Federung u. Stoßdämpfung bei der Ural

  • Gestern habe ich mit meiner Ural die 1. größere Tour von rd. 300 km gemacht.

    Ich fuhr von Konz nach dem Verlassen der Autobahn bei der Abfahrt Hermeskeil über div. Kreis u. Bundesstraßen Richtung Idar-Oberstein.

    Dabei ist mir bei schlechteren Straßen aufgefallen, wie unkomfortabel das Ural Fahrwerk eigentlich ist. Die Federung schluckt so gut wie keine Fahrbahnunebenheiten. Schlechte Straßen durch die Ortschaften im Hunsrück zu fahren, ist eine einzige Katastrophe. Das Gespann springt dabei von einer Seite auf die andere. Da hilft nur sehr langsam fahren. Gibt es für das Gespann keine komfortablere Federung?:(

  • Du hast doch von deinem "Rommelgespann":cursing:geschrieben.

    denk mal drüber nach!

  • Russendämpfer? Oder schon Sachs?

    Da sind noch die original Russendämpfer dran. Gefühlsmäßig sind es weniger die Dämpfer, eher die verbauten Federn, die eine viel zu hohe Spannung haben. Und die von dir erwähnten Sachsdämpfer sollen wesentlich besser sein?

  • Der Wüstenfuchs fährt eben immer langsam. :^:

    Spaß beiseite, das Forum ist voll mit Tips zum Thema. Sachs, Koni, Hoyasuka (oder so ähnlich)...

  • Habe meine Ct auf Federn vom Ural - Factory umgerüstet. Gegenüber der vorherigen " Null-Federung " ein Traum !

    Das wäre ja schon super, wenn ich das Problem mit den schlechten Straßen mit diesen Federn lösen könnte.

  • Also ich kann die YSS (oder so...) vom Gernot sehr empfehlen. Mein Bruder hat sie in der 650iger Ural drin und ich jetzt in der Dnepr vorn. Komfortmäsig erste Sahne und viel besser als die Sachs. Die habe ich in der Dnepr hinten und Seite drin und ich finde sie sind zu hart.

  • Ist wohl Geschmackssache. Ich finde zu weich unangenehmer beim Fahren, meine Federung ist ziemlich hart eingestellt. Russendämpfer sind eigentlich nie zu hart.

    Sachs waren ab einem (neueren) Baujahr Serie bei Ural. Ganz sicher das da noch der alte Russenschrott drin ist? Vielleicht vor dem Aktionismus mal ein Foto einstellen, dann musst hinterher nicht wieder jaulen das Du die Infos früher hättest gebrauchen können.

    Springende Räder liegt IMHO eigentlich an der mangelnden Dämpfung. Luftdruck geprüft?


    Ansonsten wie erwähnt YSS via Gernot oder wenn was edles sein soll HCS.

  • Ist wohl Geschmackssache. Ich finde zu weich unangenehmer beim Fahren, meine Federung ist ziemlich hart eingestellt. Russendämpfer sind eigentlich nie zu hart.

    Sachs waren ab einem (neueren) Baujahr Serie bei Ural. Ganz sicher das da noch der alte Russenschrott drin ist? Vielleicht vor dem Aktionismus mal ein Foto einstellen, dann musst hinterher nicht wieder jaulen das Du die Infos früher hättest gebrauchen können.

    Springende Räder liegt IMHO eigentlich an der mangelnden Dämpfung. Luftdruck geprüft?


    Ansonsten wie erwähnt YSS via Gernot oder wenn was edles sein soll HCS.

    Meine Ural wurde Ende 2000 erstmals zugelassen. Baujahr kann davor gewesen sein. Das Fahrverhalten bei schlechten Straßen ist katastrophal. Die Gabel federt überhaupt nicht ein und springt nur, ebenso der Seitenwagen. Die Hinterradfederung spricht relativ gut an. Ich mache mal Bilder von der Gabelfederung. Am Seitenwagen ist der gleiche Stoßdämpfer dran.

  • Die Dämpfer sind russisch. Können funktionieren, müssen sie aber nicht. Meine in der Dnepr haben auch nur zum Teil funktioniert. Seit Umrüstung auf Koni hinten und im BW habe ich ein Fahrwerk... ;)

  • Jo, Russenkrempel. 2 Stück kannst bei mir entsorgen, such noch welche zum basteln. Ruf mal Gernot an wenn Du YSS verbauen willst.


