schweizer inf. anhäger

  • BTW, was hast du an Versand bezahlt? oder abgeholt?


    ich hab nix bezahlt war in der nähe, nur 50km umweg. ansonsten minimum 250,-.(richtet sich nach palettengröße laut aussage vom versender) und dann kannst du nicht aussuchen. sind ganz schöne schrott dinger dabei. stehen teilweise draußen und nicht gut abgedeckt.

  • Hallo
    komme gerade aus der Garage und muste feststellen das bei der gestrigen Ausfahrt sich eine Walse aus dem Lager Verabschiedet hat.
    die hat die Mutter Blockiert und die ist durch die Metallkappe marschiert.
    Ich war blass und könnte Ko.......
    Weis jemand von euch wo ich so eine Endkappe von der Nabe her bekomme, oder hat einer von euch noch sowas rumliegen.
    Auf dem Bild noch die ganze Nabe.

  • Sowas in der Art hab ich mitsamt felgen oben im wald rumliegen sehn, mess mal aus und ich geh mal dann spazieren...

  • Hat einer von den Anwesenden zufällig eine Ideewie man an die Lager rankommt?

  • Die Kappe ist auch noch da aber leider hat sie jetzt ein Loch von 2cm größe, wo die Mutter der Achse durchmarschiert ist

  • So Ersatzteile Bestellt, altes Lager demontiert, kann am WE der Neuaufbau beginnen

  • Über Anhänger am Motorrad habe ich jetzt sooo viel gelesen, dass ich gar nicht mehr durch sehe!
    Deshalb.....


    Ich habe jetzt auch so einen schweizer Inf. Anhänger (Bj38 ) und der is so ca 1,15m breit und nicht gefedert (wenn man von der Luft in den Reifen absieht - Luftfederung eben).
    Darf ich mir den einfach dran hängen oder gibt das Ärger?
    Muss ich dann 25kmh fahren, oder darf ich 60?
    Werden die 10-15cm über erlaubter Breite toleriert?
    Ich hab auch nen "Zettel" dafür, wo drin steht, dass Motorrad mit Anhänger 60 fahren darf.
    Und darf so ein Gespann eigentlich "unendlich" lang sein?


    Hat da jemand Erfahrungen, oder weiß jemand Genaueres darüber?


    Ich bin einfach mal damit los gedüst und ......schön wars - wenn warscheinlich auch "gesetzwidrig"

  • Maximalbreite in Deutschland ist 1 m (über alles!), die fallen unter Zulassungsfrei. Alles über 1 m ist Zulassungspflichtig und damit vollständig illegal ohne eigene Zulassung.
    Zulassungsfrei heißt, man benötigt KEIN eigenes Kennzeichen und KEINE Zulassung für den Anhänger, jedoch ein Folgekennzeichen (einfach beim Schildermacher anfertigen lassen und dranpappen) . Bei neuen Hängern brauch man nur die enstsprechende Betriebserlaubnis (ABE). Bei Oldtimergerät wird eine Solche angenommen, zumeist alles was VOR EU war, im Zweifelsfall kann man sich eine Solche aber auch durch einen §21 ausstellen lassen. Ist aber auch nicht vollständig korrekt, weil ein Anhänger kein Fahrzeug ist. Alternative ist, ein Teil eines alten Fahrzeuganhängers beim Neuaufbau mit einzuschweißen und das ganze als Restauration laufen zu lassen.

    Edited once, last by rgf ().

  • Sers Richard,


    das stimmt nicht ganz.


    Der ominöse Meter wird zwischen den äußeren Kanten der Aufstandflächen der Reifen gemessen. Es gibt keine ABE sondern
    eine BE (Betriebs-Erlaubnis, keine "Allgemeine"). Zumindest hat mir das mein TÜV so erklärt. Nebelschlußleuchten brauchts
    definitiv nicht (für zugelassene Hänger seit 91 vorgeschrieben).


    Ich habe 2 Gespanne mit AHK, natürlich deshalb auch 2 Folgekenzeichen (in der StVO habe ich nur gefunden, daß das des
    ziehenden Fahrzeugs dran sein muß aber keine Beschränkung auf genau eins). 8)

  • Der ominöse Meter wird zwischen den äußeren Kanten der Aufstandflächen der Reifen gemessen.


