Dnepr 650 OHV mit schweizer Teilen modifizieren?

  • scharfer Preis?||

  • Da wird eine "scharfe Nockenwelle" angeboten.

    Das ist (wie auch in der Beschreibung angegeben) die originale NW der MT10-36.

    Die MT10-36 hatte (wie der Name vemuten lässt) 36PS statt 32 PS der MT10. Neben der Nockenwelle hatte die MT10-36 ein höheres Verdihtungsverhältnis von 7,5*(statt 7,0), wohl durch andere Kolben(-Form).


    *einige Quellen nennen sogar 8,5

  • Schweizer Teile?

    Endgehärtete Toblerone? Heisse Ovo in der Ölwanne?

  • Wie stelle ich mir das praktisch vor?

    Alles aufkaufen, was greifbar ist; prüfen (lassen); den "Ausschuss" anderen andrehen (z.B. hier im Marktplatz)?

    ja, so lange Teile kaufen bis mal was brauchbares dabei ist.

    das gleiche gilt für viele andere Komponenten.

    Ich sammle aber den Ausschuß selber, verkaufe niemanden wissentlich Schrott.
    Mein Keller ist bald voll....


    Gruß

    Oliver

  • darf ich fragen wie die Schweizer das Kurbelgehäuse "verstärken"??


    ...und WARUM machen die das??

    weil die originalen Kurbelwellen, Schwungscheibe und Kupplungsscheiben nicht ordentlich gewuchtet wurden.
    Die Vibrationen zerstören dann Lager, Lagerschilde oder erzeugen Gehäuserisse.


    Die richtige Lösung ist dynamisch wuchten, die falsche Lösung sind Verstärkungen.
    Ich vermute die Schweizer haben die Verstärkungen aus Verzweiflung gemacht weil sie keine Möglichkeit zum wuchten hatten.


    Interessanterweise sind in den KW Wuchtbohrungen eingebracht aber sind trotzdem total unwuchtig.


    Gruß

    Oliver

  • Die Variante Wellendichtringe scheint mir einfacher und effizient genug zu sein...

    ein wedi brauch ne gehärtete Fläche, sonst läuft er in der Welle ein. Eine Bronzebuchse verschafft eine zusätzliche Führung und Lagerung. Desweiteren herrscht zwischen den beiden Wedis dann ja Öldruck und die Gefahr besteht, daß diese rausgedrückt werden. Mal wenigstens nen Teil.

  • Ich bin deiner Meinung!!!

    ich hab meinen Dnepr Motor auch gefühlte 3000x neu gelagert und revidiert...

    Schlussendlich haben ihn vergangene Saison die eigenen Vibrationen und "der mangelnde Öldruck bei Standgas" das leben gekostet!!

    (auch bei meinem Motor ist der Öldruck zwischen Lagerschild und Kurbelwelle entwichen)


    ...in der Hoffnung dass dieser länger lebt, hab ich jetzt einen Ural 650 Motor revidiert und verbaut

    (somit bleibt zumindest das leidige Öldruck Thema aus)

    ...dennoch hab ich keine Möglichkeit den Schwung wuchten zu lassen!!


    darf ich fragen wer deinen Schwung wuchtet?? (schließlich wohnst du quasi um`s Eck von mir) :)

  • der mangelnde Öldruck bei Standgas" das leben gekostet!!

    (auch bei meinem Motor ist der Öldruck zwischen Lagerschild und Kurbelwelle entwichen)

    Da müsste aber die Warnleuchte angegangen sein !!!. wenn es der Ölverlust zwischen Lagerschild und Kurbelwelle war, muß dort vorher mal, eventuell durch Lagerschaden, die Labyrinthdichtung beschädigt worden sein. Meisten führt eine undichte Zentrifuge oder defektes Überstromventil zum Öldruckverlust.


    Gruß Radi

  • Bei den Guzzi s ist ein Verjüngungsröhrchen vor dem Gleitlager eingeschoben, dass den Druck dann erhöht .

    so als wenn du den bei einem Wasserschlauch den Daumen drauf hältst so wird das ÖL schneller verteilt

  • Bei den Guzzi s ist ein Verjüngungsröhrchen vor dem Gleitlager eingeschoben, dass den Druck dann erhöht .

    so als wenn du den bei einem Wasserschlauch den Daumen drauf hältst so wird das ÖL schneller verteilt

    Das ist wohl eher ein hydraulischer Abgleich. Wie an der Heizung. Damit alle Lagerstellen möglichst gleichmäßig versorgt werden. Den Druck gibt ausschließlich die Ölpumpe, bzw. die Überdrucksicherung, vor.

  • darf ich fragen wer deinen Schwung wuchtet?? (schließlich wohnst du quasi um`s Eck von mir) :)

    Hallo,

    mach ich selber, ich hatte keine Firma gefunden die das inkl. der nötigen Bearbeitungen der Kurbelwelle und der Anfertigung der Kurbelwangen-Zusatzgewichte macht.


    Gruß

    Oliver

  • Anfertigung der Kurbelwangen-Zusatzgewichte

    Wie beim Räderwuchten?

    Macht man das so?

    Ich als Laie hätte da (an anderer Stelle) was "weggespant".

  • Ist nicht wie beim Räderwuchten, gewuchtet wird durch entfernen von Masse.


    Zuerst muss aber mal genug Masse vorhanden sein um durch "wegspanen" wuchten zu können. Das ist bei der Dnepr KW nicht der Fall, da fehlen über 60g pro Kurbelwange.
    Daher die Zusatzgewichte an der Innenseite (zum Pleuel hin) der Kurbelwangen.


    Gibts auch bei manchen BMW, da sind diese Zusatzgewichte festgenietet damit man diese zum schleifen der Kurbelzapfen entfernen kann.


    Diesen Aufwand hat sich KMZ gespart.


    Gruß
    Oliver

  • falls das Ölüberdruckventil bei zu geringen Druck öffnet (recht häufig weil sich die Feder gesetzt hat) dann eine oder mehrere Scheiben unter die Feder legen.

    Aber nicht übertreiben sonst drückt es die Zentrifuge auf!

    Und prüfen ob es dichtet, wenn nicht mit einer 10er Kugel den Sitz nachschlagen. So wie es im Handbuch steht.


    Gruß

    Oliver

  • Wusch :)


    ….ich hätt eine "Reserve Welle" meiner Ural liegen, kannst du da auch was zaubern???

    (Pleuel sind allerdings montiert)