Ducati-Zündung - warum nicht statisch einstellbar?

  • servus,

    ich versuch noch hinter den springenden Zündzeitpunkt meiner Zündung zu kommen. Wie anderweitig schonmal beschrieben ist beim abblitzen kein klares Bild zu sehen, die Markierung springt im Schauloch hin und her. Es scheint zwar zu funktionieren, aber ich würde das gerne verifizieren. (Hab noch kein tüv, kann nur statisch bzw. auf kurzer Strecke testen).

    Als Ursache wurde ein unrunder Lauf der "Lochscheibe" (wie nennt man das richtig?) genannt, ich halte das für plausibel, jedoch gelingt es mir nicht den Läufer anders auszurichten, so dass er nicht eiert.

    Zu meiner Frage: warum zündet es nicht beim langsamen Durchdrehen des Motors? Vielleicht ne interne Schaltung, die eine Bestromung der Spule im Stillstand verhindern soll?

    Beim antreten mittels Kickstarter zündet es (natürlich), beim langsamen Durchdrehen über die Markierung nicht.

  • Beim antreten mittels Kickstarter zündet es (natürlich), beim langsamen Durchdrehen über die Markierung nicht.

    das machen wohl die meisten Zündungen so, hängt vom Zündgeber ab


    Gruß Radi

  • Mindest Drehzahl!

    Die Lochscheibe ist die Schwungscheibe.

    Die Frage was da mehr eiert, die Schwungscheibe, die Nockenwelle oder dein Blitzgerät.

    Die Abnahme über Induktionsgeber ist auch nicht so das gelbe vom Ei.

  • ich mein nicht die Schwungscheibe, sondern die geschlitzte Scheibe, die dem Hallgeber sein Signal liefert. Es wurde vermutet, dass die eiert, und daher der zzp ungleichmäßig ist.

  • ich mein nicht die Schwungscheibe, sondern die geschlitzte Scheibe, die dem Hallgeber sein Signal liefert. Es wurde vermutet, dass die eiert, und daher der zzp ungleichmäßig ist.

    Auf Kontaktzündung umbauen.

  • ich mein nicht die Schwungscheibe, sondern die geschlitzte Scheibe, die dem Hallgeber sein Signal liefert. Es wurde vermutet, dass die eiert, und daher der zzp ungleichmäßig ist.

    Doch, es ist die Schwungscheibe.

    Die Abstände der Zähne sind etwas grob gewählt, es gibt da aber eine größere Lücke die für den Impuls zuständig ist. Wobei, wirklich nur eine? Ich hab das jetzt nicht griffbereit. Nee ja doch, darf nur eine sein.

    Wobei, welcher Motor? Wirklich 650er? Mit Kupplung und Schwungscheibe der 750er?

    Es gibt mehrere Störgrößen in der Regelung, zusätzlich die Störgröße beim Messen sprich abblitzen.

    Zu den Störgrößen gehört auch das Auge.

    In der Regel wandert der Punkt immer etwas hin und her.

    Das abblitzen ist ja auch nicht zum einstellen gedacht, sondern zur Kontrolle ob der zzp bei Drehzahländerung sich in dem vorgegebenen Rahmen ändert.


    N8

  • Sorry, war wohl schon in der Zukunft unterwegs.


    Du meinst die Scheibe die vorne auf der Nockenwelle sitzt.

    Da ist aber schon eine Störgröße vorprogrammiert.

    2 Impulse pro Umdrehung der Nockenwelle werden auf einer Umdrehung der Schwungscheibe dargestellt.


    Wenn Du die Zündanlage als Nachrüstkit bei einem Händler gekauft hast sollte auch eine Einbau und Einstellanleitung mit dabei sein.

    Nicht zu vergessen ist, nicht die Zündanlage alleine ist für die Drehzahl zuständig, sondern ins besondere die Gemischzufuhr.

    Sprich Ventileinstellung und Vergasereinstellung sollte schon ordentlich eingestellt sein.


    Zur manuellen Kontrolle bräuchte es einen Tester für den Hallsensor an dem du nur den Sensor anschließt um dann die einzelnen Signale im Handdrehmodus prüfen zu können.


    Weitere Störgrößen, die Ausschnitte der Geberscheibe auf der Nockenwelle sind nicht zu 100% im gleichen Abstand.

    Die Leitung vom Hallgeber ist nicht EMS geschützt. Der Hallgeber ist mackig. Die Zündkabel, Länge und Ausführung können das Signal an der Induktionszange verfälschen. Die Qualität vom Blitzgerät bzw von der Strobelampe bzw dem Übertrager für die Zündspannung der Strobelampe.

    Bei 1000 rpm sind das 16 Impulse pro Sekunde, also Störgröße Auge.


    Wie gesagt, eine Kontaktlose Elektronikzündung kann nicht die anderen Fehler im System ausgleichen, eher verstärken....

  • Zur manuellen Kontrolle bräuchte es einen Tester für den Hallsensor an dem du nur den Sensor anschließt um dann die einzelnen Signale im Handdrehmodus prüfen zu können.

    DAS wäre ne Idee. Kann so schwer ja nicht sein. Werd mal ergooglen wie man nen Hallgeber testet.



    Die Leitung vom Hallgeber ist nicht EMS geschützt.

    Könnte auch noch sein.


    Wo die Zündung herkommt, weiß nur der Scheppertreiber. Die Zusammenstellung ist auch vermutlich aus unterschiedlicher Herkunft, zumindest ist die auf ne Art verbaut, wie ich das noch sonst nirgendwo gesehen hab. Aber es funktioniert, prinzipiell. Kann halt nur nicht prüfen ob sie richtig eingestellt ist.

