Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ural Dnepr Net - Forum (closed - geschlossen) # neu > ural-dnepr.net/wbb/. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

22

10.06.2016, 16:35

Mad Max
....eher Mud Max ;)

Ist beim Fahrzeug die Karosserie höher- oder das Fahrwerk tiefer gelegt =

Keiner will wissen, was dort in USA so noch in den Scheunen und Schuppen herumdümpelt, oder doch ? (rhetorisches Fragezeichen)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Erksiwolf« (10.06.2016, 16:38)


23

10.06.2016, 18:35

...gute Reise Andi.......und alles Gute !!!!
:thumbsup:

24

10.06.2016, 18:56

Moin Paul :thumbsup:

Auch dir weiterhin gute Reise, Andi. 8) Gibt's da auch Kormorane? :whistling:

Grüße, Christian

25

10.06.2016, 19:39

@ Bibri
Gibt's da auch Kormorane?

Das solltest Du doch wissen, im Amiland gibt es nur Weißkopfgeier, oder so ähnlich.

26

10.06.2016, 20:26

Sozusagen der Reichsadler auf amerikanisch?

27

11.06.2016, 00:47

Wer kann schon von sich sagen, mit dem eigenen Motorrad den berühmten Daytona Beach gefahren zu sein?

:D

Daytona Beach.jpg
Daytona Beach1.jpg
So kann man auch wohnen.jpg

Heute hab ich mich endgültig von der Ostküste verabschiedet und bin auf der 100 in Richtung Westen getuckert.
Kann ja nicht ewig hier rumdümplen.
Als sich heute ein Stecker von der Zündspule löste, schob ich die Chang in eine Tiefgarage um den Fehler zu suchen.
Blöderweise stand ich dabei vor einem Feuerwehrschlauch an der Wand.
Sofort kam einer angerannt und hat sich fast überschlagen vor Aufregung. Selbst mein Einwand, daß ich ja da bin und die Karre auf die Seite schieben kann, sollte sein Wolkenkratzer anfangen zu brennen, konnte ihn nicht von seiner Palme holen.
Also die Sunnyboys hab ich mir cooler vorgestellt.
:wacko:

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Seitenventiler« (11.06.2016, 01:47)


28

11.06.2016, 08:31

Du ratte... machst uns hier mit solch schönen bildern neidig :thumbsup:

Hm....naja gegen regeln verstoßen ist im amiland irgendwie bissl mit vorsicht zu genießen. Ein bekannter ist stat 50 mp/h ...53 mp/h gefahren und der officer (oder was auch immer das fün'n donughtfresser war) hat übelst gebrüllt und ihm mit knast und vergewaltigung im knast durch fette n.g.r schwä.... gedroht.
Auf die entschudligung dass er nicht auf den tacho geschaut habe und als tourist die schöne gegend beobachtet habe, hat der idiot dann schon die hand an seiner waffe gehabt und noch lauter gebrüllt...

Naja, aber sonst seien die amis ja recht hilfsbereit hab ich gehört :thumbsup:


Vielleicht meinte der typ du willst den tower abfackeln :rolleyes: ;)

29

14.06.2016, 06:06

Nachdem ich inzwischen Florida, Georgia und Alabama durchquert hab, bin ich in Mississippi gelandet und hoffe morgen den "Ol` man River" auf meinem Weg nach Westen zu überqueren.
Durch tiefgrüne Wälder und Sumpfgebiete geht's auf den sogenannten Backroads oft zig Meilen ohne daß man überholt wird oder auch nur jemand hinter einem ist. Stressfreier kann man nicht fahren.
Allerdings ist es zur Zeit brüllend heiß und man schwitzt sogar beim Fahren in Hemd und Hose.
In Dothan, einer Stadt die man nicht gesehen haben muß, in der ich aber übernachtet hab, wurde ich Zeuge einer heftigen Auseinandersetzung im Motel inclusive Polizeiaufgebot. Die irgendwie erwartete Schießerei blieb aber dann doch aus. Schußlöcher hätten der Andian gerade noch gefehlt.
Freinderl i helf der.jpg