    Dann würde es ja passen! :)
    Ehrlich gesagt, würde ich auch mit "Überbreite" (von 10-15cm) fahren.


    Und wie ist das mit der Federung? Ganz ohne 25 oder auch 60kmh?
    Man kann das Federn ja schon etwas über den Luftdruck in den Reifen regulieren, aber das zählt sicher nicht?!

  • Hallo Wusel,
    schön, dass du auch ein Gespann-Gespann fährst. Bei allen Einwänden gegen diese Art Gefährt hat es doch unbestreitbare Vorteile. Das Ladevolumen kann locker mit einem Kleinwagen mithalten und man hat einen Grund mehr, entschleunigt zu fahren. Da für mich mein Motorrad das tägliche Fortbewegungsmittel darstellt, musste ich für meine oft umfangreichen Einkäufe die vorhandene Ladekapazität erweitern. Der Schweizer Train-Anhänger gefiel mir sofort, da er 19-Zoll-Reifen hatte und sehr preisgünstig zu bekommen war.


    Als er schließlich mein ward, zerlegte ich ihn, brachte ihn auf die passende Breite, baute mir aus einer Achse und einem Zugrohr aus dem Anhänger-Fachhandel ein passendes Hängergestell, auf das ich einen Rahmen aus Vierkantstahlrohr aufsetzte.


    Darauf kam dann der Kasten des Schweizer Hängers. Die Räder steckte ich in eine neue Achse mit passender Breite, die ich in die Schwingenholme eingeschweißt hatte. Zwei Dnepr-Beiwagenschutzbleche mit Rücklichtern und die vorgeschriebenen Rückstrahler und Schilder verhalfen dem Hängerle zum kompletten Auftritt.


    Im täglichen Einsatz stellte sich heraus, dass die Bordwände zu niedrig waren, und dass mir die Möglichkeit fehlte, die Ladung zu sichern. Also habe ich die Bordwände erhöht und die Original Lederriemen zu Ehren kommen lassen. Falls notwendig kann ich in den Original-Riemenkrampen aber auch neumodische Zurrgurte befetigen.


    Gerade komme ich von einer kleinen Einkaufsrundfahrt zurück. Und alles ist gut.
    Peter

  • Hallo Lienhard,
    dein Umbau war mit ein Anstoß für mein Projekt. Deshalb hier an dieser Stelle, wenn auch verspätet: Danke für deinen Beitrag!!!
    Gruß Peter

  • Meiner ist 60kg (den Motorrad Anhänger meine ich)
    zugelassen für max 80kg
    Nutzlast 20kg (reicht gerade mal für ein Kasten Bier mit Grillgut)
    Das Gespann ist auch nur für max.80kg Anhängelast zugelassen
    also darf der Anhänger nicht schwerer sein!
    In der Schweiz ist die Max Geschwindigkeit für Fahrzeuge mit Anhänger 80kmh,
    auch auf Autobahn (gilt für Motorrad, PKW, LKW und Car).
    Auf der Autobahn benötigen alle Anhänger eine eigene Vignette.

  • Die Schweitz ist kein Land für mich. Meine Ural darf 200kg ziehen, der Anhänger wiegt leer etwa 80kg, das ist schon besser.


    Aber nur 60km/h mit Anhänger fahren.

  • Das Fahrgestell ist von Heinemann, ( gefedert ) der Aufbau, aus Alu ist selbst gebaut. In D. darf ein Motorrad mit Anhänger nur 60 km/h fahren, egal ob Gespann oder Solo-moped.

  • In D. darf ein Motorrad mit Anhänger nur 60 km/h fahren, egal ob Gespann oder Solo-moped.


    Das weiß ich, aber ich weiß nicht, ob der Anhänger gefedert sein muss für die 60 kmh oder ob ich auch mit ungefedertem Anhänger 60 fahren darf.

  • Das weiß ich leider auch nicht. Kann mir aber nicht vorstellen das da ein Unterschied gemacht wird! Zwischen gebremsten und ungebremsten Anhänger wird bei uns ja auch nicht unterschieden.