    Danke für den Support!

  • Die Zündung hat sich Max bei Michi & Olli (Motoflot) mal gekauft. Er hat sie bei

    einer Werkstattparty bei Koppi eingebaut. Sie hat definitiv einen anderen

    Geber wie meine. Ich wei0 nur nicht welchen.


    Max hat sie eingebaut, da wurde nichts eingestellt. Der ist einfach prima

    damit gelaufen.


    Wenn es ein Hallgeber ist: Die haben Open Collector-Ausgaänge und intern

    schon einen Trigger. Sind relativ niederrohmig, digital und ziemlich unempfindlich

    gegenüber Störungen. Da brennt nichts an.

  • hab mal getestet: Batterie an hallsensor +, Masse an -, piepser zwischen + und Schaltausgang. Der Sensor funktioniert (klar, das Moped läuft ja), das Signal kommt aber weit vor der Zündmarkierung, geschätzt 50mm. Was hilft mir das jetzt? Nix.

    Die duc-Zündung soll ja im Betrieb eingestellt werden (abgeblitzt), könnte also durchaus sein dass der Zündfunken zeitlich versetzt zum Sensorsignal kommt und die Einstellung daher richtig ist.

    Naja, was dazugelernt is ja auch schon mal was ;-)

  • Könnte sein das erst das ende des Ausschnitts das Signal erzeugt. Also wenn das piepen abschaltet. Bedenke die Verstellung nach früh kommt automatisch durch steigende Drehzal.

    Sorry hab gerade nur das minismartphone.

  • hätt ich dran denken können, stimmt. Vielleicht bau ich morgen nochmal alles auf bzw. auseinander und teste das.

    Ich hab jetzt erstmal die Zündkabel umgesteckt, von links nach rechts, mal gucken ob jetzt der linke heißer wird. Nein das ist unklar beschrieben...also ich hab Kerzenstecker, Kabel und Zündspule nicht voneinander getrennt, sondern nur den linken Stecker nach rechts gesteckt und umgekehrt. Sollte es also an irgendeiner Art von Zündversatz rechts-zu-links liegen, müsste der Fehler wandern.

  • Der Fehler wird nicht wandern da der Temperaturunterschied nicht von einem Zündversatz kommt, jedenfalls nicht bei dir, möchte ich mal behaupten.


    Mit der Piepsmethode kannst du nur prüfen ob der Rotor wirklich alle 180° auslöst.


    Meistens wird die positive Flanke genutzt, da diese besser ausgewertet werden kann und somit Fehler durch Spannungsschwankungen vermieden werden.


    Wie wir wissen bei einer Umdrehung der Nockenwelle macht die Kurbelwelle zwei Umdrehungen!


    Ich hab jetzt die genauen Abmessungen von Rotor und Schwungscheibe nicht zur Hand, daher ANNAHME!

    Umfang Schwungscheibe 720mm; Umfang Rotor 180mm

    Bei 1000rpm würde Umfangsgeschwindigkeit der Schwungscheibe 11,83 Meter pro Sekunde betragen und die vom Rotor 1,5 Meter pro Sekunde!

    1° auf der Schwungscheibe sind 2mm vom Umfang, 1° auf dem Rotor sind 0,5mm vom Umfang

    1° auf der Schwungscheibe entspricht 0,5° auf dem Rotor was dann 0,25mm Strecke auf dem Rotor entspricht.


    Ich glaube kaum, das du mit deinem Messequipment auch nur annähernd was finden kannst.


    Dazu kommt das der Stirnradantrieb jetzt auch nicht die besten Toleranzen hat.


    Wie schon erwähnt, Blitzpistole ist eher ein Schätzeisen!

    Dazu braucht es ein Mehrkanal Oszilloskop was mit einem OT Sensor extern getriggert wird.


    Also, Zündung in Grundstellung einbauen, Ventile und alles was dazu gehört ordentlich einstellen.

    Motor in Betriebswarmen Zustand bringen und die Grundplatte,wenn möglich, verstellen bis du den optimalen Rundlauf gefunden hast.

    Mit der Blitzpistole prüfen ob die Frühverstellung sich im Rahmen befindet,

    Mehr ist das nicht.


    Ansonsten alle Fehler wie schlechte Masse oder zu hohe Übergangswiderstände und Kriechstrecken beseitigen.


    Das der Motor sich mal im Leerlauf verschluckt ist nicht ungewöhnlich. Das ist frühe Technik aus den 1940er Jahren, da macht es auch eine High Tech Zündung nicht Modern. Temperaturunterschiede kommen da eher von der Gemischeinstellung oder schlechter Schmierung aber nicht von deiner Zündung.


    So das reicht jetzt für die nächsten Monate....Mein Pauker von der Gewerbeschule wäre stolz...hoffe ich.


    N8


    Ach ja, Rechenfehler dürft ihr behalten.:)

  • Also besser nicht damit befassen.

    Was ist? Hast du keine polnische Seite auf die du verweisen kannst gefunden?


    Es geht bei meiner Darstellung nicht um die genauen Zahlen sondern um die Darstellung der Funktion und der Verhältnisse. Wird ja gerne übersehen, das Auge ißt zwar mit, aber das war es dann auch schon.

  • Ich würde mit einer Messuhr den Rundlauf des Nockenwellenzapfens prüfen.

    Wenn dort ein Rundlauffehler ist, wirst du immer einen springenden Zündzeitpunkt haben.

    Ansonsten kommt der Temperaturunterschied eher von den Vergasern.