    Was nicht passt ist das die überhaupt nicht einfedern. Müssten eher durchschlagen. Pampe drin? Kann man zerlegen die Dinger wenn man weiss was man tut und/oder richtiges Werkzeug hat. Nicht lustig so ne Feder die durch die Werkstatt fliegt, sollte der Kopf nicht in der Schusslinie sein.


    Neues Öl verlieren die Dinger gerne zügig wieder, Dichtungen sind je nach Bauart nur schwer oder gar nicht zu bekommen. Selbst wenn dicht ist das Wartungsinterval von dem Kram erschreckend kurz. Dauerbaustelle das.

  • Jo, Russenkrempel. 2 Stück kannst bei mir entsorgen, such noch welche zum basteln. Ruf mal Gernot an wenn Du YSS verbauen willst.


    Was nicht passt ist das die überhaupt nicht einfedern. Müssten eher durchschlagen. Pampe drin? Kann man zerlegen die Dinger wenn man weiss was man tut und/oder richtiges Werkzeug hat. Nicht lustig so ne Feder die durch die Werkstatt fliegt, sollte der Kopf nicht in der Schusslinie sein.


    Neues Öl verlieren die Dinger gerne zügig wieder, Dichtungen sind je nach Bauart nur schwer oder gar nicht zu bekommen. Selbst wenn dicht ist das Wartungsinterval von dem Kram erschreckend kurz. Dauerbaustelle das.

    Die federn schon ein, aber viel zu wenig u. keine Dämpferwirkung. Deshalb springt die Kiste auch zu viel. Ich habe aber auch nur 67 kg.

  • Hallo,


    ich hab vo. und im BW die YSS von Gernot drinne,

    hinten Sachs. Vorher nahezu unfahrbar ab 60K/MH.

    Die Sachs sind recht hart, mein Fuhre geht aber auf die 450KG zu, da passt das schon.


    Grüße

    kaja

  • mir waren die Russischen und die Sachs auch zu hart ..

  • Ich habe die "Stoßdämpfer" zerlegt, gereinigt, wieder zusammengesetzt und nach WHB befüllt.

    Optimierung durch Wartung !

    Kostet nur Zeit und gute Nerven, evtl. auch neue Dichtsätze.

  • Für meine Russendämpfer (Ural) gibt es keine Dichtungen mehr. Gab da verschiedene Generationen mit verschiedenen Durchmessern der Kolbenstange. Hab verdüst welche meine haben, die Dnepr-Dichtungen passen jedenfalls nicht.

    Kostet nur Zeit ist gut... Jede Menge Zeit trifft es eher. Aber ja, kann man machen.

  • :bcm:

    Die 650er Ural 5x HCS 310mm

    Die MT16i wird Donnerstag komplett auf Sachs umgestellt, die Karre ist einfach zu schwer.

    Momentan Hinten 3x Sachs Vorn 2x HCS 310mm

    Allein wegen der Scheibenbremsanlage braucht es zuverlässige Dämpfer.

    Die CT EFI steht auf 5x Sachs, für Fahrer unter 85Kg ohne Gepäck zu Hart.

    Bei der CJ gibt es keine großen Optionen, da hinten Geradeweg-Federung...

    Die K750 hat erstmal noch Überholte Russendämpfer hinten..da muss ich noch mal mit dem Dekra-Mann reden,

    Die Karre hat Oldtimer Zulassung gehabt.


    Dämpfer Fred ist halt in 2 Lager geteilt, Billich oder Vernünftig..aber so ist das hier ja schon immer gewesen.

    Sowie mit der politischen Einstellung, auf WH Anhänger wird rumgeprügelt und Kriminelle werden angehimmelt.


    Wer den Unterschied bei den Dämpfern mal testen möchte muss vorbei schauen.

    Ich werde auf den Wiesensauftreffgelagen nicht mehr auftauchen.


    Bin dann mal wech, wohl für länger.


    Immer dran denken, es braucht einen negativen Federweg, sonst taucht es nicht:bcm:

  • Auf jeden Fall hab ich beim Gernot die YSS Dämpfer geordert, nachdem ich ein ausführliches Gespräch mit ihm geführt hatte.

    Bestellt hab ich die Dämpfer für vorne und den SW. Hinten lasse ich zunächst. Ich teste das Fahrverhalten mit den neuen Dämpfern und dann sehe ich weiter.