch ca. 4mm dick. Werde mir jetzt neue Scheiben bestellen. Ich denke, damit ist das Problem mit der Einstellung der Kupplung erledigt.

s. anbei die Fotos.


VG Joachim
»schwattendeibel« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kupplung Ural 650.jpeg

18

02.02.2015, 16:35

Werde mir jetzt neue Scheiben bestellen.

Man beachte die Kombination:
Dicke Belagscheiben - dünne Zwischenscheibe
dünne Belagscheiben - dicke Zwischenscheiben
sowie die Einbaurichtung der Belagscheiben.


Scheiben und Beratung gibt*s bei www.moto-moscow.de - anrufen!-

19

02.02.2015, 17:37

Zitat von »
Scheiben und Beratung gibt*s bei www.moto-moscow.de - anrufen!-


Bin schon mit Gernot in Kontakt. Trotzdem Danke für den Hinweis.