Auch dieser im Zusammenhang mit Martin Luther King historische und für den Süden typische Ort wurde durchquert.
Selma.jpg

Solche Spritpreis hatte es wohl, als diese Tanke geschlossen wurde. Im Augenblick kostet die Gallone (3,78l) 2,10 Dollar.
Da tankt man doch gerne mal voll.
alte Tanke.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Seitenventiler« (14.06.2016, 06:18)


30

14.06.2016, 06:17

Die Andian läuft immernoch brav und treu.
Einmal wollte ein Radlager nachgestellt werden, was bei eingebautem Hinterrad erledigt wurde.
Radlager.jpg

Heute kam ich auf die Idee im kühlen Hotelzimmer die Reifen vom Seitenwagenrad und dem Hinterrad zu wechseln, da ich dem Hinterradgummi den Ritt bis Kalifornien nicht mehr zutraue.

Reifenwechsel.jpg
Das Ersatzrad, das hinten passen würde war schon bei der Verladung runtergeschrubbt und meine Hoffnung hier billigen Ersatz zu finden, hat sich bis jetzt nicht erfüllt.
Tauschen kann ich die Räder nicht einfach, weil durch die breiten Reifen jedes auf seinem Platz eingespeicht ist. Das Seitenwagenrad würde aber auch vorne passen.
Da sich die Gummis hartnäckig weigerten von der Felge zu gehen, mußte ich zu einem alten Kradfahrertrick greifen.
Schließlich müssen die Teile machen was ich will ;)

Kradfahrertrick.jpg

Gruß

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Seitenventiler« (14.06.2016, 06:25)


31

14.06.2016, 13:22

Im Zimmer war der Reifenwechsel sicher kühler durchzuführen.... :D

Schöne Reise und schöne Bilder :thumbup:

SG
Markus

32

18.06.2016, 00:41

Irgendwo zwischen Hamburg und Paris überquerte ich den Red River.
Der ist wirklich rot und kann somit garnicht anders heißen. Beieindruckend wälzte er sich durch sein Bett in Richtung Süden, wo er sich irgendwann mit dem Mississippi vereint.
Vor mir erscheinen John Wayne und Montgomery Clift mit ihren breitkrempigen Hüten und dem Revolver an den Hüften. Schließlich hatte ich zudem letzte Nacht in El Dorado verbracht.
Stolz und selbstbewußt reiten sie auf ihren rassigen Ponys über die Prärie. Immer den Blick gen Westen gerichtet und allen Gefahren trotzend, die da kommen mögen. Eine Hand an den Zügeln, die andere lässig an der Hüfte. Immer bereit im nächsten Moment den Colt zu ziehen und reichlich blaue Bohnen in Richtung der Bösewichter zu jagen, wenn es denn notwendig sein sollte
Auf den weiten Graßlandschaften weiden riesige Herden der berühmten Longhorns, die gemächlich dahintrotten auf ihrem Weg zu den Verladestationen um in den Schlachthöfen des Ostens zu gewaltigen Steaks verarbeitet zu werden. Um sie herum kreisen die Cowboys, die ab und an ein kräftiges „Yehaa“ in die Prärie jagen. Ganz hinten kann ich den kleinen Küchenwagen sehen, der über das Gras rumpelt. Eimer und Schöpfkellen baumeln herunter und an der Seite ist das große Wasserfass verzurrt aus dem durstige Männer hin und wieder einen Schluck herausschöpfen, während der Cooki auf dem Bock mit seiner piepsigen Stimme Witze über sie reißt.

Gut, Longhornrinder sind mir begegnet. Nur in kleiner Stückzahl, aber immerhin. Sogar Bisons hab ich gesehen. In einem Gehege.
Die Cowboys und den kleinen Planwagen aus meiner Phantasie hab ich vergebens gesucht.
Begegnet sind mir meist ältere Männer auf kleinen Rasentraktoren. Noch immer mit breitkrempigen Hüten, aber anstelle des Colts auch nicht selten einer gehörigen Portion Speck auf den Hüften.
Wenn sie nicht gerade zum Briefkasten am Straßenrand fahren, drehen sie ihre Runden auf den riesigen Rasengrundstücken vor ihren Häusern. Hin und wieder hebt einer den Kopf und grüßt mit einer Handbewegung den seltsamen Reiter auf seinem Dreirad wobei mir so manch einer noch eine Weile hinterherschaut.
Wie sich die Zeiten doch auch hier geändert haben.

Kurz kommt in mir der Gedanke auf, ein Bild von so einem neuzeitlichen Westmann zu schießen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob dann nicht auf mich zurückgeschossen wird.
Immerhin bin ich ja doch im wilden Westen unterwegs. Irgendwie.

Dann drehe ich doch wieder zufrieden und frei am Gasgriff, was die rostigen Auspuffrohre mit einem dunklen Bollern, wie es ein noch so chromblitzender 45er Colt nicht besser könnte, quitieren.
Ich ziehe mein Tuch etwas höher vors Gesicht, rutsche ein wenig tiefer in meinen Sattel und reite weiter in Richtung Westen.
Die weite, bis zum Horizont reichende Straße, kommt mir entgegen und die Räder der Andian drehen unaufhaltsam neuen Abenteuern entgegen.
Vielleicht ist John Wayne ja doch am Red River gewesen.
An diesem Tag.

Texas1.jpg
Longhorns.jpg
Cowboyshop.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Seitenventiler« (18.06.2016, 00:47)


35

18.06.2016, 05:19

Wunderbar. Tesxt und Bilder :thumbup:

Dann mache ich mich mal auf in einen regnerischen, kühlen Tag zu einer Tagestour durch die Rhön. Nich ganz zu vergleichen ich weiß. Aber immerhin auf einem in Amerika gebauten Honda Motorrad. Leihweise ... ;(

Gruß

36

18.06.2016, 09:40

Wunderbar. Text und Bilder
Finde ich auch. Wünsche dir noch ne schöne Zeit.

Gruß
Stephan

37

18.06.2016, 14:38

Toller Bericht!!!!!!!!!!!!!

Aber:
Da sich die Gummis hartnäckig weigerten von der Felge zu gehen, mußte ich zu einem alten Kradfahrertrick greifen.

der geht eigentlich mit dem Hauptständer..........
Gruß
Kalle

38

20.06.2016, 16:04

Es klapperte die Klapperschlang bis ihre Klapper schlapper klang.

Von Amarillo aus gehts auf einem Stück der alten Route 66 weiter nach Westen. Kurz hinter der Stadt hat ein schlauer Ami erkannt, was das Sinnvollste ist, was man mit amerikanischen Autos machen kann. Staunend lauschen die Interessierten den Ausführungen der Kundigen, daß die alten Karren sogar im gleichen Winkel eingebuddelt wurden wie die Pyramiden. Wow!
Im Gegensatz zu denen, darf hier jeder drauf rumschmieren. Die Sprühdosen gibts gratis. Hab ich dann natürlich auch gemacht. :-)
Die Route 66 hat man hier beinahe für sich alleine, da daneben die Interstaate 40 verläuft. So schön man auch darauf cruisen kann, so plötzlich endet sie dann wieder. Nicht das wenige hundert Meter vorher noch auf den Topspeed von 55 Mph hingewiesen wird. Kein Problem. Rüber übern Dreck auf die 40.
Schließlich gehts nach New Mexico. Hier war die Andian plötzlich kurzfristig ne Stunde jünger als ich. ;-) Die dritte Zeitzone, in die ich seit meiner Abfahrt komme.
Die Schlange hatte hat sich wohl zu sehr drauf verlassen, daß heute niemand auf der 66 kommt und ich hatte meine Augen leider auch gerade irgendwo am Horizont.
Shit happens.
Die Rassel kriegt nen Ehrenplatz.
An der Andian.
Cadilacfarm.jpg
Route 66.jpg
und aus.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Seitenventiler« (20.06.2016, 16:08)